EVENTS & MESSEN10. Juli 2019

10. Planet Trade in Leipzig: Zwischen künstlicher Intelligenz und 3D Secure

Björn Seitz / kontender.de / Computop

Beim diesjährigen Planet Trade präsentieren Payment-Dienstleister und Handelsunternehmen Lösungen und Produkte für die Zukunft des Handels. Zum inzwischen 10. Mal fand die Veranstaltung in diesem Jahr statt und befasste sich unter anderem mit dem auch in Payment und Handel relevanten Thema künstlicher Intelligenz sowie mit datengetriebenen Verfahren, die es Händlern ermöglichen sollen, die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden channelübergreifend zu verstehen und zu antizipieren.

Wenn Computop in die Leipziger Kongresshalle einlädt, dann geht es nicht erst jetzt um die Veränderungen im Handel, die die Digitalisierung mit sich bringt. Die zehnte Ausgabe des Planet Trade befasste sich vielmehr auch mit der Frage, wie wir in Zukunft bezahlen werden, welche Rolle Bargeld noch spielt und wie man dem Kunden das Bezahlen am POS möglichst angenehm gestalten kann.

Wir sprachen mit Henning Brandt, Head of Communication bei Computop, der uns berichtete, welche Neuerungen in Leipzig diskutiert wurden und welches die wichtigsten Trends rund um Handel und Bezahlverfahren sind.

IT-Finanzmagazin: Künstliche Intelligenz ist aktuell das Top-Thema im Handel und bei den Payment-Prozessen. Wie werden Händler diesen „Meta-Trend“, der eine große Zahl an Bereichen betrifft, für sich nutzen können?

Henning Brandt: Neben dem Einsatz von Machine Learning in der Betrugsprävention bieten Verfahren, die zum weiten Feld der Künstlichen Intelligenz gezählt werden, vor allem Vorteile bei der Auswertung der Daten. Durch seine Zahlungstransaktionen ist dem Händler bereits viel über das Einkaufsverhalten der Kunden bekannt. Angereichert mit Daten aus Logistik und Warenwirtschaft, aber auch allgemeinen Daten wie Wetter oder Infrastruktur des Kundenumfelds, lassen sich präzisere Prognosen über das Kundenverhalten entwickeln. Die KI erforscht hierbei nicht nur bekannte Zusammenhänge, sondern macht sich selbst auf die Suche nach Korrelationen, die schwer zu entdecken sind, aber interessante Rückschlüsse zulassen. Der Nutzen liegt zum Beispiel in einer optimierten Bestandsführung, weniger Retouren, genauerer Personalplanung und geringerem Kapitaleinsatz für Lagerware. Computop-CEO Ralf Gladis hat jüngst auf dem Planet Trade Händler eingeladen, an Projekten mitzuwirken. Die KI-Analyse erfolgt dabei natürlich DSGVO-konform.

Sie sprachen in Leipzig auch über selbstlernende Betrugsprävention. Was verbirgt sich dahinter und was bringt das?

Brandt: Selbstlernende Betrugsprävention optimiert ihre Trefferquote selbsttätig. Durch die Einbeziehung von Rückbelastungen vergangener Einkäufe lernt AI Fraud Score, welche Transaktionen zu Chargebacks geführt haben und bezieht diese Erkenntnisse in die nächste Analyse mit ein. So wird jede einzelne Transaktion mit einem aufwändig errechneten Score versehen, der die Betrugswahrscheinlichkeit widerspiegelt.

Henning Brandt, Head of Communication, Computop Computop

Händler müssen also keine starren Regeln mehr definieren, um sich vor betrügerischen Zahlungen zu schützen, sondern überlassen dies der KI und erhöhen dadurch die Konversionsrate. Ändert sich das Verhalten von Kunden oder treten neue Betrugsmuster auf, passt sich der Algorithmus an.“

Henning Brandt, Head of Communication, Computop

Sie haben anlässlich der Planet Trade einige Neuerungen im Gepäck – unter anderem bezüglich 3D-Secure. Was gibt’s da Neues?

Brandt: Zum Thema Zahlungsprozess war die PSD2 eines der beherrschenden Themen des 10. Planet Trade. Viele Händler sind noch unsicher über die Veränderungen, die auf sie zukommen und wie sie sich darauf vorbereiten können. Vor allem die Umstellung auf 3D Secure 2.0 ist ein wichtiger Bereich, weil für die Risikobewertung eine Vielzahl zusätzlicher Daten übertragen werden soll. Biometrie spielt eine zunehmend wichtige Rolle, weil sie in der Lage ist, die Anforderungen an die sichere Authentifizierung (SCA) zu erfüllen und dabei trotzdem komfortabel ist. Mit einem eigenen FIDO-Server für hochsichere Fingerabdruck-, Gesichts- und Stimmerkennung unterstützt Computop Händler dabei, biometrische Merkmale einzusetzen. Nutzen sie sie zum Beispiel für das Login ins Kundenkonto, kann diese Authentifizierung auch im 3D Secure-Prozess übergeben werden.

Die Einbindung von Computop als „Delegated Authority“ bedeutet, dass Issuer diese Authentifizierung übernehmen und keine eigene Abfrage mehr durchführen – das Risiko bleibt jedoch bei der kartenausgebenden Bank. Für Händler ein sehr attraktiver Prozess: er erschwert nicht nur Betrug durch Account Takeover, sondern erspart dem Kunden auch zuverlässig eine separate Authentifizierung beim Bezahlen. “

Henning Brandt, Head of Communication, Computop

Gespräche auf dem Planet Trade haben großes Händlerinteresse an diesem Verfahren gezeigt.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/91760 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3D Secure 2.0: Erstes erfolgreiches Processing der VR-Banken – Interview mit Harald Liedke, Card­Pro­cess

In 2019 treten die regulierenden technischen Standards der PSD2 in...

Schließen