STRATEGIE30. November 2020

Solarisbank migriert als erste deutsche Bank vollständig in die Cloud

solarisbank

Die Banking-as-a-Service-Plattform Solarisbank, die die technische Plattform für zahlreiche Banken und FinTechs aus dem Digitalbanksektor bildet, hat heute bekanntgegeben, dass sie alle ihre Kernbankensysteme, digitalen Produkte und Datenbanken auf AWS als Cloud-Anbieter migriert hat. Damit ist sie nach eigenen Angaben die erste Bank in Deutschland, die vollständig in die Cloud migriert ist und ausschließlich auf diese Infrastruktur setzt. Die Migration von einem On-Premise-Datenzentrum in die AWS-Cloud wurde innerhalb eines Jahres durchgeführt und im November abgeschlossen.

Durch die Kombination ihrer deutschen Vollbanklizenz mit einer API-basierten Bankinfrastruktur beseitigt die Solarisbank die technologischen und regulatorischen Hürden für Unternehmen, die Finanzdienstleistung schnell und nahtlos anbieten wollen. Wie das Unternehmen erklärt, ist die Cloud-Migration der Kernbestandteil der Solarisbank-Strategie, eine Produkt- und Technologieplattform aufzubauen, die die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Skalierung und Automatisierung schafft, um dem wachsenden Kundenstamm ihrer internationalen Partner gerecht zu werden.

Erster deutscher AWS Advanced Technology Partner im Banking-Sektor

Max Threllfall / Solarisbank

Die Solarisbank hat dazu die Amazon-Cloud, also AWS, als strategischen Cloud-Anbieter ausgewählt, um von dessen globaler Infrastruktur und dem umfassenden Angebot an Cloud-Diensten zu profitieren. Das Unternehmen erklärt, die Sicherheit, hohe Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von AWS ermögliche es der Solarisbank, skalierbare Produktinnovationen zu entwickeln und zu betreiben.

Die Solarisbank ist im Herzen ein Technologieunternehmen. Durch die Migration unserer gesamten Infrastruktur auf AWS schaffen wir außergewöhnliche Bankingerlebnisse für unsere Partner und ebnen den Weg für unsere europäische Expansion. Mit dem Übergang zu einer Cloud-first-Mentalität sind wir auch in unserer Produktentwicklung flexibler geworden.“

Hima Mandali, CTO der Solarisbank

Die Solarisbank hat in diesem Zusammenhang sämtliche Teile und Elemente ihres Kernbanksystems, die digitalisierten Produkte sowie die Datenbanken migriert. AWS trägt durch ein Portfolio fortschrittlicher Dienste für Analytics, Datenbanken, maschinelles Lernen (ML), Sicherheit und serverlose Technologien dazu bei. Innerhalb von nur sechs Minuten war die Bank nach Aussagen von AWS auch in der Lage, die Migration seiner größten lokalen Datenbank zu Amazon Relational Database Service (RDS) zu betreiben und zu skalieren.

Besser skalieren mit AWS-Services

Der Betrieb auf AWS, also in der Cloud, bietet Solarisbank Zugang zu mehr Rechenleistung als vor Ort – so könne die Bank große Mengen von Transaktionen und die Eröffnung von Kundenkonten in einem viel schnelleren Tempo realisieren als bisher. Dank des Amazon Elastic Container Service (Amazon ECSa), eines verwalteter Container-Orchestrierungsdienstes, zusammen mit AWS Fargate, einer serverlosen Rechner Engine für Container, die die Anwendungsentwicklung vereinfacht, soll die Solarisbank zukünftig innovative Finanzprodukte für ihre Kunden schneller launchen können.

Dank entsprechender APIs dürfte die Cloud-Infrastruktur auch den Entwicklern von Drittdiensten zu Gute kommen, die die zusätzlichen Banking Services für Solaris-Kunden bereitstellen. Dabei ist eine Cloud-Infrastruktur gerade für ein Unternehmen wie die Solarisbank spannend, weil hier naturgemäß zahlreiche Banken mit sehr unterschiedlichen Belangen angeschlossen sind, die auf diese Weise auch ihre Legacy-Anwendungen implementieren können, sofern es sich nicht ohnehin um „from scratch“ neu aufgesetzte Banken handelt.

Die Solarisbank hat kürzlich die Zusammenarbeit mit Deutschlands größtem Online-Einzelhändler, der Otto Group, angekündigt und arbeitet unter anderem mit Vivid Money und Kontist zusammen – ebenso mit American Express, um deren deutschen Kunden Zugang zu Splitpay zu bieten, einem Solarisbank-Service, der für Kreditkarteninhaber Ratenzahlung ermöglicht. Zuletzt hat die Solarisbank eine Kooperation mit Samsung Pay angekündigt.

Als Teil der Partnerschaft mit AWS und der Strategie, eine Cloud-first-Organisation zu werden, unterstützt die Solarisbank das gesamte Tech-Team dabei, sich weiterzubilden und von AWS zertifizieren zu lassen. Erst kürzlich wurde das Unternehmen auch als erste Bank in Deutschland zum AWS Advanced Technology Partner ernannt. Dieser Status etabliert die Solarisbank als ausgewiesener Anbieter in der Tech-Community und eröffnet Möglichkeiten für strategische Partnerschaften innerhalb des AWS-Partnernetzwerks.

Übrigens ist die Solarisbank, die ja ohnehin eine Art Sonderstatus als Banking-Technik-Provider hat und BaaS-Services bietet, nicht die erste deutsche Bank, die so gänzlich cloudbasiert arbeitet. N26 beansprucht für sich, schon seit 2016 vollkommen cloudbasiert zu arbeiten. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/115060 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dirk Böhme (52) wird neuer IT-Chef der HDI Systeme (die IT der HDI und Talanx)

Zum 1. März 2021 tritt Dirk Böhme (52) die Nachfolge von Michael Krebbers (52) an. Er übernimmt Mandate im Vorstand der HDI Systeme (HSY) sowie...

Schließen