Die MiFID II
Telefonmitschnittlösung – Schaffen Sie Rechtssicherheit. Jetzt!
AKTUELL27. Aug. 2014

StepOver Unterschriftenpads für IGEL Thin-Clients

Quelle:  StepOver GmbH
Quelle: StepOver GmbH
StepOver Unterschriftenpads der „naturaSign Pad“-Serie können nun in einem Client-Server Umfeld an den Thin-Clients der Augsburger IGEL Technology GmbH betrieben werden. Damit ließen sich elektronische Signaturen zur Optimierung der Prozessabläufe auch in wartungsarme Client-Server-Infrastruktur integrieren.

In Zusammenarbeit von IGEL und StepOver ist eine Linux-Schnittstelle entwickelt worden, die die Kommunikation mit den Unterschriftenpads ermöglichen soll. Die TCP-Komponente überträgt die erfassten Daten vom Unterschriftenpad zu einem zentralen Server, auf dem die entsprechende Softwareanwendung installiert ist.

Quelle: Ste­pO­ver GmbH
Quelle: Ste­pO­ver GmbH
An folgenden IGEL Universal Desktop Thin-Clients können die Unterschriftenpads zum Einsatz kommen: UD2, UD3, UD5, UD9 und UD10. Ebenso ist die elektronische Signatur-Unterstützung in die Firmware der IGEL Zero Client Serien IZ2 und IZ3 integriert. Die Treiber stehen in allen IGEL Betriebssystemen (LX und IZ) ab Version 5.3.100 zur Verfügung. Die Unterstützung besteht ferner für Geräte, die mittels der Standardisierungssoftware IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2 ab 5.3.100) konvertiert wurden.

„Die ökonomischen Vorteile des Einsatzes werden zu einem deutlichen Zuwachs des Anteils von Thin-Clients gegenüber den sogenannten Fat-Clients führen – auch für Lösungen am Schalter oder der Kasse, wodurch mit unserer Entwicklung und der Zusammenarbeit mit IGEL Rechnung getragen wird“, Olaf Staudt, kaufmännischer Geschäftsführer der StepOver.

StepOver bietet Unterschriften-Tablets von 175 bis 284 EUR nette (Einzelpreis) an.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=2977
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warnschuss: Google gibt Online-Versicherungen nicht auf – worauf sich Versicherer einstellen müssen

Der Internet-Gigant will nach mehreren Versuchen jetzt Versicherungen anbieten. Schon 2013 plante Google, einen Dienst für einen Versicherungsvergleich in Deutschland anzubieten. Damals war vorgesehen, mit...

Schließen