FINTECH26. Januar 2018

Vom Banker zum FinTech-CTO: „Die Zeiten endloser Meetings sind vorbei“ – Frederik Tylleman, CTO Debitos

Frederik Tylleman, CTO DebitosFrederik Tylleman

Raus aus der Banken-Sicherheit – hinein ins stressige FinTech-Leben. Frederik Tylleman hatte eine sichere Stelle bei der Frankfurter Citibank – und hat sie aufgegeben; für eine Stelle als CTO bei dem NPL-Marktplatz Debitos. Wir wollten wissen, was reizt denn nun Ex-Banker am FinTech-CTO-Leben?

Herr Tylleman, was hat Sie dazu bewogen, ihren Job bei der Citibank aufzugeben und das hohe Risiko eines Wechsels zu einem FinTech einzugehen?

Ich habe die Citi nicht verlassen, weil ich unbedingt mal bei einem FinTech arbeiten wollte, sondern mich hat die spezifische Aufgabe bei Debitos gereizt.

Ein Online-Marktplatz wie ebay, der Käufer und Verkäufer von faulen Krediten zusammenbringt. Das ist extrem spannend und hat jede Menge Potenzial, wenn man sich die Problematik mal genauer anschaut.“

In den Bilanzen der europäischen Banken schlummern immerhin Non-performing Loans (NPLs) im Wert von rund einer Billion Euro.

Sind Sie jetzt als CTO bei einem (im Vergleich zur Citibank) kleinen Unternehmen nur ein „besserer Programmierer“?

Mein Job ist sehr vielschichtig, das Programmieren ist tatsächlich nur ein kleiner Teil meines Aufgabenbereichs. Das Schöne ist, dass ich jetzt viele meiner Ideen schnell mit einem jungen, innovativen Team umsetzen kann.

Die Zeiten endloser Meetings sind vorbei.“

Wir geben jetzt richtig Gas, um die Plattform für die weitere Internationalisierung fit zu machen.

Frederik Tylleman, CTO FinTechs Debitos
FinTechs Debitos Frederik TyllemanFrederik Tylleman (40) ist seit Januar 2018 CTO des Frankfurter FinTechs Debitos. Zuvor arbeitete der IT-Experte knapp 17 Jahre als Senior Developer und Projektmanager bei der Citibank. Die Debitos GmbH ermöglicht Banken und Unternehmen den Verkauf offener Forderungen oder illiquider Kredite per Online-Marktplatz. Das Unternehmen ist seit 2013 in Deutschland aktiv, in den vergangenen beiden Jahren wurden weitere Büros in London, Madrid und Mailand eröffnet.

Was hat Sie gereizt? Was sind Ihre persönlichen Ziele?

Es ist eine sehr spannende Aufgabe als CTO für die technischen Abläufe eines aufstrebenden Unternehmens hauptverantwortlich zu sein. Bei einer Großbank ist man eher ein Rädchen im System und immer abhängig von vielen weiteren Personen.“

Wenn bei Debitos etwas ansteht, bespreche ich es mit Timur [Timur Peters, Gründer und Geschäftsführer] und wir treffen gemeinsam eine Entscheidung. Die Wege sind einfach viel direkter.

Was möchten Sie umsetzen? Wo sehen Sie für Debitos Potential?

Die Finanzbranche ist eine der am meist reguliertesten Industrien, was nicht verwunderlich ist. Über unsere Plattform bei Debitos fließen jährliche Transaktionen in Millionenhöhe mit einem Forderungsvolumen von mehreren Milliarden Euro. Daher hat Debitos sich von Anfang an freiwillig dazu entschieden, die gleichen hohen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen wie Banken. So sind auch wir ständig gefragt, unseren Tech Stack auf die zukünftigen regulatorischen, strategischen und technologischen Hürden vorzubereiten.

Aktuell geplant ist eine Performance-Injektion unserer Plattform auf Basis von zuverlässigen, skalierbaren und innovativen Technologien und Architekturen wie Python, Node.js, Nginx, Micro-Services, Azure.“

Weitere Möglichkeiten sehe ich in unserer seit Jahren ständig wachsenden Deal-Datenbank: Darin steckt jede Menge Potenzial für intelligente Marktanalysen, Statistiken und Visualisierungen, das wir zukünftig ausschöpfen möchten.

Auch arbeiten wir an einer Reduzierung von manuellen Schritten durch die Automatisierung von Abläufen wie Due Diligence, digitaler Unterschrift, OCR und Daten-Extrahierung.“

FinTechs kommen und gehen, nur jedes 10. wird überleben, heißt es. Wie schaffen Sie sich persönliche Sicherheit?

Wenn man es genau nimmt, hat Debitos den Startup-Status eigentlich bereits verlassen und sich als wichtiger Partner der Banken am Markt etabliert. Wir sind heute europaweit das einzige Unternehmen, das die Möglichkeit für Unternehmen und Finanzdienstleister bietet, faule Kredite über einen digitalen Marktplatz zu verkaufen.

Wir machen jetzt weiter Druck, um unsere Plattform in allen Hotspots in Europa zu etablieren. Dann ist mir auch um meine persönliche Zukunft nicht bange.“

Wo sehen Sie sich in drei Jahren?

In drei Jahren sind wir mit Debitos in ganz Europa aktiv und steuern die IT von unserem Headquarter in Frankfurt aus. Als CTO wird es wie vorhin schon erwähnt meine Aufgabe sein, dann weitere Systeme zu integrieren, bei denen wir momentan noch ganz am Anfang stehen.

Es gibt noch jede Menge spannender Felder, in denen ich mich noch austoben kann und möchte, wie Blockchain zum Beispiel.“

Herr Tylleman, vielen Dank für den spannenden Einblick!aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/64606 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,17 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Telekom-Studie: „Banken und Versicherer sind Spitzenreiter in punkto Digitalisierung“

69 Prozent der Finanzunternehmen haben die Digitalisierung in ihrer Geschäftsstrategie...

Schließen