FINTECH23. Januar 2019

Wirecard stellt eigenständiges Payment per boon ein – und setzt voll auf Google- und Apple Pay (UPDATE)

boon - vorläufiger Abschied in Österreich per E-Mail
Boon-App in Österreich wird eingestelltboon

Wirklich überraschend ist es nicht – dafür aber konsequent: Mit dem Markteintritt von Google Pay (Juni) und Apple Pay (Dezember) machen eigenständige Payment-Apps immer weniger Sinn. Deshalb stellte Wirecard die HCE-App in Deutschland (ohne Google-Pay-Integration) bereits nach zwei Monaten nach hiesigem Start von Google Pay ein. Nun nimmt Wirecard die eigenen Payment-Services für boon (Website) auch ab Ende März in Österreich aus dem Betrieb (BITTE UPDATE AM BEITRAGSENDE BEACHTEN!)

Für die DAX-Bank (die sich selber lieber als DAX-Finanzdienstleister sieht) ist es klar: Statt das eigene Mobile-Payment weiter zu forcieren, setzen die Aschheimer (bei München) auf die Kooperation mit Google und Apple. Dafür nehmen sie der boon-App die eigenständige Bezahlfunktion – zunächst in Österreich. Die Kunden im Alpenstaat haben heute eine entsprechende Mail erhalten (siehe rechts). Den Schulterschluss mit Apple und Google hatte Wirecard schon im ITFM-Interview angedeutet.

Kunden in Österreich trifft es allerdings härter als in Deutschland. Denn: Google Pay ist im Alpenstaat noch nicht verfügbar. So ist für boon-Kunden in Österreich ab April Schluss mit Mobile Payment, bis Google Pay startet.

Ende des eigenständigen Payments – aber nicht das Ende von boon

Wirecard

Die App wird aber nicht aufgegeben. Auch die virtuelle boon-Mastercard für Apple- und Google-Pay wird es weiterhin geben. So soll die App weiterhin Kontostand, P2P-Payment und Mehrwerte liefern – nur das Bezahlen werde ausschließlich über die großen Wallets laufen. Im Gegensatz zu anderen Banken verbündet sich Wirecard mit den Payment-Riesen. Man wolle keine Energie in einen Payment-Konkurrenzkampf gegen Tech-Riesen stecken.

Wirecard

„Unsere bankunabhängige mobile Bezahl-App boon ist in Europa sehr erfolgreich. Bereits seit 2016 setzen wir auf die Kooperationen mit Apple Pay, Fitbit Pay, Garmin Pay und ab sofort vermehrt auch auf Google Pay. Mit boon profitieren Nutzer nicht nur von einem Echtzeitüberblick über alle Transaktionen, Peer-2-Peer-Payments und Onlinezahlungen, User können ihre digitale boon-Mastercard auch ganz einfach als favorisierte Zahloption zur Google Pay Wallet hinzufügen. Dadurch können sie noch bequemer bezahlen – User halten ihr Smartphone an ein Terminal und bestätigen die Transaktion beispielsweise mit ihrem Fingerabdruck.

In den Ländern, in denen die Wallet-Provider nicht verfügbar sind, werden wir eine Übergangslösung bereitstellen.“

Claudia Kaub, Head of Product and Product Marketing, Consumer Solutions bei Wirecardaj

Wichtiges Update, 23.1. 20:00 Uhr: Wie uns Wirecard soeben mitteilte, wird das Unternehmen bis zum Start von Google Pay das Mobile-Payment per boon auch in Österreich weiterführen, um die Nutzer nicht im Regen stehen zu lassen. Viele Nutzer hätten das Unternehmen darum gebeten.

Update, 28.1. 20:10 Uhr: Auf Wunsch von Wirecard haben wir das Zitat von Frau Kaub ausgetauscht.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/84033
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 4,30 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PSD2: Digitale Unicorns treten die Türen der Banken ein; mehr Angst vor Amazon & Google als vor FinTechs

Für den Bankensektor in der EU genügt es nicht, einfach...

Schließen