ZAHLUNGSVERKEHR31. Mai 2022

Worldline: Auch im Metaverse braucht man Zahlungsdienstleister

Worldline
Iryna Imago / Bigstock

Mit der Eröffnung eines virtuellen Showrooms will sich Worldline als einer der ersten Zahlungsdienstleister im Metaverse ansiedeln. Ziel sei es, die Lücke zwischen dem Netzwerk der virtuellen Welten und der physischen Welt zu schließen und Händler dabei zu unterstützen, das enorme Potenzial des Metaversums für sich zu erschließen.

Der Showroom befindet sich in Decentraland im Bereich des Crypto Valleys. Dank des zentralen Standorts könne Worldline (Website), sein Händlernetzwerk über seine Plattform in die Metaverse-Aktivitäten einbinden, seinen Kunden zu Visibilität verhelfen und ihnen damit einen Mehrwert bieten.

Auch virtuelle Welten brauchen funktionierenden ZV

Der Erfolg des Metaverse hänge von einem robusten und flexiblen Zahlungsökosystem ab, das den Nutzern den nahtlosen Zugang zu Zahlungslösungen in der realen und in der virtuellen Welt ermöglicht. Nach dem Start des Showrooms investiere Worldline weiter in Entwicklung und Vertrieb weiterer Metaverse-bezogener Produkte und stelle dafür erhebliche Ressourcen bereit. Dies gelte im Besonderen für Produkte, die speziell auf die Bedürfnisse von Händlern zugeschnitten sind, die in virtuelle 3D-Welten einsteigen und dort mit ihrem Geschäft wachsen wollen. So würden beispielsweise Metaverse White-Label-Shops für Händler angeboten, die bereits mit direkter Zahlungsanbindungen zum Worldline Acquiring ausgestattet sind. Indem sie Kunden die Nutzung der ganzen Bandbreite an Zahlungsmitteln aus dem Worldline Portfolio ermöglichen, werde eine sichere Verbindung zwischen der realen und virtuellen Zahlungsumgebung geschaffen.

Der Metaverse-Showroom von Worldline umfasse bereits eine Reihe von Funktionen für das Händlergeschäft. Dazu gehören:

  • Der Bereich Händler des Monats: Im Zentrum des virtuellen Showrooms von Worldline wird monatlich ein Händler mit einem neuen Produkt präsentiert. Das Produkt könne dann direkt über die Zahlungsplattform von Worldline erworben werden.
  • Die Kaffee-Ecke wird von Payone betrieben. Payone ist ein Joint Venture von Worldline mit der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe (DSV). Die Kaffee-Ecke ermögliche soziale Interaktion und informelle Treffen zwischen Metaverse-Nutzern, Händlern und Vertretern von Worldline.
  • Die virtuelle Bühne sei für Veranstaltungen konzipiert und biete Raum für virtuelle Produktpräsentationen und Wissensaustausch mit Nutzern von Decentraland.
  • Unterstützung von Wohltätigkeitsprojekten, allen voran mit der Unterstützung der Ukraine durch eine bekannte Wohltätigkeitsorganisation. Soziale Verantwortung zu übernehmen und Hilfe für Menschen in Not zu leisten, sei nach eigenen Angaben ein zentrales Anliegen von Worldline.

Bezahlen im Metaversum

Eine von Worldline und Bitcoin Suisse für Zahlungen in Kryptowährungen oder traditionellen Zahlungsmitteln entwickelte Lösung erleichtere Händlern das Eintauchen in eine neue und spannende Welt. So könnten in der Regel Waren und Dienstleistungen im Metaverse ausschließlich mit der eigenen Kryptowährung des Metaverse-Anbieters erworben werden. Im Metaverse-Showroom von Worldline könnten Endverbraucher Waren und Dienstleistungen hingegen mit jeglichem Zahlungsmittel erwerben  mit oder ohne Kryptowährungen. Die Lösung biete somit ein vereinfachtes, virtuelles Einkaufserlebnis.

LinkedIn

Metaverse stellt zweifellos die nächste Evolutionsstufe des Internets dar, und wir müssen sicherstellen, dass wir die Möglichkeiten dieser neuen virtuellen Welt werden nutzen können. Wir möchten unseren Merchants und ihren Käufern einen denkbar einfachen Metaverse-Zugang ermöglichen und die Zahlungsprozesse dort so sicher und nahtlos wie in der physischen Welt gestalten.

Sascha Münger, Metaverse Experte bei Worldline

Strategische Chancen – für Worldline und seine Kunden

Das Internet bzw. das Web 2.0, wie wir es heute kennen, ist für Millionen von Menschen der zentrale Einstiegspunkt, um auf Informationen und Dienstleistungen zuzugreifen, zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen und Waren zu verkaufen. Das Metaverse werde in Verbindung mit der Entwicklung des Web 3.0 das eigentliche Wertversprechen des Internets weiterführen und diesem eine dreidimensionale, immersive Ebene hinzufügen.

Das Metaverse werde viele Grenzen des heutigen E-Commerce in Frage stellen und überwinden. Es werde den Verbrauchern die Möglichkeit geben, von jedem beliebigen Ort der Welt aus in einer virtuellen Gemeinschaft einzukaufen und dabei von eingebetteten virtuellen Checkout-Prozessen zu profitieren. Dieses neue virtuelle Einkaufserlebnis habe das Potenzial, den Zugang zu Waren und Dienstleistungen auf der Grundlage eines völlig neuen Ansatzes zu demokratisieren.

Als führender Anbieter von Zahlungsdienstleistungen werde Worldline diesen neuen innovativen Handelskanal für seine Händlerbasis nutzen, dazu beitragen, das Metaverse und die physische Welt miteinander zu verknüpfen und so die Möglichkeiten der Web 3.0-Technologie rund um virtuelle 3D-Welten aufzeigen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141548
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.