STRATEGIE19. Sep. 2016

Multibanking: Die Finanz­zentrale der Zukunft – Interview mit comdirect-CEO Arno Walter

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirectcomdirect
Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirectcomdirect

Jeder zweite Deutsche verfügt über mindestens zwei Girokonten, jeder Vierte hat seine Gelder sogar auf drei oder mehr Konten liegen. Dazu kommen Kreditkarten, Depots, Baufinanzierungen, Ratenkredite. Um hier den Überblick zu behalten, bieten neben FinTechs nun auch immer mehr Banken sogenannte Multibanking-Services an. Jetzt legt die comdirect mit neuen Funktionen nach. Wir wollten von Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect, wissen, ob da mehr als nur ein neues Vertriebskonzept dahintersteckt.

Banken wollen mit Multibanking die Kunden stärker an sich binden und zur „digitalen Finanzzentrale“ werden. Andere Banken würden dann den Zugang zum Kunden verlieren.

Herr Walter, Sie haben heute bekannt gegeben, als erste Bank in Deutschland einen „umfassenden Multibanking-Service“ einzuführen. So ganz neu scheint mir das aber nicht zu sein. FinTechs, aber auch andere Banken, bieten Multibanking schon länger an …

Das stimmt. Auch wir bieten schon seit mehreren Jahren den Multibanking-Service in unserer Banking-App für iOS an.

Neu an dem aktuellen Service ist aber, dass wir Multibanking zentral über die Webseite zur Verfügung stellen. Die Finanzübersicht ist damit von allen Endgeräten aus abrufbar und muss nicht – wie bei den bisherigen Angeboten – bei jedem Endgerät neu eingerichtet werden.“

Das ist ein wesentlicher Vorteil, zum Beispiel wenn ich unterschiedliche stationäre und mobile Endgeräte besitze. Wir sind damit meines Wissens die erste Bank in Deutschland, die Multibanking in dieser Form anbietet. Ich bin mir aber sicher, dass schon bald andere Banken diesem Beispiel folgen werden…

Wie erklären Sie sich, dass immer mehr Banken und FinTechs Multibanking-Services anbieten?

Dahinter steckt das tiefe Bedürfnis nach Einfachheit, wie es die Kunden bereits aus anderen Bereichen kennen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Erfolg der Messenger-Plattform WeChat in China. Hier müssen sich die Nutzer nur einmal einloggen und können aus der App heraus mehrere Angebote nutzen. Dasselbe Grundbedürfnis steckt auch hinter Multibanking: Die Kunden möchten sich nicht in drei, vier, oder mehr unterschiedliche Konten einloggen müssen, um sich einen Überblick über ihre Finanzen zu verschaffen. Sie wollen eine zentrale Finanzübersicht mit wenigen Klicks. Mit Multibanking erfüllen Banken und FinTechs diesen Wunsch.

Sind die vielen Multibanking-Angebote nicht eher eine Reaktion auf die PSD II und das ZKG?

Es ist sicherlich richtig, dass die aktuelle Gesetzgebung den Trend verstärkt, dass Banken ihre Schnittstellen für andere Institute öffnen. Aber wenn es bei unserem Service nur um eine Umsetzung der PSD II gehen würde, hätten wir uns damit mehr Zeit lassen können.

comdirect
comdirect

Nein – uns ist es wichtig, Kunden diesen Service zur Verfügung zu stellen, weil wir davon überzeugt sind, ihnen damit einen echten Mehrwert zu bieten.“

Wir sind in der Lage, nahezu alle Banken und Sparkassen in Deutschland anzubinden. Neben Girokonten, Depots und Kreditkarten können auch Kredite eingebunden werden. Dass immer mehr Schnittstellen zur Verfügung stehen, ist auch ein Grund dafür, warum wir gerade jetzt mit dem Angebot auf den Markt kommen.

Der Klassiker aller Fragen: Wie steht es um die Datensicherheit? Wird die comdirect die Details der Kunden-Konten von den eingebundenen Instituten auswerten? Ehrlich.

Zu ihrer zweiten Frage eine klare Antwort: Nein. Unsere Nutzungsbedingungen schließen das aus. Die Daten werden ausschließlich erhoben, um dem Nutzer eine umfassende Finanzübersicht zu bieten. Alles, was darüber hinausgeht, bedarf der zusätzlichen und ausdrücklichen Einwilligung des Kunden. Es gibt auch zum Beispiel kein Frontend, auf dem die Kollegen aus dem Kundenservice die Kontodetails der Fremdinstitute sehen. Sie können nur erkennen, ob ein Kunde Multibanking nutzt oder nicht.

Neben der Abrufbarkeit über alle Betriebssysteme und Endgeräte hinweg ist dies übrigens ein zweiter wichtiger Vorteil gegenüber bisherigen Angeboten: Denn die im Rahmen des Multibanking-Services erhobenen Daten werden auf Servern von comdirect gespeichert und nicht in irgendeiner Cloud oder auf lokalen Endgeräten, wie es bei bisherigen Angeboten oftmals der Fall ist.

Was haben Sie nun als nächstes vor? Wie sind die nächsten Ausbaustufen? Sind künftig weitere Funktionalitäten geplant, zum Beispiel Transaktionen der eingebundenen Fremdkonten?

Denkbar ist vieles. Klar ist: Wir werden das Multibanking-Angebot weiter ausbauen. Dafür werden wir auch das Feedback der Nutzer einholen, um das Produkt in die Richtung zu entwickeln, die sich der Kunde wünscht. Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen zum smarten Finanzbegleiter im Leben unserer Kunden werden. Multibanking ist dafür ein wichtiger Schritt.

Herr Walter, vielen Dank für das Gespräch.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=36808
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Stimmen, Durchschnitt: 3,93 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ben-Harknett-258
Mobile‑App‑Management: Banking-Apps vor Malware, Manipulation und Fälschungen schützen

Bundesbankchef Andreas Dombret hat erst im Juli die deutschen Banken ermahnt, die Digitalisierung nicht zu verschlafen (mehr hier: 1 , 2 ) – und warnte gleichzeitig...

Schließen