STUDIEN & UMFRAGEN29. Oktober 2019

Bain­&Company-Studie zur digitalen Transformation: Banken unterschätzen den Erfolgsfaktor Mensch

Die europäischen Kreditinstitute haben in den vergangenen Jahren bis zur Hälfte ihrer Trans­for­ma­tions­budgets in digitale Projekte gesteckt. Doch der erhoffte Erfolg auf der Ertrags- und Kostenseite stellt sich vielerorts nur zögerlich ein. Je nach Bank ist teilweise nur ein Drittel der Kunden für das Online- und Mobile-Banking freigeschaltet. Und davon nutzt wiederum lediglich jeder Zweite regelmäßig die digitalen Zugangswege. Die Online-Studie „As Banks Pursue Digital Transformation, Many Struggle to Profit from It“ von Bain & Company zeigt, warum sich das Kundenverhalten derart langsam ändert und wie Kreditinstitute die Migration beschleunigen können.

Banken müssen jetzt handeln. Gelingen kann dies in zwei Wellen. Den Anfang machen Kommunikationskampagnen gerade über klassische Medien wie Print oder Fernsehen, um auch Kontoinhaber mit geringer Internetaffinität zu erreichen. Banken sollten dabei auf die Sicherheitsbedenken dieser Kunden eingehen.

Bain & Company

Einige Finanzhäuser überzeugen Skeptiker beispielsweise mit dem Versprechen, Verluste aus digitalem Betrug zu ersetzen. Vorreiter schaffen zudem finanzielle Anreize in Form von zumindest temporär kostenlosen digitalen Konten oder Rückvergütungen bei digitalen Zahlungsvorgängen.

Dr. Dirk Vater, Bain-Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken DACH
Bain

Viele Banken haben sich bislang zu sehr auf den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur konzentriert und es versäumt, ihre Kunden und Mitarbeiter mit dem gleichen Engagement zu mobilisieren. Sie haben den Erfolgsfaktor Mensch unterschätzt. Die Banken müssen jetzt alles daransetzen, mehr Kunden für das Online- und vor allem das Mobile-Banking zu begeistern.“

Dr. Dirk Vater, Bain-Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken DACH

Mittlerweile sind Mobile-First-Kunden in Deutschland, der Schweiz und in vielen anderen Ländern die loyalere und wirtschaftlich attraktivere Klientel.

Im Dialog Verständnis für den Wandel schaffen

Wer seinen Kunden digitale Kanäle schmackhaft machen will, muss dafür genügend Zeit und finanzielle Mittel einplanen. In der Vergangenheit waren viele Institute an dieser Stelle entweder zu ungeduldig oder zu zurückhaltend. In einer zweiten Welle könnten Banken zu härteren Maßnahmen greifen, etwa für einzelne Dienstleistungen in den Filialen zusätzliche Gebühren verlangen.

Bain & Company

Bei der Mobilisierung der Kunden spielen die Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. Auch hier gibt es noch großes Potenzial. Denn nach Bain-Schätzungen nutzt bislang nicht einmal jeder zweite Bankangestellte in Europa die Mobile-Services des eigenen Hauses. Verständnis für den Wandel lässt sich nur im Dialog schaffen. Nimmt die Akzeptanz zu, wächst die Bereitschaft in der Belegschaft, sich weiter zu qualifizieren und neue Arbeitsweisen zu testen.

Organisatorische Hürden überwinden

In vielen Instituten gibt es organisatorische Hürden.

Dr. Jens Engelhardt, Bain-Partner
Bain

Banken propagieren das Mobile-Banking und untersagen beispielsweise die Verwendung privater Smartphones im Büro. Das versteht niemand und steht dem erfolgreichen Wandel im Weg.“

Dr. Jens Engelhardt, Bain-Partner

Wer solche Hürden beseitigt und dabei die Beschäftigten einbindet, motiviere sie, die eigenen Mobile-Services zu nutzen.

Alle Kreditinstitute müssen handeln.

„Wenn die Banken ihre Kunden nicht systematisch in die digitalen Kanäle migrieren und ihre Mitarbeiter mobilisieren, werden sie niemals die Früchte der digitalen Transformation ernten. Und das kann sich angesichts des Margendrucks kein Haus leisten.“

Dr. Dirk Vater, Bain-Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken DACH

Die Online-Studie „As Banks Pursue Digital Transformation, Many Struggle to Profit from It“ (Bain & Company) kann hier im Internet angesehen werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/96538 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 2,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unicredit: Drei Millionen Datensätze italienischer Kunden gestohlen – HVB sei nicht betroffen

Das Cyber-Sicherheitsteam der UniCredit hat einen Datenvorfall identifiziert, bei dem...

Schließen