ANWENDUNG12. Februar 2020

Bankhaus von der Heydt tokenisiert Verbriefungen und will digitalen Euro als Stable-Coin emittieren

dTosh/bigstock.com

Das Münchner Bankhaus von der Heydt (Website) will mit Hilfe der Blockchain-Technologie von Bitbond Vorreiter im Asset Structuring und Asset Servicing werden. Die Bank plant, Verbriefungen und Schuldverschreibungen mit Hilfe der Blockchain-Technologie abzubilden (d.h. zu tokenisieren) und einen eigenen digitalen Euro als Stable-Coin zu emittieren.

Bankhaus von des Heydt, München
Bankhaus von der Heydt
Das Institut hat sich entschieden, bei Krypto­währungen und Kryptoverwahrung aktiv zu werden. Die Kombination dieser Blockchain-basierten Handlungsfelder erlaube es von der Heydt, den größten Teil der Wert­schöp­fungs­ket­te bei der Emis­si­on von Ver­brie­fun­gen und Schul­d­­ver­­­schrei­bun­gen aus einer Hand an­zu­bie­ten. „Kunden pro­fi­tie­ren so­mit von schnel­le­ren und trans­pa­ren­te­ren Pro­zes­sen – und von der Si­cher­heit, die ein voll­re­gu­lier­tes Bank­haus bie­tet“, hei­ßt es in der Pres­se­mit­tei­lung.

Zur Umsetzung der technischen Infrastruktur hat sich von der Heydt zu einer Zusammenarbeit mit dem  Berliner FinTech Bitbond ent­schie­den. Bit­bond ent­wi­ckelt seit 2013 Block­chain-ba­sier­te Fi­nanz­dienst­leis­tun­gen. An­fang 2019 hat Bit­bond die Be­wil­li­gung der Ba­Fin zur Emis­si­on ei­ner to­ke­ni­sier­ten Schuld­ver­schrei­bung erhalten.

Philipp Doppelhammer, Geschäftsführer Bankhaus von des Heydt
Bankhaus von der Heydt

Eine der großen Stärken des Bankhauses von der Heydt ist es, sehr schnell und flexibel auf technologische Neuerungen zu reagieren. Wir beobachten die Blockchain-Technologie in Hinblick auf Finanzdienstleistungslösungen schon länger, da wir der Meinung sind, dass sie unseren Kunden einen äußerst großen Mehrwert bieten wird. Daher freuen wir uns sehr, dass die Tokenisierung von Vermögenswerten nun aus regulatorischer und technologischer Hinsicht die Marktreife erlangt hat und hoffen, dass wir – als einer der ersten Anbieter für Kryptoverwahrlösungen im Markt überhaupt – dadurch einen entscheidenden strategischen Vorteil gegenüber großen und weniger agilen Universalbanken erlangen.”

Philipp Doppelhammer, Geschäftsführer Bankhaus von des Heydt

Gemäß der zum 01.01.2020 in Kraft getretenen Änderung des KWGs zählt die Verwahrung von digitalen Vermögenswerten für Dritte nun zu den regulierten Finanzdienstleistungen, welche nur mit der Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) angeboten werden dürfen. Damit schafft der Gesetzgeber mehr Sicherheit und Transparenz im Kryptoverwahrgeschäft und schränkt gleichzeitig den Markt anbieterseitig ein. Das sieht das Bankhaus von der Heydt als große Chance für vollregulierte Banken, um neue Produkte anzubieten.

Bitbond

Wir arbeiten mit mehreren Banken und Finanzintermediären an verschiedenen Projekten im Bereich Tokenisierung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Die Kooperation mit von der Heydt freut uns ganz besonders, da diese Bank eine der ersten ist, die im Bereich von Verbriefungen und Private Placements Blockchain-Technologie einsetzt. Wir gehen davon aus, dass viele Häuser diesem Beispiel folgen werden. Umso mehr freut es uns, mit einem so ausgewiesenen Branchenexperten zusammenarbeiten zu dürfen.”

Radoslav Albrecht, Geschäftsführer Bitbondaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/100956 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PSD2-Nachwehen bei der Postbank

Seit September müssen sich Bankkunden mit verschärften Zugangsverfahren zum Online-Banking auseinandersetzen. Ein kleines Entgegenkommen ist die Möglichkeit, die Identität nur alle 90 Tage neu abzufragen....

Schließen