KURZ NOTIERT21. Dezember 2022

Betrug mit digitalen Girocards fliegt auf

Digitale Girocard
Nur SymbolbildVR Bank Mittelhessen

Die bayerische Zentralstelle für Cybercrime und die Polizei in Braunschweig haben einen mutmaßlichen Betrug über die digitale Girocard aufgedeckt. Der Schaden liegt bei mehr als 180.000 Euro.

Es gab in der Vorwoche drei Festnahmen in Berlin und Lutherstadt Wittenberg, wie ein Sprecher der Zentralstelle Cybercrime am Mittwoch in Bamberg mitteilte. Den 23 und 20 Jahre alten Frauen und einem 26 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, sich auf illegalen Wegen die Zugangsdaten für das Online-Banking von mindestens 55 Geschädigten beschafft zu haben.

Einer der Beschuldigten soll dann die Geschädigten angerufen und sich als Mitarbeiter der Bank ausgegeben haben. Dabei soll er den Menschen TAN-Nummern entlockt haben.

Mit diesen Daten konnten die Betrüger digitale Girocards erstellen, aktivieren und auf ihren Mobiltelefonen hinterlegen!

Dann sollen die Beschuldigten damit deutschlandweit eingekauft haben – hochwertige Handys und Gutscheinkarten.

Die Beschuldigten sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Ihnen wird gewerbsmäßiger Betrug in mindestens 55 Fällen vorgeworfen. Die Ermittlungen dauern an – auch zu möglicherweise weiteren Tätern und Geschädigten.

Die Zentralstelle für Cybercrime und die Polizei in Braunschweig warnten gemeinsam davor, TAN-Nummern am Telefon herauszugeben: Echte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Banken würden am Telefon nie nach diesen sensiblen Daten fragen.dpa

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/149177
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert