Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
ANWENDUNG28. März 2017

Blue Code, B+S Card Service & Sparkasse KölnBonn: Mobiles Bezahlen mit Blue Code jetzt an Automaten

Blue Code

Wie sehr mobiles Bezahlen im Kommen ist, zeigt B+S Card Service (DSV) zusammen mit Blue Code. Das digitale Zahlungsverfahren für iPhones und Android-Smartphones sei ab sofort auch für Automaten und Self-Service-Terminals in Deutschland verfügbar. Die mit B+S entwickelte Lösung stellen beide Partner auf der Messe Eu’Vend (27. bis 29. April, Köln) gemeinsam mit der Sparkasse KölnBonn vor.

Betreiber von Automaten sollen jetzt – fast – jede Verkaufsstelle nahezu ohne finanziellen und zeitlichen Aufwand für das Bezahlen mit dem Smartphone fit machen können – heißt es in der Pressemitteilung. dazu würden auch Zusatzfunktionen wie Kundenbindung und Mehrwertaktionen gehören. Für den Bezahlvorgang sind allerdings sieben Schritte notwendig (wie das Werbevideo auf YouTube zeigt).

Anonym mit dem Smartphone bezahlen

Blue Code

Die Blue Code-Lösung sei auf den mobilen Lifestyle der „Generation Smartphone“ ausgerichtet. Als bequeme Alternative zu Bargeld oder Kredit- und Debitkarten erfolgt die Bezahlung sicher und anonym per Handy: Kunden verbinden ihr Smartphone per Bluetooth mit dem Automaten und wählen ein Produkt. Danach bestätigt der Käufer den Kaufpreis am Handy-Display oder am Automat, welcher sogleich das bezahlte Produkt ausgibt. Der Betrag wird direkt dem Girokonto des Nutzers belastet.

Zur Eu’Vend statten Blue Code und B+S zusammen mit namhaften Betreibern und der Sparkasse KölnBonn Warenautomaten live mit der neuen Technologie aus.

Österreich ist mal wieder Vorreiter …

In Österreich ist die Automaten-Lösung bereits im Livebetrieb, so zum Beispiel an Tabakautomaten von tobaccoland. Insgesamt (stationärer Handel, Tankstellen, Automaten etc.) sind schon heute mehr als 18.000 Kassen in Österreich mit Blue Code ausgerüstet. In Deutschland ist Blue Code ebenfalls mit ersten Installationen vertreten: So hat das Unternehmen gemeinsam mit deutschen Partnersparkassen seine Technologie schon in den Supermärkten von KONSUM Dresden und den Uni-Mensen in Frankfurt und Siegen implementiert. Schon heute bezahlen einige hundert Studierende täglich ihr Essen mit Blue Code, das in Verbindung mit jedem deutschen Girokonto funktioniert.

Blue Code

Wir sehen in unserer Software drei entscheidende Vorteile, die das mobile Bezahlen an Automaten jetzt endlich schnell zu einem Massenmarkt machen soll. Erstens ist sie einfach zu installieren und verursacht fast keine Zusatzkosten. Wir nennen es Plug&Pay. Zweitens genießen die Nutzer die höchstmögliche Sicherheit, da keine nutzerbezogenen Bankdaten verarbeitet werden. Und drittens profitiert der Händler von einer Zahlungsgarantie. Das sind für alle Beteiligten optimale Voraussetzungen für eine schnelle Akzeptanz dieser Bezahlmethode.“

Christian Pirkner, Vorstand von Blue Code

Stephan Schück, B+S Card ServiceB+S Card Service

Stephan Schück, Product Manager bei B+S und zuständig für die Integration von Blue Code in den Mix der angebotenen Zahlverfahren, erläutert: „Die gesamte Automatenbranche versucht seit langem, die Kosten für den Bargeldumlauf im Kleinbetragsbereich zu reduzieren. Mit Blue Code steht jetzt eine fertige Technologie bereit, die den sofortigen Einstieg in das bargeldlose Zahlen ermöglicht.“

Technischer Hintergrund

Die Automatenlösung von Blue Code zeichne sich vor allem durch ihre einfache Installation aus. Ein MDB-Modul für alle gängigen Automaten und Schnittstellen wird integriert. Alternativ kann das Modul am Peripherie-Bus des Münzwechslers andocken. Das Modul funktioniert offline und verursache keine Mobilfunkkosten, da die Zahlung über die in den Smartphones der User vorhandene Internetverbindung abgewickelt wird. Im Gegensatz zu anderen – meist NFC-basierten – Technologien sind weder Umrüstungen noch zusätzliche Modems mit SIM-Karten oder Veränderungen am Gehäuse der Automaten nötig.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=47342
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Stimmen, Durchschnitt: 3,64 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Payment-Kongress mit Who‑is‑Who-Garantie: ‚ProfitCard‘ kommt nach Berlin (28.-29. März)

Wie geht die Kreditwirtschaft nun die Digitalisierung an? Beschränkt sie sich darauf, die eigenen Produkte hinsichtlich der Di­gi­tal­is­ierungs­mög­lich­keiten zu überprüfen? Oder nimmt sie die...

Schließen