ANWENDUNG15. April 2020

Vertrieb von Versicherungen per kostenlosem Video-Chat

Angesichts der augenblicklichen Kontaktbeschränkungen öffnet das InsurTech-Startup Finanzritter seine Video-Chat-Lösung für selbstständige Versicherungsmaklerinnen und -makler. Keine Kosten, sichere Software mit deutschen Servern und keinerlei Branding verspricht der Digitalexperte seinen analogen Mitbewerbern.

Selbstständigen Versicherungsmaklern eröffnet Finanzritter einen sicheren digitalen Vertriebskanal ohne Kosten. <q>Bigstockphoto/DedMityay
Selbstständigen Versicherungsmaklern eröffnet Finanzritter einen sicheren digitalen Vertriebskanal ohne Kosten. Bigstockphoto/DedMityay

 

Seit sich ein bedeutender Teil des noch aktiven Wirtschaftslebens im Home-Office abspielt, sind Chat-Lösungen plötzlich sehr populär geworden. Teils sind auch kommerzielle Produkte nun vorübergehend kostenlos zu nutzen. Doch viele der beliebten Lösungen sind mit Vorsicht zu genießen. So stellte sich Zoom als in mehrfacher Hinsicht unsicher heraus. Nicht zuletzt werden Keys für die Verschlüsselung der Verbindungen nach China übertragen. Auch mit Angeboten von US-amerikanischen Anbietern, die über die dortigen Server laufen, können sich Dienstleister, die sensible Kundendaten verarbeiten, nicht anfreunden.

In dieser Situation hat sich Finanzritter entschlossen, seine Lösung für alle Versicherungsmaklerinnen und -makler kostenlos zur Verfügung zu stellen. Der Video-Chat für die Versicherungsbranche beruht auf der Open-Source-Software Jitsi Meet. Diese ermöglicht es, eigene Server zu konfigurieren – in diesem Fall bleiben alle Daten in Deutschland.

DSGVO-konforme Lösung

Auf diese Weise bleibt die Privatsphäre der Gesprächspartner geschützt. Um alle Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erfüllen, fehlt dann nur noch ein kleiner Schritt: Auftragsverarbeitungsvereinbarung gemäß DSGVO. Auch dafür hat Finanzritter eine einfache Abwicklung vorbereitet. Ein entsprechender Vertrag kann über die Website selbstständig angefordert und direkt online unterzeichnet werden.

Dann kann es losgehen. Über die eigens eingerichtete Plattform makler.chat können selbstständige Vertriebsmitarbeiter beliebig viele Chat-Räume eröffnen. Zu jedem Raum gibt es einen eigenen Link mit zufällig generierter URL. Über diese kann der Makler seine Interessenten zum Online-Gespräch einladen. Die Gesprächsteilnehmer müssen weder ein Benutzerkonto anlegen noch eine App installieren. Der Chat wird einfach über einen aktuellen Browser geführt. Optimiert ist die Software für Chromium-basierte Browser, unter Safari (iOS, MacOS X) sowie Firefox kann es derzeit noch zu Einschränkungen kommen, die aber bis Ende April behoben sein sollen.

Finanzritter bleibt im Hintergrund

Für Kundinnen und Kunden ist nicht ersichtlich, dass der Chat über die Plattform von Finanzritter abgewickelt wird. Weder Branding noch Werbung beeinträchtigen das Gespräch zwischen Versicherungsmakler und Interessenten.

<q>Finanzritter
Finanzritter

„Viele Versicherungsmaklerinnen und -makler brauchen nun digitale Lösungen, um ihre Kunden zu erreichen. Als vollständig digitaler Makler haben wir Finanzritter in dieser Hinsicht das eine oder andere Ass im Ärmel. Wir wollen uns ritterliche Tugenden nicht nur auf die Fahne schreiben, sondern sie auch in die Tat umsetzen.“

Florian Kümper, CEO von Finanzritter

Finanzritter-CEO Florian Kümper weist darauf hin, dass der Betrieb der Chat-Plattform natürlich Kosten verursacht. Trotzdem steht der Service bis auf weiteres unentgeltlich zur Verfügung. Es sei eine harte Zeit, besonders für Selbstständige – und davon habe die Versicherungswelt einige. Mit diesen wolle man in Zeiten von Corona Solidarität üben. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/104255 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sparkassen Innovation Hub zeigt spannende Lösung für Coronavirus-Hilfe für lokale Unternehmen

Es war ein Hackathon der Superlative: Die Bundesregierung hatte am vorletzten Wochenende unter dem Motto #WirVsVirus Lösungen zur Coronakrise entwickeln lassen. Mehr als 42.000 Teilnehmer...

Schließen