ANWENDUNG23. Januar 2017

DLT: Deutsche Börse stellt ihr neues Blockchain-Konzept zur risikolosen Geldübertragung vor

peshkov/bigstock.com

Erst Wertpapiersicherheiten (wir berichteten) – jetzt Ge­schäfts­bank­geld: Die Gruppe Deutsche Börse habe ein Konzept auf Basis von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) entwickelt, mit dem sich Geschäfts­bank­geld risikolos übertragen lassen soll. Dies werde durch die Integration der Blockchain-Technologie in die Post-Trade-Infrastruktur der Gruppe erreicht und soll so Effizienzsteigerungen erzielen. Gleichzeitig untersuche die Deutsche Börse, welche neuen Geschäftsmöglichkeiten sich aus dieser Technologie ergeben könnten.

DLT (Distibutes Ledger Technologie) gilt bisweilen als disruptive Technologie, deren Chancen die Finanzbranche derzeit auslotet. Die Deutsche Börse will nun die gesamte Wertschöpfungskette aus einer Hand abdecken und deren Potenzial ausschöpfen – dabei aber gleichzeitig Branchenstandards erfüllen. Vor allem rechtliche, regulatorische Vorgaben sowie das Einhalten von Sicherheitsstandards, Risikobegrenzung und Kosteneffizienzaspekte, heißt es in der Pressemitteilung.

Deutsche Börse

Die Deutsche Börse investiert erheblich in die Entwicklung und Einführung neuer hochmoderner Dienstleistungen. Die Distributed-Ledger-Technologie birgt großes Potenzial. Mit unserem Pilotprojekt für Zahlungen und die Übertragung von Vermögenswerten stellen wir eine neue wegweisende Studie im Rahmen der Blockchain-Debatte vor. Wir werden unsere Konsultationen mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Zentralbanken zum Konzept fortsetzen.“

Carsten Kengeter, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse

Über den zentralen Kontrahenten (Central Counter Party, CCP) der Gruppe Deutsche Börse, Eurex Clearing, ließen sich die in Verbindung mit dem Transfer von digitalisiertem Geschäftsbankengeld verbundenen Kreditrisiken verringern. Durch die Schnittstelle zwischen Eurex Clearing und Clearstream, dem Zentralverwahrer der Gruppe, könne dieses neue Konzept außerdem dazu beitragen, Effizienzsteigerungen bei Post-Trade-Prozessen wie Abwicklungs- und Asset-Servicing-Diensten zu realisieren.

Im nächsten Schritt werde die Deutsche Börse die Meinung von Kunden, Aufsichtsbehörden und Zentralbanken zu dem neuen Konzept einholen. Ein funktionsfähiger technischer Prototyp auf Grundlage einer Blockchain des Hyperledger-Projekts befindet sich derzeit in der Entwicklung, ein Patent wurde bereits angemeldet (wir berichteten).

Unser innovatives Konzept hat das Potenzial, in einer ganzen Reihe von Anwendungsfällen zum Einsatz zu kommen, u. a. beim Geldtransfer ohne Kreditrisiko und bei der Übertragung von Vermögenswerten auf der Blockchain. Durch die Einbindung unseres CCP als vertrauenswürdige Drittpartei stellen wir sicher, dass klare Regeln und Governance-Vorgaben gelten.“

Eric Müller, Vorstandsvorsitzender von Eurex Clearing

Das Konzept: besicherte digitale Münze

AAW/bigstock.com

Dem Konzept liegt die Idee einer besicherten digitalen Münze (Collateralised Coin, CollCo) zugrunde. Dabei geht jeder Peer-to-Peer-Transfer von digitalisiertem Geschäftsbankengeld unter Nutzung der CCP-Funktionalität – und entsprechend gemäß den Regeln des CCP – mit der Übertragung von Sicherheiten zwischen den jeweiligen Eurex Clearing-Teilnehmern einher.

CollCo adressiert nicht nur bereits existierende, sondern auch potenzielle neue Anwendungsfälle. Hierzu zählen beispielsweise der Umgang mit Margin-Anforderungen, kreditrisikofreie Zahlungen und die Übertragung von Vermögenswerten mittels Lieferung gegen-Zahlung (Delivery versus Payment, DVP) auf der Blockchain.

Blockchain-Aktivitäten der Deutschen Börse

Dieses Projekt ist Teil der Blockchain-Aktivitäten der Gruppe Deutsche Börse, die zum Ziel haben, Anwendungsbereiche für die Distributed-Ledger-Technologie in der Finanzbranche zu eruieren. Zu den jüngsten Blockchain-Aktivitäten der Deutschen Börse zählen die Entwicklung einer Blockchain-Lösung für den grenzüberschreitenden Sicherheitentransfer in Kooperation mit der „Liquidity Alliance“ sowie die Entwicklung eines funktionsfähigen Prototyps für die auf Blockchain-Technologie basierende Abwicklung von Wertpapiertransaktionen in Kooperation mit der Bundesbank. Die Deutsche Börse ist außerdem Premium-Mitglied des Hyperledger-Projekts der Linux Foundation. Ferner ist die Gruppe durch eine Minderheitsbeteiligung im Board of Directors der Digital Assets Holdings vertreten, einem New Yorker Unternehmen, das Blockchain-Software vor allem für Finanzintermediäre entwickelt.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=43695
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blockchain-Prototyp: Vier internationale Zentral­ver­wahrer und die Deutsche Börse entwickeln „LA Ledger“

Vier Mitglieder der „Liquidity Alliance“ arbeiten gemeinsam mit der Deutschen Börse an einem Blockchain-Prototyp, der grenzüberschreitende Bereitstellung von Wertpapiersicherheiten vereinfachen soll. Damit wollen The...

Schließen