SECURITY12. Dezember 2017

DSGVO nur mit E-Mail-Ver­schl├╝s­sel­ung: NoSpamProxy verspricht simple Installation und intuitive Bedienung

Markus-Mainka/bigstock.com

Ohne die Verschl├╝sselung der Mail-Kommunikation wird kein Unternehmen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erf├╝llen k├Ânnen, sagt Net-at-Work aus Paderborn. Damit das einfacher geht, bietet das Unternehmen die Software-Proxyserver-L├Âsung NoSpamProxy an.

E-Mail-Verschl├╝sselung ist heutzutage praxisnah nutzbar und geh├Âre zu den einfachen Ma├čnahmen zur Umsetzung der DSGVO ÔÇô denn: in der Mail-Kommunikation werden h├Ąufig personenbezogene Daten ausgetauscht. Ohne E-Mail-Verschl├╝sselung kann der Mailverkehr auf jedem Knotenpunkt simpelst mitgelesen werden. Ein Zustand, der schon heute nicht mit dem Datenschutz vereinbar ist. Aber ab dem 25. Mai gilt die DSGVO.

Net-at-Work

Mit der „Secure-Mail-Gateways NoSpamProxy“ sei das nun ganz anders. Bei der neuen L├Âsung w├╝rden die Einstellungen zentral und serverseitig vorgenommen und die Administration werde durch Regeln automatisiert.

F├╝r den (leider) noch h├Ąufigen Fall, dass Empf├Ąnger keine Mail-Verschl├╝sselung haben, bietet NoSpamProxy einen geschickten Workaround, um den Datenschutz dennoch sicherzustellen:

Das Tool wandelt die E-Mail mit allen Anh├Ąngen in ein passwortgesch├╝tztes PDF-Dokument um. Das Passwort wird dem Empf├Ąnger per SMS zugesandt oder der Empf├Ąnger kann ├╝ber die Anmeldung im NoSpamProxy Web-Portal ein eigenes Passwort vergeben. Der Empf├Ąnger ben├Âtigt dann nur noch einen PDF-Reader, um die Nachricht zu ├Âffnen.

Der Empf├Ąnger kann (sofern so konfiguriert) ├╝ber diesen Weg auch antworten: per Antwortlink im Body der Mail kann er eine SSL/TLS verschl├╝sselte Verbindung zum NoSpamProxy Web-Portal aufbauen und dort seine Antwort ├╝ber einen Browser-Editor schreiben.

NetAtWork

Fr├╝her hat die recht aufw├Ąndige Verwaltung von Zertifikaten und Einstellungen f├╝r eine gr├Â├čere Anzahl an Mailnutzern Unternehmen und Organisationen oft abgeschreckt. Zus├Ątzlich war die Verbreitung noch sehr gering und die Gegenseite musste auch Verschl├╝sselungstechnik einsetzen.“

Stefan Cink, Net at Work

Der Einf├╝hrungsaufwand bei der neuen L├Âsung sei gering, es bedarf keiner gro├čen Abstimmungsrunden im Unternehmen und gute L├Âsungen sein so intuitiv, dass kein Schulungsbedarf entst├╝nde. Damit geh├Ârt die Einf├╝hrung einer E-Mail-Verschl├╝sselung zu den eher einfachen Aufgaben im Kanon der DSGVO-Ma├čnahmen und Unternehmen k├Ânnen hier schnell Erfolge nachweisen.

Net-at-Work

Der Preis:┬á1,45 EUR pro User pro Monat.┬áBei gr├Â├čeren Nutzerzahlen sind entsprechende Volumenkonditionen verf├╝gbar. Hinzu kommen noch die Kosten f├╝r pers├Ânliche Zertifikate von Trust-Centern wie D-Trust (die zwar variieren, jedoch in einer ├Ąhnlichen Gr├Â├čenordnung liegen). Theoretisch seien auch selbstsignierte┬ábzw. kostenfreie Zertifikate m├Âglich ÔÇô was den Sinn aber nicht erf├╝llt.

Die L├Âsung f├╝ge sich nahtlos in die Microsoft-Welt ein.┬áDer Proxyserver l├Ąuft auf Windows Server (inkl. 2016) und kann auf einer dedizierten Maschine, in einer VM oder in Azure installiert werden. Redundante verteilte Installationen sind m├Âglich und auch hybride Deployments sind m├Âglich. Partner bieten NoSpamProxy auch als SaaS an.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/62069 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Stimmen, Durchschnitt: 3,67 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kundenmonitor Assekuranz 2016: Kunden sehen deutliche Vorteile in der Digitalisierung

Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung deutliche Vorteile f├╝r sich. So...

Schlie├čen