Anzeige
ZAHLUNGSVERKEHR10. Juli 2024

G+D Filia Unplugged soll digitales Bezahlen mit Tokens offline-fähig machen

Filia Unplugged
G+D

Giesecke+Devrient (G+D) will digitale Zahlungen auch unabhängig von einer Online-Verbindung auf den Markt bringen. Möglich sei das über die token-basierten Zahlungslösung Filia Unplugged, mit der jederzeit und an jedem Ort Bezahlvorgänge offline abgewickelt werden könnten. Damit soll die bislang bestehende Lücke nahtloser digitaler Zahlungen in Situationen überbrückt werden, in denen keine zuverlässige Internetverbindung besteht.​

Netzprobleme bei digitalen Zahlungstransaktionen sind trotz aller Bemühungen auch heute noch eine Herausforderung. Das gelte insbesondere in ländlich geprägten Gebieten. Dabei hänge die Effizienz eines Online-Zahlungssystem grundlegend von einer stabilen Internetverbindung ab. Besonders schwierig stelle sich die Situation in Entwicklungsländern dar, in denen die Infrastruktur für einen zuverlässigen Internetzugang häufig unzureichend sei.

G+D Filia Unplugged soll jetzt digitale Bezahlvorgänge auch ohne Online-Verbindung ermöglichen. Das System könne nahtlos in bestehende Zahlungsangebote integriert werden. Darunter fallen tokenisierte Einzahlungssysteme von Geschäftsbanken sowie Instant Payment Systeme oder mobile Bezahldienste. Die Lösung setze auf aktuelle Sicherheitstechnologie und sei mit bargeldähnlichen Merkmalen ausgestattet, um digitale Bezahltransaktionen zuverlässig offline abzuwickeln.

Die Funktionsweise von Filia Unplugged

Die Lösung von G+D biete digitale Zahlungen mit den gleichen Vorteilen wie Bargeld, einschließlich des Schutzes der Privatsphäre und einer hohen Datensicherheit. Die Funktionalität soll Gesellschaften, die in erster Linie Bargeld verwenden, neue Möglichkeiten des Bezahlens eröffnen. Mit einer einfachen Smartcard könnten Personen ohne mobiles Endgerät so bequem und sicher bezahlen und hätten zeitgleich Zugang zu digitalen Finanzdienstleistungen.

Die Offline-Funktion ermögliche Anwendungsoptionen wie Peer-to-Peer-Zahlungen (P2P) zwischen Privatpersonen oder Payment-to-Business-Zahlungen (P2B). Die Technologie funktioniere dabei ähnlich wie bei Streaming-Diensten, bei denen Nutzer Audio- oder Video-Dateien herunterladen und diese dann offline abspielen können. Die Lösung von G+D (Website) speichere digitale Geld-Token auf einer Hardware-Wallet, so z. B. auf der SIM-Karte eines Smartphones. Für die Transaktion selbst benötige das System dann nur zwei Wallets. Diese könnten ohne Netzwerkverbindung zum Beispiel über eine Near Field Communication (NFC) genutzt werden.

Virtual Solution

Offline-Zahlungen sind das fehlende Puzzlestück in der digitalen Zahlungswelt. Mit Filia Unplugged bieten wir eine Lösung an, die diese Lücke schließt. Die Möglichkeit, in einem digitalen System auch offline zu bezahlen, kann die Resilienz des Zahlungsverkehrs verbessern und mit seinen bargeldähnlichen Eigenschaften die digitale Inklusion, aber auch Innovationen in einer zukünftigen tokenisierten Wirtschaft fördern.”

Dr. Raoul Herborg, Managing Director CBDC bei G+D

Definition Offline-Zahlungen

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) definiere Offline-Zahlungen als die Übertragung digitaler Geld-Token zwischen Geräten, ohne dass Zahler und Zahlungsempfänger eine Online- Verbindung zu einem Ledger- oder Backend-System benötigen, um die Zahlung durchzuführen.ft

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert