ANWENDUNG5. Januar 2022

FinTech fino automatisiert die Analyse der Kunden­bedürfnisse

fino
Rido81 Bigstock

BCA und das FinTech fino wollen mit der Lösung fino-Cockpit Anbietern von Finanz- und Versicherungsprodukten die Analyse der Kundenbedürfnisse erleichtern. Grund sei die steigende Anzahl von Kunden, die in Bezug auf Finanz- und Versicherungsberatung den digitalen Weg wünschen.

Nutzer möchten mittels Smartphone, Tablet und Co. ihre Geldanlagen tätigen, Policen vergleichen, Einblick in Depots sowie Versicherungslösungen erhalten. Auf der anderen Seite würden Auswertungen zeigen, dass Verbraucher dennoch die persönliche Fachkompetenz der Makler zu schätzen wissen. Die Lösung, um beide Seiten zu bedienen, sei ein hybrider Ansatz.

fino-Cockpit: Kundenbedarf analysieren und erkennen

fino
fino

Die neue Analyse-Software könne als White-Label-Lösung in das Produktportfolio integriert werden. Hierzu kooperiere BCA mit dem hessischen FinTech fino (Website). Die Lösung biete Maklern Einsicht in bestehende Kundendaten, um so den Beratungsprozess zu vereinfachen und mögliche Versicherungslücken zu entdecken.

Nach Zustimmung des Kunden analysiere fino-Cockpit die Kontotransaktionsdaten in Echtzeit und stelle dem Kunden wie auch dem Makler das Auswertungsergebnis als verschlüsselte PDF-Datei zur Verfügung. Auf dieser Basis könne sich der Berater optimal auf den Kundentermin vorbereiten und passende Produktvorschläge unterbreiten. Die Vorbereitung laufe damit sowohl für den Berater als auch für den Kunden papierlos. Der traditionelle Versicherungsordner müsse weder mitgebracht noch durchgesehen werden.

fino

Unsere Lösung identifiziert mithilfe KI-gestützter Konten- und Datenanalyse den aktuellen Kundenbedarf und bereitet die relevanten Ergebnisse für den Berater auf. Darüber hinaus ist für den datenschutzkonformen Einsatz von fino-Cockpit kein Programmier- oder Installationsaufwand notwendig, sodass Makler sofort starten können.“

Aleksander Jeremic, Geschäftsführer von fino

BCA (Website) fügt noch hinzu, dass die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 bei Versicherern längst angekommen sei. Umso bedeutsamer werde künftig eine einwandfreie Dokumenten- und Datenanalyse. Dabei gehe es nicht nur darum, Daten zu sammeln, sondern auch diese dann auszuwerten. Genau dabei solle das FinTech fino mit seinem Know-how im Bereich der Verwertung von Kontotransaktionsdaten helfen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/132658
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.