ANWENDUNG8. Juli 2022

FRA02: Neues High-Performance-Rechenzentrum bei Frankfurt

maincubes Rechenzentrum FRA02 im Bau
maincubes

Am 30. Juni fand die Grund­stein­legung für das neue HPC-Rechenzentrum (High Perfomance Computing) FRA02 von Maincubes in Schwalbach bei Frankfurt statt. Das Datacenter mit Fokus auf Ökologie soll vor allem vom Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), dem zentralen IT-Dienstleister der Bundesverwaltung, genutzt werden – es werde aber auch Colocation-Spaces geben.

Nachdem bereits vor rund einem Jahr die ersten Bagger auf der Baustelle rollten, konnte Corona-bedingt die Grundsteinlegung des Rechenzentrums erst jetzt stattfinden. Dafür waren bereits Einblicke in den Baufortschritt am Gewerbegebiet Kronberger Hang möglich. Nach Abschluss des Baus soll FRA02 einen Whitespace von 4500 qm zur Verfügung stellen und mit einer Leistung von 7,5 MW laufen.

Ein Rechenzentrum architektonisch und vor allem technisch zu planen, Genehmigungen einzuholen und es auf Anforderungen des Nutzers hin auszurichten, sei nicht einfach, meint Oliver Menzel, CEO von Maincubes. Welche Bedeutung das neue Datacenter und dessen Fokus auf Ökologie für seine Stadt hat, führte Bürgermeister Immisch aus. Er betonte die Bedeutung von Rechenzentren und erklärte, Schwalbach sei Nachhaltigkeit und die Zukunft des Standorts wichtig.

maincubes

Dass das Rechenzentrum nach umfassenden Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards errichtet wird, war ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Hauptnutzer ITZBund. Um diese zu erfüllen, soll das Rechenzentrum eine Stromversorgung nach der DIN EN 50600 VK3 (Verfügbarkeitsklasse 3 von 4 über Energie- und Kälteversorgung und Verkabelung) erhalten und nur mit Ökostrom betrieben werden. Darüber hinaus seien auch verschiedene Abwärmekonzepte vorgesehen, sodass das Datacenter auf einen PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) unter 1,3 kommt.

Maincubes

Unser Anspruch ist, das Bestmögliche im Sinne von Nachhaltigkeit und gleichzeitig höchster Sicherheit für unsere Rechenzenten zu realisieren. Das heißt: So effizient wie möglich planen, keine Räume verschenken, nur das bauen, was gebraucht wird. Mit der grün-weißen und nach Süden hin grünen Fassade wird sich das FRA02 gut in die Landschaft einfügen und einen Mehrwert leisten – für die Digitalisierung und die Personen, Unternehmen und Behörden, die diese nutzen.“

Albrecht Kraas, CTO bei Maincubes

Auch Burkhard Schmidt, Vorstand der Zech Group in Bremen, zu der Maincubes (Webseite) mehrheitlich gehört, begrüßte das neue FRA02 Rechenzentrum. Es sei Symbol für die Zech-Gruppe, die alle Gewerke gestellt hat. In Bezug auf weitere Herausforderungen bis zur Eröffnung zeigte er sich optimistisch.ls/aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/143404
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.