KARRIERE7. Januar 2020

IBM ernennt Gregor Pillen zum neuen General Manager DACH

Gregor Pillen/IBM

IBM will Gregor Pillen zum General Manager für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz ernennen. Im Fokus seiner Aufgaben wird stehen, Unternehmen in den deutschsprachigen Märkten dabei zu unterstützen, ihre Digitalisierung durch den Einsatz innovativer IBM Cloud- und KI-Lösungen zu beschleunigen. Ein weiterer liegt auf der nachhaltigen Ausrichtung der Kompetenzentwicklung der IBM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Erfordernissen der Geschäftsbereiche.

Gregor Pillen folgt damit auf Matthias Hartmann, der als Chief Executive Officer zur Techem Gruppe wechselt. Pillen verfügt über eine breite Erfahrung in nationaler und internationaler Führung und Unternehmenstransformation. In den vergangenen zwei Jahren war er General Manager des europäischen Beratungsgeschäfts von IBM. Von 2015 bis 2017 leitete er das Beratungsgeschäft für IBM Services in China, Hongkong und Taiwan. Zuvor war Pillen unter anderem als Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH für den Beratungsbereich verantwortlich.

Aufsichtsrat muss Personalie Gregor Pillen noch bestätigen

Zu IBM kam er im Jahr 2002 im Rahmen der Übernahme von Pricewaterhouse Coopers Consulting, wo er zuvor zwölf Jahre in verschiedenen Management-Positionen tätig war. Er absolvierte seinen Abschluss in Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe. Die Ernennung von Gregor Pillen zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH ist abhängig von seiner Wahl durch den Aufsichtsrat der Gesellschaft, der für den 13. Januar 2020 einberufen wurde.

IBM durchläuft seit Jahren einen tiefgreifenden Wandel, der auch mit dem Wandel der Unternehmens-IT einhergeht. Während sich das Unternehmen insbesondere in seinem Kerngeschäft inzwischen schwer tut, versprechen neue Geschäftsbereiche wie Cloud-Dienste, Datenanalyse und künstliche Intelligenz zunehmend Wachstum. Sowohl der Zukauf von Red Hat vor zwei Jahren (dessen Zahlen jetzt erstmals in den Quartalsbilanzen auftauchen) als auch die anstehende SAP-Hana-Umstellung in den Unternehmen versprechen Big Blue in den nächsten Jahren umfangreiches Geschäft – und diese digitale Transformation in den Unternehmen dürfte auch für Pillen eine der Kernherausforderungen sein. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/99566 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Paydirekt: Deutsche Bank und Commerzbank übernehmen Anteil der Poolbanken

Es ist eher eine Resteverwertung als ein echter Neustart: Die Deutsche Bank mit der Postbank sowie die Commerzbank mit Comdirect haben die frei werdenden Anteile...

Schließen