Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
ANWENDUNG9. Oktober 2017

Schadensaufnahme mit Augmented Reality: Control Expert gewinnt dritten Platz bei InsurHack-Wettbewerb

obs/ControlExpert GmbH/Karin Schock

 

Vom 6. bis 8. Oktober 2017 fand in Köln der InsurHack 2017 statt, ein Programmierwettbewerb speziell für digitale Lösungen der Versicherungsbranche. Control Expert konnte hier den dritten Platz mit einer Schadensaufnahme-Anwendung erreichen, die Augmented Reality mit Deep Learning kombiniert.

Die Zurich Gruppe Deutschland hatte zum InsurHack – dem Hackathon speziell für die Versicherungswirtschaft – eingeladen. Nach 48 Stunden „Non Stop Coding“ sicherte sich das Team von ControlExpert den dritten Platz auf dem Treppchen. Schon im März konnten die Langenfelder mit einer innovativen Lösung einen zweiten Platz in einem „Hackathon“ gewinnen – damals ging es um Sprache (Schadensaufnahme mit Amazon Alexa), diesmal in Köln konnte das Team vor allem mit einer visuellen Lösung punkten: Visualisierung des Schadens mittels Augmented Reality (AR) im Rahmen der Digitalisierung der Schadenskalkulationen mit Hilfe von Deep Learning.

Schadenanalyse und -kalkulation in Echtzeit

ControlExpert überzeugte durch den Einsatz modernster Technik, durch die digitale Verknüpfung der am Schadenfall beteiligten Parteien und durch die Nutzung von hauseigenen Algorithmen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. So lässt sich die Bearbeitung eines Schadenfalls von bislang mehreren Tagen auf wenige Minuten verkürzen.

Im Auto verbaute Sensoren registrieren anhand der Telemetrie-Daten den Ort und die Stärke der Beschädigung sofort nach dem Aufprall und leiten die Informationen direkt an die Versicherung des Geschädigten weiter. Wenige Minuten später schickt die Versicherung dem Geschädigten eine verbindliche Schadenskalkulation auf dessen mobiles Endgerät. Des Weiteren kann dieser auf dem Device den Schaden anhand eines AR-Modells begutachten.

Schadensaufnahme mit weniger Konfliktpotenzial

Gleichzeitig erhält er Informationen zu den beschädigten Bauteilen, wie z.B. Ersatzteilpreise, Lohnkosten etc. So gewinnt er umgehend einen Überblick über den entstandenen Schaden.

Das Sechser-Team von ControlExpert trat in der 48-Stunden-Challenge gegen 117 Mitbewerber an. Das Unternehmen gibt es seit 2002, es digitalisiert manuelle Prozesse von Versicherungen, Leasing-Gesellschaften, Autohäusern und OEM im Kfz-Bereich. Es ist zu hoffen, dass die Versicherungen diese App übernehmen, damit sie sich den meist mühsamen Vorgang der Schadensaufnahme erleichtern und dem Kunden einfach und konfliktfrei weiter helfen können. tj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=58372
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bis 30. August bewerben: InsurHack Köln – in 48 Stunden die Zukunft der Assekuranz programmieren

Vom 6. bis 8. Oktober lädt die Zurich Versicherung erneut zu Deutschlands vermutlich größtem Hackathon – dem InsurHack – nach Köln ein. Bei dem Hackathon speziell...

Schließen