ANWENDUNG28. Februar 2019

Swift GPI-Überweisungen: über 3.500 Banken mit mehr als 40 Billionen US-Dollar Transaktionen in 2018

Symboldarstellung des SWIFT GPI-Netzwerkes
NetzwerkdarstellungSWIFT

Das sind Dimensionen: Swift GPI hat mit internationalen Banküberweisungen 2018 über 40 Billionen US-Dollar erreicht. Damit sei der Anteil grenzüberschreitender Zahlungen über GPI von 15 Prozent von Anfang 2018 auf 56 Prozent zum Ende des Jahres gestiegen. Daran beteiligt seien mehr als 3.500 Banken.

Mehr als 3.500 Banken, die 85 Prozent des gesamten Zahlungsverkehrs über das Swift-Netzwerk abwickeln, haben sich für die Einführung von GPI (Website) entschieden. Damit wird deutlich, dass der Dienst in nur zwei Jahren nach seiner Einführung den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr grundlegend und umfassend verändert hat.

Swift GPI transferiert nach eigenen Angaben täglich bereits über 300 Milliarden US-Dollar in 148 Währungen über mehr als 1.100 Länderkorridore. Durchschnittlich 40 Prozent der GPI-Überweisungen werden den Endbegünstigten innerhalb von 5 Minuten gutgeschrieben. Die Hälfte wird innerhalb von 30 Minuten gutgeschrieben, drei Viertel innerhalb von sechs Stunden und nahezu alle innerhalb von 24 Stunden.

Swift GPI bedeutet für die Kunden von HSBCnet, dass sie den Verlauf ihrer grenzüberschreitenden Zahlungen verfolgen können – und uns unterstützt es bei der schnelleren Beantwortung von Kundennachfragen.”

Thomas W. Halpin, Global Head of Payments Product Management HSBC

Erweiterungen für Swift GPI angekündigt

Swift hat vor den GPI-Kerndienst zü­gig um ei­ne Rei­he zu­sätz­li­cher Funk­tio­na­li­tä­ten er­gän­zt und GPI in ei­ne Viel­zahl von An­wen­dun­gen in­te­grie­rt. Ein Bei­spiel da­für sei die Er­gän­zung des in­te­grier­ten, in­ter­ak­ti­ven API-basierten GPI-Dienstes, der eine dynamische Bank-zu-Bank-Interaktion in Echtzeit ermögliche. Er solle vor allem durch einen „Post-Payment„-Ermittlungs- und Kontenabstimmungs-Service zur Verbesserung der Vorhersagbarkeit und Effizienz internationaler Zahlungen beitragen.

Parallel dazu beabsichtigt Swift, ein Portal zu starten, über das sich E-Commerce- und Handelsplattformen direkt an Swift GPI an­schlie­ßen kön­nen. Das Por­tal wer­de meh­re­re Han­dels­platt­for­men naht­los mit GPI-Mit­glie­dern ver­bin­den und so die Ein­lei­tung von GPI-Über­wei­sun­gen, die Zah­lungs-Nach­ver­fol­gung von En­de zu En­de, die Zah­ler-Iden­ti­fi­zie­rung und Gut­schrift­be­stä­ti­gung un­mit­tel­bar von ei­ner Viel­zahl von Platt­for­men ermöglichen.

Swift

Nachdem wir den überaus wichtigen Wendepunkt von mehr als 50 Prozent der grenzüberschreitenden Zahlungen über GPI überschritten haben, können wir jetzt schnell daran gehen, unser Ziel zu realisieren, grenzüberschreitende Echtzeit-Überweisungen – und sogar Instant-Zahlungen – rund um die Welt zur Verfügung zu stellen. Durch die Einbindung von APIs, die Erprobung der Distributed Ledger-Technologie und die Erforschung neuer Technologien wie etwa Vorhersageanalysen liefern wir zeitnah neue Funktionalitäten und Anwendungen – und stellen damit sicher, dass die Prozesse bei grenzüberschreitenden Zahlungen genauso nahtlos funktionieren wie bei Inlandszahlungen.”

Gottfried Leibbrandt, CEO von Swiftaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/86070
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Smartphone-Bank MoneYou patzt: SEPA‑Lastschrift-Einlösungen sind unmöglich (UPDATE)

Technische Probleme können bei kleinen FinTechs durchaus vor­kom­men. Das aber...

Schließen