ANWENDUNG18. Juli 2022

USDC: Banking Circle nimmt Stablecoins in seine Zahlungsnetzwerke auf

USDC
Skorzewiak / Bigstock

Banking Circle will mit seinem neuen Service für Banken und Zahlungsdienstleister Akzente auf dem Markt für virtuelle Vermögenswerte setzen. Durch die Einbindung von USDC Stablecoins in seine Zahlungsnetzwerke für Zahlungsannahme, – abwicklung und -regulierung biete man Unternehmen, die in den Web3-Markt einsteigen wollen, eine Lösung, ohne dass diese hohe IT- oder Finanzinvestitionen tätigen müssen.

Die neue Lösung soll ermöglichen, Fiatwährungen in Stablecoins in USDC zu konvertieren. So könnten Finanzinstitute Fonds in Stablecoin unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften versenden. Laut Banking Circle (Website) würden digitale Vermögenswerte in den kommenden Jahren wahrscheinlich der ‘Nivellierer’ der Weltwirtschaft sein, da sie das Potenzial hätten, die Reibungsverluste herkömmlicher Währungen zu beseitigen. Deshalb sei es auch von entscheidender Bedeutung, dass Banken und Zahlungsdienstleister in der Lage sind, Kryptowährungen auf die gleiche Weise zu verarbeiten wie Fiatwährungen.

Für Banking Circle sei damit der nächste logische Schritt gewesen, Stablecoins hinzuzufügen. Und nach eigenen Angaben hat das Unternehmen auch bereits Kundennachfragen nach Auszahlungen in Kryptowährungen.

Banking Circle ist bestrebt, Zahlungslösungen zu liefern, die zweckdienlich und zukunftssicher sind. Diese Erweiterung unserer Zahlungsverkehrswege um USDC ist ein wichtiger Schritt im Rahmen des Ausbaus unseres Super-Korrespondenzbanken-Netzwerks. Es gibt Banken und Zahlungsverkehrsunternehmen die Möglichkeit, über das traditionelle Korrespondenzbankmodell hinauszugehen und ihr Angebot zu erweitern.“

Mishal Ruparel, Head of Virtual Asset Services bei Banking Circle

Die Entscheidung für asset-backed Stablecoins (USDC, …) gebe Banken und Zahlungsdienstleistern die Möglichkeit, Zahlungen außerhalb der traditionellen Zahlungswege zu leisten. Die Vorteile in Bezug auf Abstimmung, Geschwindigkeit und Kosten seien dabei erheblich. Durch Verbindungen zu Krypto-Liquiditätsanbietern wie Coinbase fungiere Banking Circle als Brücke zwischen Fiat-Bankkonten und Stablecoins, die eine schnellere Abwicklung als Fiat-Transaktionen bieten, ohne dass Korrespondenzbank- und Netzwerkgebühren anfallen würden.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/143688
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.