STUDIEN & UMFRAGEN7. November 2018

Adcubum-Studie: Fort­schrei­ten­de Di­gi­ta­li­sie­rung der Versicherer wird von Kunden nicht wahrgenommen

Adcumbum-Studie zu Versicherern
adcubum

Die Digitalisierung der Assekuranz lässt nach Meinung der Bundesbürger weiter auf sich warten: Fast 60 Prozent zeigen sich davon überzeugt, dass den meisten Versicherern der Sprung ins digitale und mobile Zeitalter noch nicht gelungen ist. Damit schneidet die Versicherungsbranche nur marginal besser ab als vor einem Jahr. Das sind Ergebnisse der Studie „Digitale Versicherung 2018„, für die im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum mehr als 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Individualisiert, automatisiert und blitzschnell: Was für Verbraucher durch die Digitalisierung in vielen anderen Lebensbereichen längst Realität ist, suchen sie in der Assekuranz offenbar noch weitgehend vergeblich. Besonders ärgert es Kunden, dass der digitale Umbau der Branche aus ihrer Sicht fast zum Stillstand gekommen ist. Das zeigt ein Vergleich der Befragungsergebnisse aus diesem und dem vorigen Jahr: Während vor zwölf Monaten 59 Prozent der Kunden den Versicherungen vorwarfen, dass ihnen der Sprung in die neue Zeit noch nicht gelungen sei, sind es aktuell noch immer 58 Prozent.

Adcubum-Studie
Verdrehte Welt: Je älter die Kunden sind, um so eher sind sie bereit, eine Versicherung komplett online abzuschließen. Allerdings gibt es auch mehr, die Online vollständig ablehnen.Adcubum

Amazon und Co. prägen heutzutage die Erwartungshaltung der Kunden. Und nur wer als Versicherer seine Prozesse technisch im Griff hat, kann diese auch erfüllen.“

Dr. Holger Rommel, COO Adcubum

Adcubum-Studie
adcubum

Noch hapert es daran jedoch: So sagen 61 Prozent der befragten Kunden, dass deutsche Versicherer in Sachen Verfügbarkeit, Verständlichkeit, Geschwindigkeit und Transparenz derzeit nicht mit den großen Internet-Firmen mithalten können. Ein Lichtblick: Gegenüber dem Vorjahr hat sich dieser Wert immerhin leicht verbessert (2017: 67 Prozent).

Adcubum

Trotz zahlreicher Digitalisierungs-Projekte sind derzeit aufgrund der Komplexität der bestehenden IT-Anwendungslandschaften und Prozesse die Möglichkeiten, mit den Angeboten und der technologischen Flexibilität etwa des Online-Handels gleichzuziehen, sicherlich noch auf größere Standardbausteine begrenzt. Intelligente Produktmaschinen werden diese Komplexität allerdings schon in naher Zukunft deutlich handhabbarer machen.“

Dr. Holger Rommel, COO Adcubum

Allzu viel Zeit sollte sich die Assekuranz damit nicht mehr lassen. Denn die Anforderungen, die Kunden heutzutage an das Angebot einer Versicherung stellen, sind hoch. So wollen 79 Prozent den aktuellen Status einer Schadensmeldung online verfolgen können und 58 Prozent erwarten, dass eine Smartphone-App zur Einreichung von Rechnungen und Fotos im Schaden- und Leistungsfall existiert.

Adcubum

Ebenfalls 58 Prozent wünschen sich einen anonymen Online-Schnelltest, der klärt, ob eigene Vorerkrankungen dem angestrebten Abschluss einer Versicherung im Wege stehen und 51 Prozent wollen sich per Text- oder Video-Chat beraten lassen.

Alle genannten Werte liegen bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 34 Jahren noch deutlich höher. Wer diese wichtige Zielgruppe binden will, braucht schnell innovative Lösungen.

Dr. Holger Rommel, COO Adcubum

Die Studie „Digitale Versicherung 2018“ kann hier kostenfrei und ohne Angabe der Kontaktdaten heruntergeladen werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/80319
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eDiscovery-Lösungen:
Fünf Vorteile für Finanzdienstleister

Finanzaufsichtsbehörden wie die BAFIN haben bereits eDiscovery (Electronic Discovery)-Lösungen zur...

Schließen