ANWENDUNG17. November 2017

Auf dieses Kommunikations-Tool setzt die Finanz Informatik der Sparkassen

Jakub Jirsak / Bigstock

Was im Alltag für viele längst wie selbstverständlich dazu gehört, ist in vielen etablierten Unternehmen noch immer ein No-Go: der schnelle, informelle Austausch untereinander mit Hilfe compliance-konformer Messenger. Eine E-Mail hier, ein Intranet-Beitrag da, eine Diskussion im Collaboration-Tool dort. Das ist nicht nur ineffizient, sondern sorgt oftmals auch für Unsicherheit bei allen Beteiligten. Ein deutsches Startup hat nun einen Dienst an den Markt gebracht, der die Vorteile der aus dem privaten Bereich bekannten und beliebten Kommunikationstools vereint und gleichzeitig die höchsten Sicherheitsstandards erfüllt. So sicher, dass selbst die Finanz Informatik, der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe, die Lösung bereits einsetzt.

Seit längerer Zeit versuchen Unternehmen, den E-Mail-Verkehr zurückzufahren und durch andere Tools zu ersetzen. Nicht nur die interne Kommunikation wird durch solche Tools deutlich erleichtert und verbessert – eine gute, einfach bedienbare Lösung ist nachweislich produktivitätssteigernd und trägt dazu bei, dass alle Beteiligten wissen, welche Kommunikationsformen sie auf welchem Kanal vorfinden. Viele Entscheider in großen Unternehmen wollen solche Lösungen, wollen die innerbetriebliche Kommunikation modernisieren. Doch meist scheitern solche Initiativen an hohen Datenschutzauflagen und -bedenken innerhalb des Unternehmens.

Zwischen E-Mail, Collaboration-Tool und Chat

Die Enterprise-Messaging-App Teamwire soll als Mobile-First-Lösung die Kommunikation in Unternehmen beschleunigen und entschlacken. Denn viele Nachrichten, die an große Verteiler in Unternehmen gehen, müssen gar nicht von jedem Mitarbeiter aktiv wahrgenommen werden. Es reicht beispielsweise oftmals aus, wenn sich ein nicht direkt Projektbeteiligter über den Stand eines Projektes in einem Collaboration-Tool informieren kann, falls er eine Information benötigt – ein Wandel von der Push- zur Pull-Kommunikation ist hier für viele Workflows hilfreich.

Und auch beliebte Messenger wie Whatsapp, die in vielen Unternehmen Teil der Schatten-IT sind, sind bei näherem Hinsehen mindestens rechtlich fragwürdig im Hinblick auf den Schutz diskret zu behandelnder Kunden- und Unternehmensinformationen. Hinzu kommt: In vielen Unternehmen müssen verbindlich deutsche oder zumindest EU-basierte Server genutzt werden – und damit fallen zahlreiche Messenger und Tools bereits raus.

Orientiert sich an Whatsapp: So kann die Benutzeroberfläche von Teamwire aussehen.
Teamwire

Ideen- und Wissensaustausch unter den Mitarbeitern

Teamwire soll laut Hersteller einerseits dort helfen, wo eine E-Mail zu langsam und ein Anruf unpassend wäre, kann Teams in Echtzeit mit Aufgaben- und Status-Informationen versorgen und soll laut Hersteller den einfachen Ideen- und Wissensaustausch unter den Mitarbeitern fördern. Die Software ist für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar und orientiert sich vom Nutzererlebnis her stark an Whatsapp. Teamwire bietet native Apps für iPhone, iPad, Android, Windows, Mac und Linux an.

In Sachen Sicherheit legt das Münchner Unternehmen Grouptime, das hinter Teamwire steht, Wert darauf, alle europäischen Datenschutzanforderungen zu erfüllen. Die Software bietet einen komplett verschlüsselten Messaging-Dienst für Unternehmen, der firmeninterne Informationen vollständig schützt und absichert. Teamwire verschlüsselt die Übertragung, die Metadaten sowie die Speicherung aller Daten auf den Servern. Darüber hinaus werden die Nachrichten und digitalen Inhalte vom Absender verschlüsselt und erst vom Empfänger wieder entschlüsselt (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung).

Finanz Informatik setzt Teamwire bei mymo ein

Per ‚mymo‘-App will die Finanz Informatik die Digitalisierung näher an die Filialmitarbeiter bringen.Denys Prykhodov/bigstock.com/FI

All diese Vorteile kommen auch bei der Finanz Informatik mit Sitz in Frankfurt am Main, dem IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe, gut an. Die Finanz Informatik bietet kompletten IT-Service für Sparkassen, Landesbanken, die DekaBank, Landesbausparkassen sowie diverse öffenltiche Versicherer – von Anwendungsentwicklung über Infrastruktur- und Rechenzentrumsbetrieb bis hin zu Beratung, Schulung und Support.

Die Finanz Informatik hat basierend auf dem sich veränderten Kundenverhalten ihre bestehende mobile Plattform konsequent weiterentwickelt. Das Angebot „my mobile office“ (mymo) unterstützt die Digitalisierung in den Sparkassen und beschleunigt die Arbeitsabläufe auf mobilen Endgeräten. Kernbestandteile von mymo sind E-Mail-, Kalender- und Kontaktdaten-Apps, ein Intranet- und Internet-Browser, ein Cloud-Speicher, ein Multimedia-Tool, eine Video-Konferenz-Lösung und eben Teamwire als Messaging-App. Diese soll als ein eigenes, sicheres „WhatsApp für die Sparkassen-Finanzgruppe“ fungieren und die Kommunikation innerhalb sowie zwischen Instituten beschleunigen.

Mitarbeiter können mit Teamwire 1:1 und in Gruppenchats kommunizieren, wobei die Gruppenchats als Kommunikationskanäle für Teams, Abteilungen, Arbeitsgruppen und Projekte dienen. Mitarbeiter können wie bei WhatsApp Textnachrichten und digitale Inhalte wie Fotos, Videos usw. versenden. Neben dem Einsatz von Teamwire auf den Smartphones der Mitarbeiter, ist ein wesentlicher Vorteil die Nutzung der App auch auf einem Tablet. Nutzt ein Mitarbeiter sowohl Smartphone, als auch Tablet, werden die Daten zwischen den Geräten synchron gehalten.

Im Backend wird Teamwire, wie alle Komponenten von mymo, in den Rechenzentren der Finanz Informatik betrieben. Für Teamwire wurde in den Rechenzentren ein hoch skalierbares und performantes Cluster-Setup als On-Premise Lösung aufgesetzt. Für die Umsetzung des Projekts, die Einführung der MDM-Lösung von MobileIron und die Bereitstellung und Integration hat die Finanz Informatik die EBF GmbH ausgewählt, einen erfahrenen IT-Dienstleister für Softwareentwicklung und Beratung im mobilen Sektor.

Virtuelle Meetingräume für die Sparkassen-Mitarbeiter

Die Gruppenchats und -channels in Teamwire zu spezifischen Themen und Projekten dienen als virtuelle Meetingräume, die eine schnellere Kommunikation ermöglichen, immer einen aktuellen Überblick über alle wichtigen Dinge geben und die Findung von Entscheidungen beschleunigen. Durch die Chat-Funktionen gibt es eine viel direktere Möglichkeit des Dialogs als bisher mit der E-Mail. Der Austausch von digitalen Inhalten wie Fotos und Videos mit Teamwire vereinfacht zudem die Kommunikation und hilft bei der Verbreitung von Neuigkeiten. Durch die Verfügbarkeit von Teamwire auf den mobilen Endgeräten können Mitarbeiter im Büro, beim Kunden und auf Geschäftsreisen jederzeit einfach miteinander kommunizieren.

Durch die Integration von Teamwire in die Enterprise Mobility Management System der MobileIron, das als Basis für die Bereitstellung von mymo mit alle seinen Komponenten und Services mit ausgerollt wird, wird ein schnelle Bereitstellung von Teamwire sichergestellt. Es ist keine wesentliche Installation und Konfiguration durch den Nutzer erforderlich.
Im Ergebnis kann die Sparkassen-Finanzgruppe mit Teamwire intern schneller kommunizieren und die Bereitstellung von Informationen und die Herbeiführung von Entscheidungen beschleunigen.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/60755 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Stimmen, Durchschnitt: 3,52 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FI-Connect 2017: Neues Konzept für Finanz-Informatik-Kongress der Sparkassen

Innovativer, interaktiver und informativer – so präsentierte sich vom 6....

Schließen