EVENTS & MESSEN13. April 2018

Versicherungsforum zu Schadentrends: Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch

LxPress / Versicherungsforen Leipzig

Dass zunehmende Vernetzung und Digitalisierung zu weitgreifenden Änderungen im Alltag führen, ist bekannt. Für die Versicherer gilt es, diese im Schadenmanagement nutzbringend einzusetzen, um hier effizienter zu arbeiten und Rationalisierungspotenziale zu nutzen. Welche Bereiche solche Innovationen betreffen, wie Versicherer damit umgehen und welchen sonstigen Herausforderungen Versicherer im Schadenmanagement gegenüberstehen, wurde auf dem 11. Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“ der Versicherungsforen Leipzig diskutiert.

Bereits zum elften Mal fand in dieser Woche der Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“ der Versicherungsforen Leipzig statt. Dazu fanden mehr als 1.300 Teilnehmer den Weg nach Leipzig, um über aktuelle Trends im Schadenmanagement zu diskutieren, den Keynotes und dem Fachprogramm zu lauschen und auf der Ausstellermesse mit über 110 Dienstleistern zu netzwerken. Zwei Tage lang setzten sich Versicherer, Schadensexperten, Assisteure, Reha-Dienstleister, Gutachter und Sachverständige im Congress Center Leipzig dazu mit Fragestellungen aus den Bereichen Digitalisierung & Prozesse, Mobilität, Sachversicherung, Personenschadenmanagement, Schadensstrategie, Recht und Cyber auseinander.

Automatisierung und KI als Trend-Thema

Erstmalig gab es in diesem Jahr auch einen speziellen Vortragspfad für das Thema künstliche Intelligenz – geschuldet dem zunehmenden Stellenwert des Themenfeldes. In mehr als 20 Fachforen präsentierten Experten ihre Lösungen zu branchenrelevanten Fragen und zeigten Trends auf, die zukünftig für die Versicherungswirtschaft von Interesse sein werden. Zum zweiten Mal wurde auf dem Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“ zudem der Claims Rockstar Award des New Players Network vergeben. Gegen die Konkurrenz setzte sich Shift Technology durch, die mit ihrem Angebot, künstliche Intelligenz in der Betrugsidentifikation und Schadenfallabwicklung einzusetzen, die Fachjury und die Veranstaltungsteilnehmer überzeugten.

Shift Technology, Sieger des diesjährigen Claims Rockstar Award LxPress / Versicherungsforen Leipzig

Die Keynote-Vorträge des Messekongresses kamen in diesem Jahr von Ulrich Rieger (Generali Deutschland), Sascha Herwig (Element Insurance) und Götz Schartner (professioneller Hacker/8com). Die Generali setzt vermehrt auf smartes Schadenmanagement und versucht, vorausschauend zu handeln und unnötige Prozessschritte zu vermeiden. Dazu gehören vermeintlich profane Ansätze, wie der Einsatz von Telefonie anstelle von Schriftverkehr, um Bearbeitungszeit zu sparen und Fälle weniger häufig aufgreifen zu müssen, aber auch innovative Lösungen wie Video-Schadensbegutachtung oder einen innovativen Hagelscanner für Massenregulierung von Kfz-Hagelschäden.

Durch die Automatisierung und Digitalisierung von wiederkehrenden standardisierten Prozessen soll zudem Einsparpotenzial im Schadenmanagement gehoben werden. Im Bereich Assistance betonte Rieger zudem die Doppelrolle als Service-Dienstleister sowie als Risikoträger, die heute entstehen kann. Mit der Europ Assistance gehört zum Generali Konzern ein Assistance-Dienstleister mit eigener BaFin-Lizenz, sodass hier eigene Policen angeboten werden können.

Digitalversicherer als Ergänzung zur traditionellen Versicherung

Sascha Herwig stellte in seiner Keynote ein neues Geschäftsmodell innerhalb der Versicherungswirtschaft vor. Als einer der ersten Digitalversicherer mit BaFin-Lizenz hat Element sich die Frage gestellt, wie neue Phänomene wie die Digitalisierung das Geschäftsmodell von Versicherungen beeinflussen. Das Unternehmen versteht sich selbst als Versicherungsfabrik, die digitale Whitelabel-Lösungen für andere Versicherungen und branchenfremde Unternehmen anbietet. Mit diesen Lösungen setzt der Digitalversicherer dort an, wo traditionelle Versicherer an ihre prozessualen oder IT-bedingten Grenzen stoßen.

Sascha Herwig referierte in einer Keynote über die neue Geschäftsmodell von Element. LxPress / Versicherungsforen Leipzig

Zudem fokussiert sich das Unternehmen stark auf den Kunden. Da sich Serviceerwartungen massiv geändert haben, müssen sich Unternehmen kundenzentriert ausrichten und den Kunden Convenience bieten. Herwig betonte daher, dass man – anders als andere Digitalversicherer – den Kunden für den Schadensfall eine traditionelle Telefonhotline biete, da hierbei von den Kunden oft noch ein empathischer, persönlicher Ansprechpartner gewünscht wird.

Cyber-Versicherung: Abgesichert sein in der Netzwelt

Die Keynote von Götz Schartner beleuchtete das Thema Schaden noch einmal von einer anderen Seite. Er zeigte einige einfache Hacking-Methoden und betonte die Relevanz von Cyber-Versicherungen. Es werde für Kunden zunehmend wichtiger, in der digitalen Welt abgesichert zu werden, da Hacking-Vorfälle zunehmen werden. Schartner betonte, dass dafür häufig Sicherheitslücken von IT-Systemen und -Programmen ausgenutzt würden, die der Kunde gar nicht selbst schließen kann. Die Relevanz von Absicherung in Form einer Versicherung werde daher weiter steigen.

Ein Thema, das in diesem Jahr in vielen Vorträgen behandelt wurde, sind neue Verfahren und Techniken, die durch den technologischen Fortschritt ermöglicht wurden. Bereits mehrere Versicherer berichteten über den Einsatz von Video-Schadensbegutachtung, der erhebliche Zeiteinsparungen ermöglicht. Auch die Nutzung von künstlicher Intelligenz wird im Gutachtenbereich eingesetzt. Hier geht es vor allem um Text-, Sprach- und Bilderkennung. Thomas Renner (Fraunhofer IAO) erklärte zudem, dass künstliche Intelligenz neue Chancen für die Wertschöpfung im Schadensbereich biete. Er erklärte jedoch, dass nicht die Technologie, sondern (eigene) Daten, Ideen und Know-how letztlich erfolgsentscheidend seien.

Neben neuen Technologien wurden auf dem Messekongress aber auch Dauerbrennerthemen wie z. B. die Dienstleistersteuerung diskutiert. So erklärte Ulrich Schmitz (Gothaer Allgemeine Versicherung), dass die Kundenzufriedenheit im Schadensfall maßgeblich von der Leistung externer Dienstleister abhänge. An externe Dienstleister sollten daher die gleichen Anforderungen wie an die eigenen Mitarbeiter gestellt werden.

Einmal mehr zeigte der Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“, dass es viel Diskussionsbedarf – sowohl zu neuen als auch zu altbekannten Themen der Branche – gibt. Auch im kommenden Jahr bieten die Versicherungsforen Leipzig daher Gelegenheit zum Austausch. Der 12. Messekongress „Schadenmanagement und Assistance“ findet am 26. und 27. März 2019 in Leipzig statt. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/69148
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Customer Care: Zendesk startet neue, KI-gestützte Self-Service-Lösung

Kundenkommunikation kommt, gerade auch im Banken- und Versicherungsbereich, heute oft als Mischung aus persönlicher Kundenansprache und intelligenten automatisierten Tools. Mit Guide Enterprise will Zendesk,...

Schließen