PRAXIS - BERICHT11. Oktober 2018

IT Praxis: So testet N26 seine App – automatisierte Test­zyklen, schnelleres Testen, frühere Fehlererkennung

N26

Die 2013 in Berlin gegründete N26 hat, das kann man wohl attestieren, das Banking für das Smartphone neu erfunden. Kunden können bei N26 ihr Konto nicht nur in Minuten eröffnen, auch Prozesse laufen rein digital ab. Und N26 operiert bisher in 17 EU-Ländern – USA und UK noch nicht eingerechnet. Derzeit würden mehr als 1,5 Mio Kunden die mobile Banking-App von N26 nutzen, und da ist die Qualität der iOS- und Android-Code-Basis für das Unternehmen ausschlag­gebend. Martyna Wojna, Senior QA Engineer von N26, gibt einen Einblick in die Qualitätssicherung bei N26.

von Martyna Wojna, Senior QA Engineer N26

Viele sogenannte ‚Expats‚ nutzen N26, weil die App europaweit verfügbar ist und es die Dokumentation auch in englischer Sprache gibt. Auch bei ‚Early Adoptern’ neuer Technologien ist das Unternehmen sehr beliebt. Der dritten Zielguppe, den Studenten, gefällt die Preisgestaltung. Alle Zielgruppen setzen voraus, dass die App problemlos und rund läuft. Auf jedem Smartphone.

Das für die Qualitätssicherung verantwortliche Team bei N26 war vor zwei Jahren noch sehr klein. Neue App-Features wurden auf rund zehn unterschiedlichen Smartphone-Modellen und fünf Betriebssystemversionen manuell getestet – ein sehr zeitintensiver Prozess.

Autorin Martyna Wojna, Senior QA Engineer N26
Martyna Wojna studierte Biomedizintechnik am Polytechnic Institute of Bragança in Por­tu­gal und an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Łódź in Po­len. Nach ih­rem Ab­schluss ar­bei­te­te sie un­te­re an­de­rem als Ju­ni­or Test En­gi­neer bei Mo­bi­ca in Po­len. Zu­sätz­lich war Mar­ty­na Wo­j­na an di­ver­sen For­schungs­pro­jek­ten des Po­ly­tech­nic In­sti­tu­te of Bra­gança und der Uni­ver­si­ty Me­di­cal Cen­ter in Gro­nin­gen be­tei­ligt. Seit fast drei­ein­halb Jah­ren ist sie bei N26 in Ber­lin. Dort be­gann sie ih­re Kar­rie­re als QA Ana­lyst. Mitt­ler­wei­le ist sie Se­ni­or QA Engineer.

Wir wollten unsere Tests automatisieren. Da unsere Code-Basis und unser Funktionsumfang wuchsen, hätte manuelles Testen noch mehr Zeit in Anspruch genommen und möglicherweise unseren Release-Prozess verlangsamt. Auch die unterschiedlichen Code-Sprachen innerhalb der App machten das Testen zusätzlich sehr komplex.“

Testautomation: Proof of Concept

Das QA-Team von N26 wollte für seinen Proof of Concept Appium als Testautomatisierungs-Framework nutzen, da Appium es erlaubt, Testskripte in einer beliebigen Sprache zu schreiben und sowohl auf iOS als auch Android laufen zu lassen. Da dieses Framework weit verbreitet ist, wusste das Team, dass die Dokumentation und die User Community helfen würden, sollte es Probleme bei der Integration geben.

Doch anstatt Appium-Tests auf den eigenen lokalen Geräten durchzuführen, entschied sich N26 für Sauce Labs, weil die Bereitstellung des Frameworks einfach und flexibel auf virtuellen Geräten in der Cloud möglich ist. Wir hatten die Wahl: Entweder einen eigenen Pool an Smartphones aufbauen oder in die Cloud gehen. Wir sind ein zukunftsorientiertes Unternehmen, daher war die Nutzung der Cloud für das Testen mobiler Apps eine logische Wahl.

Vollständige Android-Tests – bei N26 an jedem Tag

N26

Heute führt das Unternehmen einen automatisierten Android-Regressionstest pro Tag durch und ist dabei, iOS-Tests vollständig zu integrieren. N26 hat kürzlich zudem auch das automatisierte Testen mit einem der Open-Source-Automatisierungsserver eingeführt – dies hilft dem Entwicklungsteam beim Übergang zu Continuous Integration (CI). Wir haben eng mit unseren Entwicklern zusammengearbeitet, um Sauce Labs zum Teil unserer CI-Pipeline zu machen. Dies hat den Übergang zu Sauce Labs erleichtert und das Bewusstsein über die Vorteile von automatisierten Tests innerhalb von N26 gestärkt.

Fazit: 30 Geräte zum Testen für kontinuierliche Releases

N26 verwendet nun bis zu 30 Geräte zum Testen seiner Apps. Seit Sauce Labs können wir kontinuierliche Releases liefern und haben zufriedenere Kunden. Unser automatisiertes Test-Framework mit Sauce Labs erkennt mehr Fehler bereits vor dem Release und dies führt zu einem besseren Kundenerlebnis.

Für die Teams in der Qualitätssicherung und Entwicklung bedeutet der Einsatz von Sauce Labs im Vergleich zu komplexen manuellen Tests eine Zeit- und Kostenersparnis. Auch das Vertrauen in die Testergebnisse ist größer.

Wir können uns jetzt mehr auf die kreative Arbeit konzentrieren und unser Produkt besser verstehen, zum Beispiel mit ‚Exploratory Testing’. Unser Ziel ist es, dem Quality Assurance Engineer in jedem unserer Teams die Möglichkeit zu geben, die von diesem Team entwickelten Funktionen automatisiert zu testen. Wir arbeiten außerdem daran, parallele Tests durchzuführen, um noch mehr Zeit zu sparen. Und wir freuen uns, diesen Weg gemeinsam mit Sauce Labs als Partner beschreiten zu können.“Martyna Wojna, Senior QA Engineer N26

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/78992
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Stimmen, Durchschnitt: 3,56 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobile in Retail Studie 2018: „Es kommt Bewegung in das mobile Bezahlen.“

Mit dem GooglePay/PayPal-Manöver hatte offenbar auch GS1 nicht gerechnet und...

Schließen