STRATEGIE27. März 2018

Raus aus der Testing-Falle: den Sachbearbeiter als Testingenieur rekrutieren

Christoph Jimenez-Ramos, Manager Insurance Sopra Steria Consulting<q>Sopra Steria Consulting
Christoph Jimenez-Ramos, Manager Insurance Sopra Steria ConsultingSopra Steria Consulting

Jedes Jahr können bei Banken und Versicherern wichtige IT- und Digitalisierungsprojekte nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Vielfach fehlt es an Zeit und Personal für die nötigen IT-Tests. Der Ausweg: Sachbearbeiter aus den Fachabteilungen stärker einbinden.

von Christoph Jimenez-Ramos, Manager Insurance bei Sopra Steria Consulting 

Versicherer und Ban­ken in­ves­tier­ten mas­siv in die Di­gi­ta­li­sie­rung ih­res Ge­schäfts und die da­für not­wen­di­ge Mo­der­ni­sie­rung ih­rer IT-Land­schaft und wer­den das auch in den kom­men­den Jah­ren tun. So ha­ben bei­spiels­wei­se für je­des zwei­te Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men durch­gän­gig di­gi­ta­li­sier­te Pro­zes­se ab­so­lu­te Prio­ri­tät in der IT-Pro­jekt­pipe­line, er­gab die Stu­die „Bran­chen­kom­pass In­suran­ce“ von So­pra Ste­ria Con­sul­ting.

Speziell für das Testmanagement steigt damit der Druck. Durch die Digitalisierung der Branche bekommen Kunden Fehler und Leistungseinbußen an den IT-Systemen deutlich schneller mit als noch vor einigen Jahren.“

Das führt dazu, dass mehr in das Testen von Apps und Backend-Systemen investiert werden muss. Nur durch eine gute Testvorbereitung, durchdachte Prozesse und eine genügende Ressourcenplanung können Softwarefehler früh erkannt werden – und Unternehmen dadurch Kosten sparen.

Das erfordert allerdings ein Umdenken, denn die Praxis sieht derzeit anders aus. Softwaretests werden nach wie vor als „notwendiges Übel“ betrachtet, bei Entscheidern und bei den Mitarbeitern. Dazu kommt: Häufig werden Testzeiten und Budgets zu knapp bemessen, und die Entwicklung immer kürzerer Release-Zyklen führt dazu, dass nicht ausreichend getestet werden kann oder gar das Falsche getestet wird.

Die Versicherungsbranche schätzt den Anteil der Tests am Projektumfang beispielsweise auf 15 bis 20 Prozent. Wenn dieses Budget wirklich für das Testen eingesetzt wird – und nicht nur als planerische Größe auftaucht, die später zum Schließen anderer Lücken dient – bestehen beste Chancen, mehr IT-Projekte erfolgreich abzuwickeln.

Fachseite in IT-Testing einbeziehen

Sachbearbeiter sind die kritischsten Tester, denn sie kennen die täglichen Fallstricke.
pdb1/bigstock.com

Versicherer werden früher oder später gezwungen sein, die Engpässe im Testmanagement zu beseitigen, weil sie sich künftig noch stärker durch ihre digitale Exzellenz im Wettbewerb behaupten. Anstatt allein an der Ressourcenschraube zu drehen, sollten die Entscheider die Gelegenheit nutzen und sich organisatorisch als digitaler Versicherer neu aufstellen. Dazu gehört, dass Business und IT zusammenrücken. Nur so werden digitale Produkte, Serviceleistungen und Prozesse aus einem Guss entstehen.

Auf das IT-Testing bezogen sollten Versicherer die Sachbearbeiter bei der Testplanung und bei operativen Tests einbeziehen.“

Denn häufig scheitern IT-Projekte an der schieren Menge der zu testenden Objekte und zu gering geplanten Testressourcen. Oft bestehen auch mangelnde Kenntnisse über die zu testenden Geschäftsprozesse. Die Folgen sind eine hohe Stressbelastung der einzelnen Testmanager und ein enormer Qualitätsverlust durch das Verfehlen von Testzielen.

Einsatzmöglichkeiten für Sachbearbeiter im Testmanagement gibt es genug: So können Testmanager im Vorfeld beim Aufbau der Teststrategie sowie bei der Testplanung in Zusammenarbeit mit dem Sachbearbeiter die Komplexität und die unternehmerische Tragweite eines zu testenden Geschäftsprozesses viel besser bewerten.

Ein Sachbearbeiter kann aus seiner täglichen Arbeit heraus genau sagen, wie komplex die Abläufe sind, welche IT-Systeme und weitere Prozesse betroffen sind und wie schwer sich IT-Fehler einer neuen Software im Betrieb auswirken. Sein Know-how ist damit Gold wert, um das Testen erfolgreicher und effizienter zu gestalten.“

Steigerung der Qualität, Geschwindigkeit und der Effizienz

Gerade wenn Release-Zyklen und Testzeitfenster eng bemessen sind, hat die Rekrutierung von Sachbearbeitern für IT-Tests einen deutlichen Mehrwert. Testen trägt im Rahmen der Softwareentwicklung zur Wertschöpfung bei, die Qualität der IT-Entwicklung wird gesteigert. Zudem wird allen Mitarbeitern vermittelt, dass Qualitätssicherung ein essentieller Bestandteil aller Geschäftsprozesse ist. Qualitativ hochwertige Arbeitsergebnisse sind nicht als Kür zu sehen, sondern als Pflicht.

Ein Folgeeffekt ist, dass sich Mitarbeiter noch stärker mit ihrer Arbeit identifizieren, was sich wiederum positiv auf die Qualität und damit auf das IT-Testing auswirkt. Sie erkennen: Tests lohnen sich.“

Effizienzvorteile ergeben sich, wenn Sachbearbeiter rasch und objektiv basierend auf ihrer täglichen Arbeit die Funktionalität und Bedienbarkeit einzelner Testschritte bewerten. Zudem können die Mitarbeiter in den Fachabteilungen Regressionstests übernehmen. Auf diese verzichten Testmanager häufig aus Zeitmangel, was dazu führt, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, neue Fehler in älteren und früher bereits getesteten Modulen zu übersehen. Werden diese Tätigkeiten an die Sachbearbeiter ausgelagert, entsteht eine breitere Testabdeckung.

Weitere Vorteile für das Testmanagement, die sich durch ein Tandem aus Testmanager und Sachbearbeiter ergeben:

1. Transparenz hinsichtlich der wichtigen und tatsächlichen Prozesse des Versicherungsunternehmens.
2. Nahezu jeder IT-unterstützte Prozess kann zielgerichtet getestet und nachvollzogen werden.
3. Die Komplexität jedes einzelnen Testfalls lässt sich aufdecken und bewerten.
4. Die Tragweite jedes einzelnen Testfalls und seine eventuellen Folgen bei einem Fehlverhalten des Systems für das Versicherungsunternehmen werden deutlich und können in die Testplanung einfließen.
5. Zusammen mit einem risikobasierten Testansatz verbessert das Vorgehen die Komprimierung auf ein handhabbares Maß an Testfällen. Unwichtige oder gar nicht zum Tragen kommende Testfälle werden aussortiert.
6. Das Optimierungs- und Automatisierungspotenzial für einzelne Prozesse lässt sich ermitteln. Beispielsweise kann ein Unternehmen die Usability der Testschritte, die mit dem Sachbearbeiter erarbeitet und definiert werden, prüfen und Optimierungen vorantreiben. Regressionstestfälle können mit dem Sachbearbeiter rasch bewertet werden, um damit eine Grundlage für die Automatisierung zu schaffen.

Autor Christoph Jimenez-Ramos, Sopra Steria Consutling
Christoph Jimenez-Ramos verantwortet das Thema Testmanagement im Bereich Insurance bei Sopra Steria Consulting. Sein Spezialgebiet ist der Aufbau eines ganzheitlichen Testmanagements von der Strategie eines Testprojektes über die Vorbereitung und das Durchführen der Tests bis hin zu Stabilisierung und Automatisierung.

Die geschaffene Transparenz können Unternehmen mittels unterstützender Test-Tools und Visualisierung einzelner Prozesse zusätzlich für ihr Compliance Controlling nutzen. Sachbearbeiter analysieren hierfür mit Spezial-Testtools, ob Vorgaben zum Datenschutz oder zur Gleichbehandlung umgesetzt wurden. Der Vorteil liegt darin, dass die Fachspezialisten die Compliance-Regelwerke ihrer täglichen Arbeit kennen und die Umsetzung besser bewerten können.

Erfolgsfaktoren: Die Sachbearbeiter nicht überlasten

Um alle Vorteile ausschöpfen zu können, müssen Versicherer zunächst eine Reihe von Vorarbeiten leisten. Die Unterstützungsleistung durch Sachbearbeiter muss mit den Führungskräften abgestimmt werden. Ein klarer Plan der Unternehmensstruktur inklusive seiner Hierarchien hilft ebenfalls. Eine wasserdichte Teststrategie und ein klar strukturierter Testplan sind eine gute Grundlage dafür, die möglichen Einsatz- und Unterstützungszeiten zu organisieren und damit den Sachbearbeiter neben seiner Haupttätigkeit im täglichen Betrieb nicht zu überlasten.

Diese Voraussetzungen sollten Versicherer erfüllen:

1. Bewusstsein bei Führungskräften und Sachbearbeitern schaffen.
2. Organisation und Prozesse so umbauen, dass Sachbearbeiter im laufenden Tagesgeschäft in IT-Tests eingebunden werden können.
3. Anforderungsprofile formulieren, die geeignete Sachbearbeiter erfüllen sollten.
4. Schulungen für Sachbearbeiter für ihre Arbeit als Co-Tester entwickeln, zum Beispiel Erlernen neuer Software wie Excel, HP ALM sowie Testmethoden.
5. Mittelfristig Sachbearbeiter zum selbstständig agierenden Testengineer schulen. Ein Sachbearbeiter ist auf sein Fachgebiet fokussiert, ein Test Engineer blickt über den Tellerrand hinaus.

Business IT Alignment nicht auf Testing begrenzen

Klar ist: Das Einbinden von Sachbearbeitern in die Testprozesse wird nicht alle Ursachen für gescheiterte IT-Projekte beseitigen. Es ist ein Hebel von vielen und die mögliche Antwort auf ein konkretes Problem: dass Tests aus Zeit- und Ressourcenmangel ausfallen oder stark reduziert werden.“

Die Notwendigkeit, dass Fach- und IT-Seite näher zusammenrücken – auch bekannt als Business IT Alignment –, wird sich nicht nur bei Softwaretests ergeben. Eine unausweichliche Konsequenz der digitalen Transformation ist, dass Versicherungsleistungen immer digitaler werden. Das bedeutet, dass sich Sachbearbeiter IT-Expertise aneignen und IT-Spezialisten in die Fachmaterie einarbeiten werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/68468 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimmen, Durchschnitt: 4,17 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

XAI – Explainable AI: Wissen was die KI wirklich macht – so bleibt künstliche Intelligenz erklärbar

Mit dem zunehmenden Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) und der wachsenden...

Schließen