STUDIEN & UMFRAGEN20. August 2018

RPA, KI & Autonomous Agents – Automation kommt und mache jede zehnte Stelle in 5 Jahren überflüssig

Horváth & Partners

RPA, Cognitive Automation (KI), digitale Assistenten und Autonomous Agents: Drei Viertel der Un­ter­neh­men las­sen ein­fa­che, sich wie­der­ho­len­de Da­ten­ver­ar­bei­tungs­pro­zes­se be­reits von Ro­bo­ter­pro­gram­men er­le­di­gen. Künf­tig wird das durch die Automationswelle noch ver­stärkt, sagt die ak­tu­el­le Stu­die „Next Ge­ne­ra­ti­on Pro­cess Au­to­ma­ti­on: In­te­grier­te Pro­zess­au­to­ma­ti­on im Zeit­al­ter der Di­gi­ta­li­sie­rung“ (Hor­váth & Part­ners). Denn: 93 Pro­zent der be­frag­ten Ent­schei­der ge­ben in der Stu­die an, ih­re Ef­fi­zi­enz­zie­le voll er­reicht oder so­gar über­trof­fen zu ha­ben.

RPA ist im Vier-Stufen-Modell auf dem Weg zur intelligenten Prozessautomation allerdings nur die Einstiegstechnologie. Die nächsten zwei Stufen, Cognitive Automation und Digital Assistants, werden sich ebenfalls in den nächsten ein bis zwei Jahren etablieren. Derzeit sind sie in etwa jedem dritten Unternehmen im Piloteinsatz oder in Planung.

Horváth

Die verschiedenen Ausbaustufen von Prozessautomation lösen sich dabei nicht gegenseitig ab, sondern werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Die höchste und einzige Stufe, bei der man tatsächlich von künstlicher Intelligenz sprechen kann, ist jedoch noch Zukunftsmusik: die so genannten Autonomous Agents.“

Sebastian Ostrowitz, Horváth & Partners

Cognitive Automation bezeichnet Software aus dem Bereich Machine Learning, die in der Lage ist, auch in unstrukturierten und kleineren Datenmengen Muster zu erkennen und entsprechend einem Algorithmus zu verarbeiten, den sie selbst stetig verbessert. Digital Assistants kommen in der Kommunikation mit Menschen zum Einsatz. Sie verarbeiten und nutzen Text oder Sprache und sind darauf trainiert, menschliche Intentionen zu erkennen.

Vier Stufen bis hin zum Autonomous Agents
Horváth & Partners

KI in Perfektion: Autonomous Agents – intelligente Prozessautomation

Bei dieser intelligenten Prozessautomation verarbeiten komplexe Softwaresysteme Daten unbegrenzter Menge und Art und übernehmen Aufgaben und Entscheidungen, die menschliches Urteilsvermögen übersteigen, etwa beim autonomen Fahren. Der Studie zufolge haben weniger als fünf Prozent der Unternehmen bereits Ansätze dieser Technologie im Einsatz.

Horváth & Partners
Doch auch die einfacheren digitalen Prozessverarbeitungshelfer der ersten bis dritten Generation werden gravierende Auswirkungen auf die Personal- und Aufgabenstrukturen der Unternehmen haben. Elf Prozent der Vollzeitstellen, so schätzen die für die Horváth-Studie befragten Entscheider, werden innerhalb der nächsten fünf Jahre durch den fortschreitenden Einsatz von Automationslösungen obsolet. Noch einmal fünf Jahre weiter gehen die Befragten von fast einem Fünftel Stelleneinsparungen aus (18 Prozent).

Unternehmen fürchten Mitarbeiterwiderstand

Diese Aussichten, so die Befürchtung vieler Manager, werden bei der Belegschaft Widerstand hervorrufen. Für 55 Prozent der Befragten ist mangelnde Akzeptanz der Mitarbeiter die größte Herausforderung beim verstärkten Einsatz von Automationslösungen. Dennoch hält die Mehrheit an ihren Plänen fest, Prozessautomation der ersten bis dritten Stufe weiter auszubauen.

Horváth & Partners
In den nächsten Jahren werden die Unternehmen Prozessautomation hauptsächlich dazu nutzen, Personallücken zu füllen, die durch den Fachkräftemangel und den demografischen Wandel entstehen“, sagt Sebastian Ostrowicz. „Erst danach wird es spannend, in welchem Ausmaß die Digitalisierung, wie von vielen Experten prophezeit, tatsächlich neue Jobs schafft und ob diese dann auch durch Mitarbeiter ohne Studium oder IT-Kenntnisse übernommen werden können.“

Horváth & Partners
Horváth geht davon aus, dass in wenigen Jahren jedem Büroangestellten ein digitaler Assistent zur Seite steht, der ihm die 80 Prozent Fleißarbeiten wie Datenübertragung, Dokumentation oder Standardkommunikation abnimmt. Die gewonnene Zeit lässt sich für wirklich wertschöpfende Tätigkeiten nutzen, bei denen Know-how und Erfahrung des Angestellten zum Einsatz kommen. In diesem Fall könnte der Mitarbeiter den Roboter (in Form eines Autonomous Agents) als Unterstützer anstatt als Feind wahrnehmen. „Es ist nicht unrealistisch, dass die Kundenanforderungen oder auch Umsatzziele der Unternehmen im Zuge dieser Entwicklung so weit steigen, dass gar nicht weniger menschliches Personal benötigt wird als vor dem Einzug der Roboter“, so Sebastian Ostrowicz.

Horváth & Partners

Über die Studie

Für die Studie „Next Generation Process Automation“ wurden von Februar bis April 2018 insgesamt 180 Entscheidungsträger aus zwölf Branchen im Wirtschaftsraum D-A-CH befragt. Die Webseite zur Studie finden Sie hier. Die Studie kann per E-Mail bei Frau Lisa Klöckener (lkloeckener@horvath-partners.com) angefordert werden. Hier haben wir bereits eine E-Mail für Sie vorbereitet.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/76006
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Mehr Vertrauen in Cloud-Services; Tier‑2‑Banken wollen verstärkt Clouds nutzen

Banken nutzen Cloud-Services als Private-Services bereits in begrenztem Umfang (28...

Schließen