STUDIEN & UMFRAGEN12. Dezember 2016

Studie: Generation Y tickt analoger als gedacht – Bankwechsel sind selten & pers. Beratung gewünscht

Eurogroup Consulting
Eurogroup Consulting

Von wegen junge Deutsche wollen „Digital Banking only“: Zwei von drei Bankkunden in Deutschland zwischen 18 und 35 Jahren bevorzugen eine persönliche Beratung. 73 Prozent von ihnen hätten grundsätzlich gerne einen festen Berater für Finanzfragen. Zwei Drittel sind offen für ein Jahresgespräch mit einem Berater – zehn Prozentpunkte mehr als Kunden der Generation X – brachte die „Kundenbankstudie 2016“ von Bilendi/ Eurogroup Consulting zu Tage.

Die Generation Y (zwischen 1980 und 1999 geboren) tickt deutlich analoger als vielfach angenommen. Für Banken ein starkes Signal,  kompetente Beratung nicht durch eine radikale Self-Service-Politik über rein digitale Kanäle zu ersetzen. Das sind die Ergebnisse der repräsentativen „Kundenbankstudie 2016“ der Eurogroup Consulting, die 1.500 Bundesbürger ab 18 Jahren dafür befragt hat.

Bilendi/ Eurogroup Consulting
Vertrauen gestiegen.Bilendi/ Eurogroup Consulting

Der gut ausgebildete und vertrauensvolle Bankberater wird vor allem für die komplexen Finanzfragen gebraucht, beispielsweise Baufinanzierung, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeit und Wertpapieranlagen. Gerade bei diesen Produkten fehlt es der jungen Generation im Vergleich zu ihren Eltern an genügend eigener Kompetenz. Diese Lücke soll auch in Zukunft ein fester Ansprechpartner in Bankfragen schließen, der Kunden genau kennt und nicht laufend wechselt. Er berät seine Kunden sowohl medial, per Telefon, E-Mail und Chat, als auch in der Filiale.

Alle nachgelagerten Serviceleistungen wie Zahlungsverkehr, der Abruf des Kreditstatus in Echtzeit und Personal Finance Management sollen dagegen nach dem Willen der Generation Y leicht und unkompliziert über digitale Kanäle ablaufen.

Eurogroup Consulting
Eurogroup Consulting

Für Banken und Sparkassen ist dieses Ergebnis eine klare Botschaft: weniger Standorte, aber dafür kompetente und vernetzte. Die Differenzierung über Produkte und Serviceleistungen funktioniert nicht. Den Unterschied zum Wettbewerber machen empathische Generation-Y-Berater aus, die sich um den Kunden kümmern und seine Lebenssituation einschätzen können.“

Heinrich Piermeier, Bankenexperte der Eurogroup Consulting

Generation Y denkt zweigleisig

Die Studie räumt mit einem weiteren Klischee über die so genannten Digital Natives unter den Bankkunden auf: 41 Prozent von ihnen sind zwar misstrauisch gegenüber der Bankenbranche eingestellt. Ihr Verhältnis ist damit auch etwas distanzierter als das der Elterngeneration X. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass sie keine Bankkunden mehr sein wollen. Zwei von drei der 18- bis 35-jährigen Bundesbürger denken nicht darüber nach, ihre Bank zu wechseln. Das Misstrauen drückt sich stattdessen in höheren Ansprüchen an die Branche aus.

Bilendi/ Eurogroup Consulting
Bilendi/ Eurogroup Consulting

Die Generation Y habe viel genauere Erwartungen, wie Bankleistungen und Services aussehen sollen als die Älteren. Sie entscheiden beispielsweise je nach Finanzprodukt, ob sie Leistungen online oder offline in Anspruch nehmen.

Banken und Sparkassen sind damit gut beraten, ihren digitalen Service und analogen Service zu erweitern. Reine Filialbanken sollten sich zu Omnikanalbanken wandeln.“

Über die „Kundenbankstudie 2016“

Im August 2016 führte das Marktforschungsinstitut Bilendi im Auftrag der Eurogroup Consulting eine repräsentative Online-Befragung bei 1.500 Bundesbürgern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren durch. Die Teilnehmer wurden zu ihrer Einstellung zu Banken und Sparkassen, zur Nutzung von Bankleistungen sowie zum Beratungsbedarf befragt.

Die „Kundenbankstudie 2016“ kann nach Adressangabe kostenlos hier am Seitenende angefordert werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=41741
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fünf Gründe, warum Blockchain-Technologie die Finanzbranche verändern wird

FinTechs und Banken wollen kooperieren. Das ist gut so. Doch vielen FinTechs geht dabei mit den regulierten Banken und Sparkassen die Luft aus: Regulatorik,...

Schließen