STRATEGIE31. Aug. 2016

Fahrenschon (DSGV): Digitalisierung ist für Sparkassen eine neue Chance – YOMO ist ein Beispiel dafür

DSGV
Georg Fahrenschon, Präsident des DSGVDSGV

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, stellte auf der heutigen Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“ fünf Thesen in den Raum – eine davon zur Digitalisierung fanden wir so interessant, das wir Ihnen den Redeausschnitt im Original weitergeben möchten. Unter anderem geht es um YOMO, P2P-Payment in der Sparkassen-App und den neuen Antritt in Puncto Geschwindigkeit.

von Georg Fahrenschon, Präsident des DSGV

In einer Welt ohne Zinsen kommt Daten eine immer größere Bedeutung zu.

Daten sind der Zins der Zukunft. Niemand weiß mehr über die fi­nan­zi­el­len Bedingungen der Deutschen als die Sparkassen.“

Über unsere Institute laufen fast 10 Prozent des gesamten europäischen Zahlungsverkehrs.

Es ist für unsere Kunden sehr wichtig, dass wir das damit verbundene Wissen für ihre Zwecke nutzbar machen: für eine bessere Übersicht über ihre eigenen Finanzen, für Vergleiche mit anderen Kunden in ähnlicher Lebenssituation, und für Prognosen, wie sich Finanzentscheidungen in der Zukunft auswirken.

Ich will dies an einem Beispiel deutlich machen: Wir haben heute bei uns die wichtigsten Finanzdaten aus 4,5 Millionen Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen. Wir sind damit die einzige Institution in Deutschland, die zu jeder Größenklasse und Branche mit ausreichender Datenbasis Vergleiche anstellen und den Kunden damit strategisch nützliche Informationen geben kann.

Solche Daten sind in Zukunft in unseren Kundenbeziehungen sehr viel wert – nicht nur im Firmenkundengeschäft, sondern zunehmend auch im Privatkundengeschäft. Wir müssen dazu noch mehr in Datenhaltung, in Datenauswertung und in Datennutzung investieren. Vor allem brauchen wir kundenfreundliche Benutzeroberflächen und Anwendungen, mit denen wir diese Daten zur Verfügung stellen.

Um dies zu verbessern, werden wir zwei wichtige Veränderungen vornehmen.“

Zum einen werden wir die Sparkassen einladen, als einzelne Institute neue Marktlösungen marktreif zu entwickeln und im Markt zu testen. So wollen wir die Kreativität der gesamten Gruppe besser nutzbar machen. Der DSGV wird dafür sorgen, dass bewährte Lösungen in der gesamten Gruppe eingeführt werden.

YOMO könnte dafür ein Beispiel werden.“

Zum anderen werden wir dritte Entwickler und auch FinTechs einladen, attraktive Kundenanwendungen zu entwickeln und über unsere Schnittstellen einzuspielen. Mit rund 50 Millionen Kunden verfügen wir im Vergleich zu Wettbewerbern über die nötige Masse für ein eigenes digitales Ökosystem.

Bei allen digitalen Angeboten müssen zwei Kriterien erfüllt sein. Für den Kunden muss im Alltag ein echter Mehrwert erkennbar sein. Und der Schutz der Kundendaten ist zwingend. Was wir über unsere Kunden wissen, bleibt bei uns und geht nicht nach außen.

Nach diesen Kriterien haben wir eine Anwendung für das Bezahlen von Handy zu Handy entwickelt, die wir im Herbst in unsere Sparkassen-App integrieren. Davon profitieren dann sofort die 4,5 Millionen aktiven Nutzer der Sparkassen-App. Wir starten hier gemeinsam mit den Genossenschaftsbanken. Und wir laden auch die Privat- und Geschäftsbanken ein, diese Anwendung für ihre Kunden zu erschließen.

Ein gemeinsamer Standard der deutschen Kreditwirtschaft wäre hier zu begrüßen. Allerdings werden wir uns davon in unserer Geschwindigkeit nicht bremsen lassen.“

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=35821
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Millenials-258
Studie: Junge Verbraucher suchen Alternativen zu traditionellem Banking

Millennials, also die Gruppe der nach 1980 Geborenen, nehmen alternative Bankdienstleistungen öfter in Anspruch als ältere Generationen. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag...

Schließen