STUDIEN & UMFRAGEN16. Jul. 2014

Mehr Investitionen in Business Intelligence & Analytics

Bild: kgtoh/bigstock.com
Bild: kgtoh/bigstock.com
Neben den IT-Trendthemen Cloud, Security und Mobile Enterprise bildet sich in den kommenden zwei Jahren ein Investitionsschwerpunkt bei Business Intelligence und Business Analytics. Dies sind erste Ergebnisse der Lünendonk‐Marktstichprobe 2014 „Business  Intelligence als Kernkompetenz – Der Markt für Business‐Intelligence‐Standard‐Software in Deutschland“.

Das Business Intelligence gerade im Finanzwesen den höchsten Durchdringungsgrad hat ist wenig überraschend. Dreht sich doch bei Banken und Versicherern alles um das Thema Information.

Marktführer der deutschen BI-Szene ist und bleibt SAS. Die deutsche Niederlassung des amerikanischen Herstellers von Business‐Analytics‐Lösungen erzielte 2013 einen Umsatz von 128,8 Millionen Euro. An zweiter Stelle der führenden BI‐Software‐Spezialisten in der folgt Teradata ﴾geschätzter Umsatz in Deutschland: 63,0 Mio. Euro﴿, an dritter Position MicroStrategy mit einem geschätzten Inlandsumsatz von 37,0 Millionen Euro. Informatica und QlikTech komplettieren die Top 5 innerhalb der Lünendonk-Marktstichprobe.
Informatica hat 2013 durch die Übernahme der Heiler Software AG im Oktober 2012 am stärksten steigern können.

Lünendonk‐Marktstichprobe 2014 Business‐Intelligence‐Standard‐Software. Bild: Lünendonk

Lünendonk‐Marktstichprobe 2014 Business‐Intelligence‐Standard‐Software. Bilder: Lünendonk
Lünendonk‐Marktstichprobe 2014 Business‐Intelligence‐Standard‐Software. Bilder: Lünendonk

Nicht in der Untersuchung vertreten sind laut Lünendonk große internationale IT‐Konzerne, die zwar signifikante Umsätze mit BI‐Standard‐Software in Deutschland erzielen, aber ihren
Schwerpunkt auf andere IT‐Leistungen legen, wie IT‐Beratung, IT‐Services oder Standard‐Software‐Lösungen, zum Beispiel ERP und CRM legen.

Fazit der Marktstichprobe

 BI‐Software‐Anbieter wachsen erneut deutlich stärker als der IT‐Markt

 Anbieter prognostizieren für 2014 ein Wachstum von über 15 Prozent

 Business Performance Management dominiert weiterhin das Software‐Portfolio der Anbieter

 Self Service BI steigt aus Sicht der Anbieter in der Bedeutung als relevantes Marktthema; Software as a Service wird künftig an Bedeutung gewinnen

 Sowohl Business‐Performance‐Management‐Projekte als auch BI‐Projekte betreffen mehrere Fachbereiche – werden aber von der Geschäftsleitung initiiert und getrieben

Die komplette Marktstichprobe „Business Intelligence als Kernkompetenz – Der Markt für spezialisierte Business‐Intelligence‐Standard‐Software‐Anbieter in Deutschland“ soll ab Mitte August bei Lünendonk unter www.luenendonk.de kostenfrei erhältlich sein.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=1225
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Accenture-Bridging-the-Tech-Gap-in-FS-Boardrooms_report-258
Erschreckend: 40 Prozent der Bankvorständen fehlt jedes Technologie-Know-how, 6 Prozent kennen sich aus

Accenture verteilt mit der aktuellen Studie "Bridging the Technology Gap in Financial Services Boardrooms" eine Ohrfeige: Die wenigsten Vor­stands­mit­glieder und CEOs verfügen über einen...

Schließen