Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
EVENTS & MESSEN11. Oktober 2017

Collabothon: FinTech ist tot. Lang lebe FinTech! 18 Teams stellen sich der fünfköpfigen Finanz-Jury

Collabothon

Ist FinTech tot? Glaubt man einigen Experten, könnte man zu diesem Schluss kommen. Der Finanzinvestor J. Christopher Flowers etwa prophezeite jüngst im Interview mit dem Handelsblatt, dass die FinTech-Blase in absehbarer Zeit platzen werde. Nicht ganz so drastisch lesen sich die Ergebnisse der aktuellen comdirect FinTech-Studie. Aber auch die Studie zeigt, dass das Wachstum in der Branche gegenüber den Vorjahren an Dynamik verliert. Beim Collabothon im TechQuartier Frankfurt war davon nichts zu spüren.

Collabothon
Mehr als 120 Entwickler arbeiteten bei diesem Hackathon in 18 Teams zwei Tage (und Nächte) lang an Anwendungen für das Banking der Zukunft: Der Collabothon wurde gemeinsam von comdirect, der Commerzbank und Commerz Systems ausgerichtet. Auch die polnische mBank beteiligte sich daran, ebenso wie gini und figo, die neben comdirect und der Commerzbank ihre Schnittstellen zur Verfügung stellten.
comdirect

Das Besondere am Collabothon ist, dass hier Entwickler von drei großen Banken gemeinsam mit Externen zusammenarbeiten. Dadurch treffen ganz unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen aufeinander, die sich gegenseitig bereichern.“

Jana Koch, Innovationsexpertin bei comdirect und Leiterin comdirect Start-up Garage

Schließlich  stellten sich die Teams der fünfköpfigen Jury. Diese bestand aus Arno Walter (CEO comdirect), Nikolaus Giesbert (Bereichsvorstand, Head of Fixed Income & Currencies im Firmenkundengeschäft Commerzbank), Gerald Ertl (Direktor Direct Banking Privat- und Unternehmenskunden Commerzbank), Dagmar Bottenbruch (Investor) und Frank Colligs (Vertriebsleiter für den deutschen Bankensektor von Microsoft).

clever invest: Augmented reality für Aktien-Neulinge

Collabothon

Ein gutes Beispiel dafür ist der Gewinner des diesjährigen Collabothon: Das Team „clever invest“ bestand aus Programmierern, Designern und Business Developern von comdirect und der Commerzbank sowie einem externen Entwickler.

Zwei Tage nach ihrem ersten Kennenlernen präsentierten sie ihre App; einen Finanzassistenten, der auf der Augmented-reality-Technologie basiert. Die Anwendung soll Aktien-Neulingen den Weg in die Geldanlage mit Wertpapieren erleichtern. Zeigen die Nutzer mit der in der App verbauten Kamera auf ein Produkt, werden weitere Infos zu der Aktie des entsprechenden Unternehmens eingeblendet.

Der Nutzer kann dann zum Beispiel den aktuellen Kurs sowie Analysten-Meinungen zur Aktie abrufen und anschließend direkt seine Order erteilen. Die Idee dahinter: Kunden investieren eher in Aktien von Unternehmen, deren Produkte sie lieben. Mit „clever invest“ können sie dies auf eine einfache und spielerische Weise tun.

comdirect

Wir haben hier viele spannende Ideen aus ganz unterschiedlichen Bereichen gesehen, von Investing-Lösungen bis zu Hedging-Anwendungen für mittelständische Unternehmen. Neben Augmented reality kam dabei auch immer wieder die Blockchain-Technologie zum Einsatz. Diese Vielfalt und den Ideenreichtum fand ich großartig. Das alles zeigt: Da ist noch sehr viel Musik im Markt.“

Arno Walter, CEO comdirect

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=58581
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,80 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

78 Finanzblogs haben sich beworben – 9 Blogs auf der Shortlist: comdirect finanz­blog award bricht Rekorde

Die Shortlist für den finanzblog award 2017 (Twitter: #fba17) steht: Von den insgesamt 78 Bewerbern hat die unabhängige Jury neun Blogs für die Auszeichnung nominiert....

Schließen