FINTECH27. September 2019

Deutsche Bank eröffnet FinTech-Hub in Schanghai

Wenn Großbank auf Startup trifft: Die Deutsche Bank fördert den Austausch mit der Fintech-Branche. Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat als nach eigenen Angaben erstes deutsches Kreditinstitut einen FinTech-Hub in Schanghai eröffnet. Gründe dafür sind nicht nur die Beurteilung von Asien als wichtigem Wachstumsmarkt, sondern insbesondere auch China als spannendem Standort von FinTech-Startups in der Region.

Blue Water Fintech Space“ ist der aus westlicher Sicht fast schon lyrische Name des FinTech-Hubs der Deutschen Bank in Schanghai – ein Innovationszentrum, das die Bank eng mit der dynamischen FinTech-Szene und digitalen Neuerungen für Unternehmenskunden verbinden will. Ziel ist es, mit FinTechs aus der Region ins Geschäft zu kommen und auch den bestehenden Kunden Lösungen anzubieten.
Die Deutsche Bank ist damit nach eigenen Angaben die erste aus Deutschland (und eine der ersten ausländischen überhaupt), die ein solches Innovationszentrum in China ins Leben ruft.

Für mich war klar, dass wir hier ein Team haben müssen, das vor Ort ist und diese Technologien beobachtet. Das Innovationszentrum wird unsere Kunden dabei unterstützen, ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren und die vielen Wachstumschancen in China aktiv zu ergreifen.“

Dirk Lubig, Leiter Transaction Banking China, Deutsche Bank

China als dynamischer Markt für FinTechs

Wichtig sei es, die Kunden genau dort abzuholen, wo sie abgeholt werden wollen und wo viele von ihnen größere Ressourcen einsetzen müssten, wenn sie ihre digitale Reise selbst organisieren sollen. Die Bank wiederum bleibt am Puls der digitalen Zeit und bekommt digitale Neuerungen nicht nur mit, sondern kann sie auch aktiv mitentwickeln, verbessern und konkret für ihre Kunden nutzen.

China bildet die Speerspitze des digitalen Bankgeschäfts; es ist ein dynamischer Markt für Neuerungen, die FinTechs entwickeln. Daher ist unser Blue Water Fintech Space in Schanghai ein Projekt, das auch angesichts der strategischen Bedeutung Chinas für die Deutsche Bank weltweit sehr bedeutend sein wird.“

Feng Gao, Chief Country Officer Deutsche Bank China

Die Deutsche Bank betreibt bereits einige FinTech-Hubs, unter anderem in Berlin, London und Singapur.
Schanghai ist in vielerlei Hinsicht ein interessanter und deshalb naheliegender Standort. Denn China  fördert seine FinTech-Szene von Seiten des Staates. Im August hat die chinesische Regierung einen Dreijahresplan beschlossen, von dem die FinTech-Branche profitieren soll. Bereits heute kommt ein durchaus großer Prozentsatz der hundert wichtigsten FinTech-Unternehmen aus China. Derzeit gibt es acht FinTechs mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar („Einhörner“).Die Deutsche Bank will bis zum Jahr 2022 bis zu 13 Milliarden in Technologie investieren. Nach Asien dürften dabei wesentliche Teile der Summe fließen.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/94797 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Versicherungsabschluss online: So weit ist die Branche von der Digitalisierung entfernt

Namics, eine Fullservice-Digitalagentur aus der Schweiz, hat die Studie „Versicherungsabschluss online – (k)ein Problem?!“ vorgestellt. Die Studie zeigt auf, wie Versicherungen in Deutschland und der...

Schließen