SB & FILIALE12. Juni 2020

Diebold Nixdorf baut für bank99 neues SB-Netz auf – und betreibt es für mindestens sechs Jahre

Österreichs bank99 hat Diebold Nixdorf einen großen Auftrag erteilt: DN werde für mindestens 20 Mio. US-Dollar ein neues digitales Filialnetz (etwa 500 SB-Systeme in 300 Filialen) einrichten und für mindestens sechs Jahre im Rahmen des „ATM as a Service“-Dienstes für die bank99 betreiben. Vereinbart sei auch, dass DN das „SB-Erlebnis fortlaufend optimieren“ solle.

Diebold Nixdorf und Bank99 Logo
Diebold Nixdorf
Bank99 und Diebold-Nixdorf haben die Unterzeichnung einer Vereinbarung über die „ATM as a Service“-Dienstleistung (Website) mit einer Laufzeit von sechs Jahren bekanntgegeben. Das neue Unternehmen für Bank- und Finanzdienstleistungen der Österreichischen Post unterstützt damit seinen Greenfield-Ansatz zur durchgängigen Einrichtung und Verwaltung eines neuen, digitalen Filialnetzes. Die Vereinbarung im Wert von mindestens 20 Mio. US-Dollar verbessere die Kundenkonnektivität über die Bank- und Post-Filialen hinweg.

LinkedIn

Wir hatten die Vision, dass unsere Kunden über einen vernetzten Kanal Zugriff auf unsere unterschiedlichen Angebote erhalten. Mit Diebold Nixdorf haben wir nun die Ressourcen und den Geschäftspartner an der Hand, um diese Vision Realität werden zu lassen – bei optimalen Betriebskosten. Als Start-up im Bankwesen des 21. Jahrhunderts ist die Anpassung unseres digitalen Retail Banking Angebots an unsere österreichischen Kunden in vielen abgelegenen Gegenden nicht nur von großem Nutzen, sondern auch absolut entscheidend.“

Michael Wiedeck, CSO bank99

Die bank99 entstand im April 2020 aus einem Joint Venture zwischen der Österreichischen Post und der GRAWE Bankengruppe. Mit dem nun vereinbarten „ATM-as-a-Service“-Modell entschied sich die bank99 hinsichtlich der Einbindung ihrer SB-Kanäle für eine komplett ausgelagerte Lösung. Sie umfasse: Hardware, Software, Wartung, Asset Financing und Managed Services. Das sorge für eine schnellere Skalierbarkeit. Zudem könnten mit den SB-Systemen von Diebold Nixdorf die Servicekosten für die Bearbeitung von Millionen von Banktransaktionen optimiert werden.

Die aktuelle Vereinbarung auf Basis von Diebold Nixdorf AllConnect ServicesSM umfasst etwa 500 SB-Geräte in 300 Filialen. Die Geldautomaten laufen mit DN VynamicTM auf einer einzelnen Softwareplattform, über die die Bank mit ihren Kunden individuell interagieren und die SB-Software so laufend anpassen und weiterentwickeln kann.

Ein Grund, warum Diebold Nixdorf den Auftrag erhalten hat, liegt in der langjähriger Zusammenarbeit mit RZ, einem Anbieter von Bankdienstleistungen und IT für die bank99. So könne bei der Integration von SB-Lösungen in allen lokalen Filialen und Filialpartnernetzen der bank99 und der Österreichischen Post ein gute Zusammenarbeit erreicht werden.

Über die bank99

bank99 ist ein österreichisches Bankunternehmen, das neben Online-Services persönliche Betreuung in knapp 1.800 Geschäftsstellen anbietet. Eigentümer der bank99 AG ist zu 80 % die Österreichische Post und zu 20 % die Capital Bank – GRAWE Gruppe AG.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/107553 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,40 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitalisierung der Versicherungsbranche zeigt noch Lücken

In zwei Drittel der Assekuranzen ist die Digitale Transformation nach Ansicht der Angestellten zumindest teilweise umgesetzt – allerdings nicht immer wunschgemäß. Doch das soll sich...

Schließen