EVENTS & MESSEN16. Oktober 2018

Fintropolis – Lust auf Zukunft: Fiducia & GAD erweitert die Banking-Denkweise auf das „Digitale Leben“

Fintropolis 2018 - Blick in die Lebens-Zukunft
Markus-Nass/FiduciaGAD

Fintropolis – wo ist das denn?! Wenn auch nur temporär, ist es das Kraftwerk in Berlin Kreuzberg, wo sich am 11. und 12. Oktober unter dem Motto Werk.Stadt der Zukunft gut 700 Teilnehmer in ebenjenem Fintropolis zusammenfanden (Event-Website). Initiiert wurde die Veranstaltung durch die Fiducia & GAD sowie den BVR mit Fokus auf das Thema Zukunft.

von Laura Pfannemüller

Anders als bei manch anderer von Banken oder banknahen Organisationen ausgerichteter Veranstaltung stand hier Banking nicht im Vordergrund, sondern es wurden Geschäftsmodelle allgemein und andere Bereiche des Lebens wie Mobilität oder Arbeit diskutiert. Das geschah explizit durch den Fintropolis-Veranstalter gewünscht auf Augenhöhe und damit ‚per du‘ – von der In­iti­al­kom­mu­ni­ka­ti­on in der Einladung bis hin zu den bilateralen Gesprächen vor Ort.

Das aus Mitarbeitern der VR Banken bestehende Teilnehmerfeld war deutlich jünger als bei anderen Veranstaltungen und auch was die Hierarchielevel anging, war diese Fintropolis sehr divers.

Fintropolis 2018 - Blick in die Lebens-Zukunft
Laura Pfannemüller

Vom 3D-Drucker bis zum Flugtaxi im live-Betrieb

Los ging es im Fintropolis-Plenum mit allen Teilnehmern und einem Impulsvortrag von Trendforscher Nils Müller – eine Reise durch alle Lebensbereiche und deren bereits heute verfügbaren technologischen Entwicklungen – über autonom fahrende Autos, die Roboter von Boston Dynamics, virtuelle Kleiderschränke, Häuser aus dem 3D-Drucker und auch Flugtaxis, diese sogar im live-Betrieb in Dubai, buchbar via Uber.

10_FINTROPOLIS © Monique Wüstenhagen-W700
11_FINTROPOLIS © Monique Wüstenhagen-W700
13_FINTROPOLIS © Monique Wüstenhagen-W700
16_FINTROPOLIS © Monique Wüstenhagen-W700
17_FINTROPOLIS © Monique Wüstenhagen-W700
18_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
19_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
20_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
mowuestenhagen_KrugerMedia_Fintropolis_382-1200×800-W700
mowuestenhagen_KrugerMedia_Fintropolis_396-1200×800-W700
NASS0948-1200×800-W700
NASS7485-1200×800-W700
NASS8804-1200×800-W700
01_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
02_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
04_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
05_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
06_FINTROPOLIS © Monique Wuestenhagen-W700
09_FINTROPOLIS © Markus Nass-W700
NASS0248-1200×800-W700

Der Fülle an noch vor Jahren undenkbar erscheinenden und jetzt realen Innovationen wurde auf der Bühne und in den Gesprächen daneben mit Respekt begegnet. Mit Respekt, aber mit keiner Angst und schon gar keiner Panik – ein Eindruck, der sich durch die gesamte Veranstaltung zieht.

So ging es im darauffolgenden Diskussionspanel der Fintropolis um das „Erfolgsrezept digital transformierter Branchen“, diskutiert von Sven Afhüppe (Chefredakteur des Handelsblatts), Julian Dames (Mitgründer und CMO foodora), Tobias Kollmann (Mitgründer von AutoScout24) und Kai-Uwe Mokros (Managing Director bei Zalando Payments GmbH). Die Teilnehmer gaben teilweise tiefe Einblicke in die Dinge, die sie täglich bewegen und welchen Blick sie auf ihre Kunden haben. Bemerkenswert war dieses Panel auch, weil sich kein Bankmitarbeiter unter den Teilnehmern befand.

Fintropolis 2018 - Blick in die Lebens-Zukunft
Laura Pfanemüller

Und insbesondere ihr Blick auf die jeweiligen Kunden war ein leicht anderer, als man es von vergleichbaren Banking-Panels kennt: Die Wünsche des Kunden wurden insgesamt weniger hinterfragt, sondern als solches angenommen und ihnen bestmöglich nachgekommen.“

Zudem ging es bei allen vertretenen Unternehmen um Marktplätze, die ein bestehendes Offline-Geschäftsmodell ins Internet gebracht haben.

Fintropolis … das sind auch 70 Workshops

Fintropolis 2018 - So hacke ich einen Bankautomaten
Laura Pfannemüller

Ab dem Nachmittag aber wurden alle Gäste der Veranstaltung aktiv, in insgesamt über 70 Workshops zu Themen wie Sharing Economy, New Work oder auch im Nachgehen der Frage, wie sich ein Geldautomat hacken lässt.

Ähnlich ver­lief der zwei­te Fintropolis-Tag, nur mit ei­nem stär­ke­ren Fo­kus auf Ban­king: Ei­ne Dis­kus­si­on zwi­schen Klaus-Pe­ter Bruns (Vor­stands­vor­sit­zen­der der Fi­du­cia & GAD) so­wie Rai­ner Eis­gru­ber (Be­reichs­lei­ter Mar­ke­ting des BVR) zu ak­tu­el­len Markt­her­aus­for­de­run­gen und Lö­sungs­an­sät­zen bil­de­te den Start in den Tag, ge­folgt von Work­shops und Im­puls­vor­trä­gen in klei­nen Grup­pen. Den Ab­schluss bil­det ei­ne Ses­si­on von Sa­scha Lo­bo mit ge­wohnt gro­ßen Li­ni­en rund um die Di­gi­ta­li­sie­rung, die nie zu Ende ist.

Autorin Laura Pfannemüller
Laura Pfannemüller ist Managerin bei der Unternehmensberatung zeb und beschäftigt sich mit Innovationen im Banking und ihren Auswirkungen auf die Branche. Zudem ist sie verantwortlich für BankingHub.de und Fintech-Hub.eu.

Fazit: Mehr davon, bitte!

Die Fintropolis war die erste Veranstaltung dieser Art mit einer beeindruckenden Location und einem sehr gut organisierten inhaltlich anspruchsvollen Programm in einem Mindset, das Entwicklungen positiv gegenübersteht und in dem Dinge ausprobiert werden.“

So ist es unklar, ob Fintropolis wiederholt wird, und wenn ja, wie es dann aussehen und wo es sein wird. Sicher waren sich die Veranstalter Fiducia & GAD und der BVR jedoch darin, dass der an diesen zwei Tagen begonnene Weg weiter beschritten werden wird.Laura Pfannemüller

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/79236 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimmen, Durchschnitt: 3,92 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Paukenschlag: Handel und Vermittlung von Bitcoins zukünftig erlaubnisfrei?

Eines der ersten Urteile in Sachen Krypto­währungen verkündet in Abweichung...

Schließen