SECURITY28. August 2018

European Fraud Map 2017: Erfolgreicher Kampf gegen Betrüger; Anzeichen für neue Betrugsmethoden

Fico

Obwohl Großbritannien und Frankreich den Kampf gegen Betrüger 2017 nach den Niederlanden am erfolgreichsten führten – Abnahmen um 8 (UK) bzw. 6 (Frankreich) Prozent –, weisen beide Länder mit 5,9 Basispunkten (UK) und 5,5 Basispunkten (Frankreich) nach wie vor die höchste Betrugsrate und Betrugsmethoden im europäischen Vergleich auf. Damit ist Großbritannien allein für 47 Prozent des 2017 verzeichneten Karten-Betrugsvolumen in Europa verantwortlich. Das entspricht knapp 800 Millionen Euro, während das europaweite Betrugsvolumen für 2017 bei knapp 1.600 Millionen Euro liegt – sagt die neue European Fraud Map 2017 von Fico (auf Basis von Daten der Euromonitor International).

In der nordischen Region wird zunehmend und in hohem Maße bargeldlos bezahlt. Hier haben CNP-Transaktionen deutlich zugenommen – und damit auch CNP-Betrugsfälle. In Dänemark und Norwegen haben sich die Verluste durch CNP-Betrugsfälle in den vergangenen drei Jahren verdoppelt. Insgesamt sind in den nordischen Ländern keine Anzeichen einer Verlangsamung sichtbar, sondern eine klar steigende Tendenz.

Total Threat Levels (Mehr Basispunkte = schlechter)Fico
Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich 2017 in Ungarn: Zusammen mit Dänemark hat Ungarn die Hauptlast der CNP-Betrugsmigration zu spüren bekommen. Das Betrugsvolumen stieg in beiden Ländern in den vergangenen drei Jahren um 300 Prozent und eine Abnahme deutet sich nicht an. In Österreich ist das Betrugsvolumen seit 2016 um 20 Prozent gestiegen. Das ist die höchste Zunahme in ganz Europa.

Niederlande schreibt Erfolgsgeschichte im Kampf gegen Betrug

Aufklärungsarbeit und der Ein­satz prä­ven­ti­ver Tech­no­lo­gie ha­ben hier zu ei­ner Ab­nah­me des Be­trugs­ni­veaus um 35 Pro­zent ge­führt. Ma­ß­geb­lich da­zu bei­ge­tra­gen ha­ben dürf­te iDIN, ei­ne 2016 ge­star­te­te Zu­sam­men­ar­beit der Ban­ken zur Er­hö­hung der Si­cher­heit im On­line-Ban­king. Au­ßer­dem set­zen die Fi­nanz­in­sti­tu­te er­folg­reich auf prä­ven­ti­ve Tech­no­lo­gi­en und Auf­klä­rungs­ar­beit der Kun­den.

In Frank­reich hin­ge­gen do­mi­nie­ren ID Fraud und Be­trugs­fäl­le nach Kar­ten­ver­lust den Markt und ma­chen 95% der Ver­lus­te aus. Au­ßer­dem gibt es hier zu­neh­mend An­zei­chen für ein Wachs­tum der Cy­ber-Kkri­mi­na­li­tät.

Deutschland weiter auf gutem Kurs: CNP-Fälle auf 81 Mio. Euro zurückgegangen

Deutschland konnte auch 2017 wieder einen Rückgang von zwei Prozent der CNP-Betrugsfälle verzeichnen. Während die Bedrohungen hier stetig aber in geringem Maße zurückgehen, zeichnen sich zunehmend neue Betrugsmethoden ab, die bestehende Kontrollen umgehen und gezielt individuelle Schwächen des Marktes ausnutzen.

Betrugsmethoden
Betrugsmethoden Fico

Nach einem Höchststand 2010 beim Betrugsvolumen scheint Spanien ein Plateau erreicht zu haben. Dies deutet darauf hin, dass das Land in der Lage ist, kleine Angriffe und bekannte Betrugsfälle unter Kontrolle zu halten. Ein großangelegter Angriff könnte den Markt jedoch überraschen und es ist wahrscheinlich, dass Spanien das nächste Zielland für weitreichenden CNP-Betrug wird, da die Verluste bislang hauptsächlich auf gefälschte und gestohlene Karten zurückzuführen sind.

In Großbritannien hatte der CNP-Betrug in den vergangenen sieben Jahren beständig zugenommen. Zum ersten Mal gelang es dem Markt nun, die Wende einzuleiten: Um acht Prozent konnten die Betrugsfälle 2017 im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden und dieser Trend dürfte sich auch 2018 fortsetzen.

Jens Dauner Fico
Xing

Wie die Veränderungen hinsichtlich Betrugsniveau und -volumen von 2016 auf 2017 europaweit zeigen, ist es wahrscheinlich, dass sich die Betrugsfälle weiterhin von Großbritannien und Frankreich in andere Länder verlagern werden. Dieses Jahr waren von der Betrugsmigration vor allem Österreich, Ungarn und Dänemark betroffen. Aber auch Länder wie Deutschland oder Spanien, die eine stetige Abnahme und ein gewisses Plateau in puncto Betrug beim Banking erreicht haben, könnten wieder verstärkt interessante Ziele für die Betrüger sein. Diese hatten nun Zeit, sich intensiv mit den dort angewendeten Kontrollmechanismen auseinanderzusetzen und neue Betrugsmethoden zu entwickeln, die diese umgehen. Wir dürfen gespannt auf die weitere Entwicklung sein.“

Jens Dauner, Managing Director Sales DACH & Central Europe, Fico

Trend: Digitalisierung des Bankings fördert cyberkriminellen Betrug

Finanzinstitute bieten ihren Kunden immer mehr Möglichkeiten, schnell und einfach online mit ihnen zu interagieren bzw. bargeldlos mobil und online zu bezahlen.

Doch diese zusätzlichen Kanäle eröffnen auch Kriminellen neue Möglichkeiten. Echtzeit-Bezahlungen sind unwiderruflich, sobald sie abgeschlossen sind – und der Verlust pro Fall ist von Hunderten bereits auf Tausende Euro gestiegen.“aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
[insert_php] echo ‚https://itfm.link/‘.get_the_ID();[/insert_php] 
echo ‚https://itfm.link/‘.get_the_ID();[/insert_php]“]
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCT Inst: Anti-Fraud per Machine Learning ist Muss, die GUI der Schlüssel – Interview Matthias Salmon, NCR

Banken müssen sich (wegen Regulatorik und Instant-Payment) in technischer Form...

Schließen