Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
SECURITY9. Juni 2017

Mastercard präsentiert neue Payment-Lösung für den Mittelstand

Pixinoo / Bigstock

Mastercard startet heute in den USA mit einer neuen Zahlungslösung für kleine und mittelständische Unternehmen namens Mastercard B2B Hub. Diese soll Überweisungen und Zahlungsprozesse für die Unternehmen spürbar vereinfachen. Hierfür werden Automatisierungs-Tools und -Algorithmen eingesetzt, die eine vereinfachte und schnellere Bedienung ermöglichen und die Sicherheitsstandards bei kommerziellen Zahlungen mit Mastercard weiter anheben sollen.

Mastercard will mit dieser Maßnahme die Digitalisierung in Bezug auf die manuelle Überprüfung von Zahlungen auch in kleineren Unternehmen vorantreiben. Zwar haben Großunternehmen bereits weitgehend von Papierdokumenten und der Praxis, diese nicht automatisiert zu verarbeiten, Abstand genommen, im Mittelstand sind diese stark Papier-gestützten Workflows allerdings noch weit verbreitet, was natürlich wenig effizient ist.

Neben dem Kostenargument auch ein Gewinn an Sicherheit

Die B2B-Hub-Lösung wird durch die Karten ausgebenden Unternehmen installiert und ist als automatisierte Lösung auf End-to-End-Basis vorgesehen. Mastercard führt für die Umstellung vor allem das Kostenargument an: Manuelle Prozesse verursachen nun mal deutlich höhere Kosten als digitale Zahlungsvorgänge. Hinzu kommt, dass der Mastercard B2B Hub als deutlich sicherer bei der Verwaltung der Zahlungsprozesse einzustufen ist und – quasi nebenbei – dem Händler Zugriff auf zahlungsrelevante Daten und Auswertungen ermöglicht.

Mittelstand und Kleinunternehmer sind die Wachstumsmotoren unserer Wirtschaft. Der Mastercard B2B Hub ist unsere aktuellste Neuerung, mit der wir den wachsenden Bedürfnissen in diesem Segment gerecht werden.“

Colleen Taylor, Executive Vice President Neue Bezahlverfahren bei Mastercard

Mastercard will die Lösung als Hilfe für Unternehmen verstanden wissen, um die Wertschöpfung durch automatisierte Zahlungsprozesse zu erhöhen und den Wandel von papiergestützten auf digitale Prozesse zu beschleunigen – auch und gerade im Mittelstand. Der Mastercard B2B Hub geht im Laufe des Jahres zunächst in den USA an den Start. Wann und mit welchen Partnern das Projekt auch für andere Märkte ausgerollt wird, ist unklar. Kooperationspartner ist hier für den US-Markt AvidXchange, ein führendes Unternehmen im Bereich automatisierter Zahlungsprozesse mit 5.500 Kunden in Nordamerika.

KMU in den USA: noch erschreckend hoher Anteil an Papier-Schecks

Der Papier-Scheck ist in mittelständischen Unternehmen in den USA noch weiter verbreitet als man das im 21. Jahrhundert glauben sollte. Laut Pymnts.com erfolgt, je nach dem, wie man es rechnet, etwa die Hälfte der Zahlungsprozesse in KMUs noch heute auf der Basis von Papier-Schecks. Mit der neuen Mastercard-Lösung könnte sich das in der Tat ändern, erfolgt die Einrichtung doch über die Kreditkartenunternehmen, die gerade in den USA über einen immensen Kundenstamm verfügen und somit einiges bewegen können. Abgesehen vom Effizienzgewinn dürften viele Unternehmen auch in Sachen Reporting hiervon profitieren. Denn welches Unternehmen kann es sich ernsthaft leisten, nicht in Echtzeit über seine finanzielle Situation Bescheid zu wissen?tw

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=51377
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitalisierungseifer der Banken – entscheidend ist eine kundenzentrierte Strategie

FinTechs haben die Banken unter Druck gesetzt, ihre eigene Digitalisierung voranzutreiben. Hektische Schritte sind jedoch nicht die richtige Lösung. Das gemeinsame Whitepaper „Successful Digital...

Schließen