STUDIEN & UMFRAGEN25. Januar 2018

Mitarbeiter fürchten sich laut Pega-Studie nicht vor Roboter-Kollegen

Pegasystems

Arbeiten Menschen und Maschinen künftig Hand in Hand? Eine Studie von Pegasystems zeigt, dass intelligente Maschinen den Mitarbeitern helfen können, mehr Abwechslung, Unabhängigkeit und Zufriedenheit in ihrer Arbeit zu erreichen. Gerade in den Sektoren Finanzdienstleistungen und Versicherungen sind die Erwartungen hoch, dass in 10 oder 20 Jahren ein erheblicher Teil menschlicher Arbeiten durch Künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung ersetzt oder zumindest unterstützt wird. Die verbreitete Ansicht, dass Mitarbeiter wegen der künstlichen Intelligenz besorgt um ihren Arbeitsplatz seien, wird hingegen kaum bestätigt. Eine große Mehrheit von 88% der Befragten wäre mit der Einführung maschineller Kollegen am Arbeitsplatz zufrieden.

Mehr als zwei Drittel der Befragten erwarten, dass zukünftig intelligente Maschinen mit menschlichen Mitarbeitern zusammenarbeiten und von ihnen gesteuert werden. Vor allem für administrative Aufgaben sind die Erwartungen hoch, dass Prozesse automatisiert und menschliche Arbeitskräfte zunehmend ersetzt werden. 70% der Befragten geben an, dass in 20 Jahren in diesem Bereich menschliche Arbeitskräfte ersetzt werden. Andererseits gehen etwa ebenso viele Leute davon aus, dass diese Mitarbeiter dann in andere Bereiche des Geschäfts wechseln und anspruchsvollere Aufgaben erledigen. Durch die Entlastung von Routineaufgaben wird die Tätigkeit abwechslungsreicher und kann sich stärker dem Kundenkontakt widmen.

Menschen werden auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Arbeitswelt spielen, vor allem dann, wenn Urteilsvermögen, emotionale Intelligenz und Verständnis für kulturelle Besonderheiten gefragt sind. Auch einige Aufgaben im Kundenkontakt werden wohl von Künstlicher Intelligenz übernommen werden. Aber nur 41% gehen davon aus, dass dadurch menschliche Mitarbeiter ersetzt werden. Für Banken und Versicherungen liegen diese Annahmen zwar leicht über dem Durchschnitt, bestätigen aber die allgemeine Tendenz.

Pegasystems

 

Schließlich macht die Studie auch noch den Knackpunkt deutlich, dass Mitarbeiter die Kontrolle über ihre neuen Kollegen – die intelligenten Systeme – behalten wollen. 79% geben an, dass sie sich unwohl fühlen würden, wenn andersherum die Künstliche Intelligenz die Kontrolle übernehmen würde. Für solche Fälle wäre vollständige Transparenz und Nachprüfbarkeit derartiger getroffener Entscheidungen gefragt.

Pegasystems

 

Für die neue Studie von Pegasystems wurden weltweit 845 Führungskräfte nach ihren Ansichten über die zunehmende Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung für den Arbeitsplatz der Zukunft gefragt. Dabei nahmen Vertreter aus verschiedenen Bereichen wie Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Industrie, Telekommunikation, Einzelhandel und öffentlicher Sektor teil. Die komplette Studie steht nach Angabe von Kontaktdaten hier zum Download bereit.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/64545
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Squirro für Corporate Financial Services: Mit KI Durchblick im Dickicht unstrukturierter Kundendaten

Squir­ro ist ein An­bie­ter KI-ge­steu­er­ter Co­gni­ti­ve-In­sights-Lö­sun­gen. Das Un­ter­neh­men stellt nun...

Schließen