PRODUKTE8. Oktober 2019

Nuance Gatekeeper schützt Identitäten mit KI-basierter Biometrietechnologie

GarryKillian/Bigstock.com

Vor einigen Jahren war Nuance vor allem für seine Text- und Spracherkennungs-Software berühmt – in Zeiten, als das noch nicht jedes Smartphone aus dem Effeff konnte. Heute stellt der „Anbieter von dialogorientierter KI“, wie sich das Unternehmen inzwischen nennt, Nuance Gatekeeper vor, die, wie das Unternehmen sagt, „weltweit fortschrittlichste Biometrielösung zur Authentifizierung von Kunden und Betrugserkennung“ – und ist damit wieder dem Markt ein paar Schritte voraus.

Der Cloud-Service soll Unternehmen dabei unterstützen, die Identität von Kunden zu verifizieren und diese anhand einer großen Anzahl von personenbezogenen Merkmalen und Eigenschaften über Sprach- und Textkanäle wieder zu erkennen. Ziel ist es, potenzielle Betrüger zu erkennen.

Betrug und Erschleichen von Zugangsdaten sind inzwischen verbreiteter als je zuvor. Regelmäßig kommen neue riesige Datenlisten mit geleakten Login-Daten ans Licht und trotz wachsender Sicherheitsmerkmale (Stichwort 2FA und PSD2) ist es für Betrüger immer noch möglich, persönliche Daten einer Person zu erhalten. Herkömmliche wissensbasierte Sicherheitsmethoden werden damit weitgehend obsolet. So ergab eine aktuelle Umfrage, dass in den letzten zwölf Monaten eine von vier Personen Opfer von Betrug geworden ist und durchschnittlich 1.800 Euro aufgrund ineffizienter Passwörter eingebüßt hat.

Durch Biometrie lassen sich Personen anhand dessen identifizieren, wer sie sind und nicht, was sie wissen. Werden sie gehackt, sind biometriebasierte Daten weitaus weniger wertvoll als gespeicherte Passwörter, da sie fast nicht nachbildbar sind. Unternehmen jeder Größe kämpfen damit, Betrügern und der zunehmenden Bedrohung durch gefälschte Identitäten immer einen Schritt voraus zu sein. Cloud-basierte Sicherheitsmodelle sind hier attraktiv, weil sie zugänglich und skalierbar sind und Echtzeit-Zugriff auf Updates der neuesten Algorithmen für die Betrugserkennung bieten.“

Brett Beranek, GM Security Business Nuance Enterprise Division

Nuance Gatekeeper ist Weiterentwicklung der Nuance Security Suite

Mit Nuance Gatekeeper sollen Unternehmen jeder Größe auf Basis einer KI-Technologie die Identitäten von Kunden sicher und reibungslos zu validieren können – über sämtliche Kanäle hinweg, die sie nutzen. Es handelt sich bei Gatekeeper um eine Weiterentwicklung der bisherigen Nuance Security Suite. Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, sowohl von einer erhöhten Sicherheit und Kundenfreundlichkeit zu profitieren, als auch ein zukunftssicheres Implementierungsmodell zu entwickeln.

Zu den wichtigsten Features von Nuance Gatekeeper gehören:

  • Eine Cloud-native Plattform, die die Bereitstellung über Cloud- und lokale Bereitstellungsmodelle hinweg beschleunigt.
  • Nuance Lightning Engine: Die laut Nuance branchenweit schnellste KI-basierte Sprachbiometrie-Engine benötigt nur eine halbe Sekunde Audiomaterial zur Authentifizierung und Personalisierung einer kundenbezogenen Interaktion.
  • Nuance Conversation Print: Mittels neuer KI-Techniken wird ein personalisiertes Modell der persönlichen Tipp- oder Sprachgewohnheiten erstellt. Möglicher Betrug wird erkannt, wenn Satzbau, Grammatik und Wortschatz nicht dem gewohnten Kundenmodell entsprechen.
  • „Behavioral Biometrics“: Auf Basis der einzigartigen Verhaltensmuster einer Person – beispielsweise der Art und Weise, wie sie eine Tastatur nutzt, eine Maus bewegt oder Apps auf einem Touchscreen bedient – wird ein Modell erstellt. Wenn das Verhalten nicht mit dem Modell einer registrierten Person übereinstimmt, also beispielsweise wenn ein Betrüger eine Chatsitzung kapert, kann Gatekeeper verdächtige Aktivitäten markieren und an einen Betrugsspezialisten weiterleiten.
  • Flexible Integration mit Cloud- und älteren Contact-Center-Infrastrukturen.

Gatekeeper soll dank der Vorteile der modernen nativen Cloud-Architektur sicherer und zuverlässiger arbeiten. Unternehmen erhalten damit eine dynamisch skalierbare Lösung, die sicherstellen soll, dass sie Betrügern immer einen Schritt voraus sind. Die Lösung folgt auf die Ankündigung von Nuance, seine Intelligent Engagement Platform zu erweitern und den Zugang zu Gesprächsbausteinen einschließlich Sicherheits- und biometrischer Dienste für Authentifizierung und Betrugserkennung zu eröffnen.

Jedes zweite der größten Finanzinstitute setzt auf die Technologie

Bereits heute setzen laut Nuance mehr als der Hälfte der weltweit größten Finanzinstitute und 8 der 10 größten globalen Telekommunikationsunternehmen die Technologie des Unternehmens ein. Über 400 Millionen Verbraucher absolvieren mithilfe der Biometrie von Nuance jährlich mehr als 8 Milliarden erfolgreiche Authentifizierungen und Unternehmen konnten nach der Implementierung der Technologie mehr als 1,8 Milliarden Euro an durch Betrug verursachten Kosten einsparen. Bei den AIconics Awards von Forbes erhielt die Technologie kürzlich die Auszeichnung „Best Application of AI in Financial Services”.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/95784 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FinVermV & MiFID II: ‚Taping‘ wird nun auch für Finanzanlage­berater und -vermittler Pflicht

Nun ist es beschlossene Sache: Der Telefonmitschnitt wird auch für...

Schließen