FINTECH8. Oktober 2020

Revolut kann jetzt Dauer- und Last­schrift­aufträge … allerdings cleverer und vorausschauend

Neue Revolut App
Geplante ZahlungenRevolut

Für eine Bank sind Dauer- und Lastschriftaufträge – beziehungs­weise deren Verwaltung – nur Brot & Butter-Geschäft. Wenn eine Neobank das eigentlich dröge Thema aufgreift und neu definieren will, wird es interessant: So jetzt bei Revolut – die über bevorstehende Abonnements, Mit­glied­schafts­gebühren, Versicherungs­beiträge und andere wiederkehrende Zahlungen per App informieren will und parallel deren Verwaltung vereinfachen möchte.

Selten benutzte Mitgliedschaften im Fitness-Studio, unnötige Versicherungen und Smartphone-Apps, die zur Kostenfalle werden – automatische Aboverlängerungen und Daueraufträge können teuer werden. Diese Woche startet die Neobank Revolut (Website) eine neue App für seine Kunden mit dem neuen Feature “Geplante Zahlungen”. Damit sollen sich Abos, Lastschriftaufträge und wiederkehrende Zahlungen schnell überblicken und dabei im Griff behalten lassen. Vom Smartphone aus.

Mit der neuen Funktion würden Kunden sofort sehen, wie viel Geld – und zu welchem Zeitpunkt – sie bei jeder Lastschrift oder jedem Abonnement ausgeben; genauso wie, bei welchen Händlern oder Plattform. Nutzer können automatische Vertragsverlängerungen im Blick behalten und unerwünschte, wiederkehrende Zahlungen mit einem Fingertipp pausieren – ohne die Webseiten der jeweiligen Anbieter besuchen oder ins Online-Banking einloggen zu müssen. Ebenfalls per Fingertipp ließen sich Freigabe oder Einrichtung neuer Abos oder Lastschriften durchführen.

Kleines Feature der neuen Revolut App - große Wirkung
Kleines Feature – große WirkungRevolut

Auch verpasste Fristen sollen damit der Vergangenheit angehören: Die App benachrichtige Kunden, wenn eine Zahlung fällig ist oder sich automatisch verlängert. Auch bekommen Kunden eine Push-Benachrichtigung im Voraus, wenn das Guthaben auf ihrem Revolut-Konto für eine Zahlung nicht ausreichend ist.

So sollen Kunden genug Zeit haben, um das Konto schnell auffüllen zu können oder Zeit für die Abokündigung bekommen. Das Auffüllen des Kontos ist notwendig, denn das Revolut-Konto ist bisher nur ein reines Guthabenkonto.

Um die neue Funktion zu nutzen, muss allerdings der Nutzer aktiv werden, denn erst wiederholt getätigte Zahlungen werden als Abo/Lastschrift gekennzeichnet. Das bedeutet: Man sucht im „Zahlungen“-Tab nach „geplant“, dann erhält die Liste der bestehenden Daueraufträgen – die man anschließend als „Geplante Zahlungen“ markiert. Eine automatische Erkennung – zum Beispiel von Netflix oder Stromzahlungen gibt es demnach noch nicht.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/112529 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 2,75 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Hybride Cloud-Anwendungen in der Finanzbranche – Risikominimierung ausschlaggebend

Organisationen transformieren in der Finanzbranche rapide, um auch gegen neue Wettbewerber aus der Digital-Natives-Generation konkurrenzfähig zu bleiben. Ein Schüsselfaktor in dieser Strategie ist die Einrichtung...

Schließen