STUDIEN & UMFRAGEN8. April 2019

Working Paper Blockchain-Technologien: Vier Frameworks im Vergleich (von FS & Aareal Bank)

Frankfurt School/ Aareal Bank

Das Blockchain Center der Frankfurt School of Finance & Management und die Aareal Bank veröffentlichen gemeinsam ein Working Paper zum Thema Blockchain. Das Paper mit dem Titel „Entscheidungshilfe für den Einsatz von Blockchain-Technologien in Unternehmen: Vier Frameworks im Vergleich“ (PDF) soll Entscheidungsträger und Projektleiter bei der Auswahl einer geeigneten Distributed Ledger Technology (DLT) unterstützen, indem Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme veranschaulicht werden.

Für die Studie wurden Ethereum, Hyperledger Fabric, R3 Corda und Quasar/Stellar für den Einsatz in einem zugangsbeschränkten („permissioned“) Szenario untersucht und nach verschiedenen Kriterien bewertet.
LinkedIn

Wir beschäftigen uns seit etwa zweieinhalb Jahren mit der Blockchain respektive Distributed-Ledger-Technologien. Wir sind sehr dankbar, dass es in der Region Rhein-Main viel Expertise auf diesem Gebiet gibt und schätzen die Zusammenarbeit mit dem Blockchain Center der Frankfurt School sehr.“

Daniel Höfelmann, Director Innovation Aareal Bank

Working Paper Blockchain-Technologien: Vier Frameworks im Vergleich
Frankfurt School/ Aareal Bank
Bewertet wurden in der Studie unterschiedliche Kriterien der Frameworks wie Benutzerfreundlichkeit der Installation, Effizienz und Performance, Kosteneffizienz, Release-Fähigkeit und Aktualität, Sicherheit sowie Verwaltung. Sie finden die Ergebnisse in den abgebildeten Tabellen.

Working Paper Blockchain-Technologien: Vier Frameworks im Vergleich
Frankfurt School/ Aareal Bank

Die Studie kommt zum Ergebnis, dass für den zugangsbeschränkten Einsatz kurz- und mittelfristig Ethereum gegenüber den anderen drei untersuchten Technologien einige Vorteile aufweist. Nichtsdestotrotz wird darauf hingewiesen, dass die Abwägung individuell erfolgen muss, da sie stark vom Anwendungsfall abhängig ist. Hinzu kommt, dass die Technologie der Frameworks noch in den Kinderschuhen steckt und somit empfohlen wird, künftige Entwicklungen am Markt eng zu beobachten und in die Entscheidungsfindung mit einfließen zu lassen.

Prof. Philipp Sandner forscht seit einigen Jahren auf dem Gebiet der Distributed-Ledger-Technologien. Er ist im FinTechRat des Bundesministerium der Finanzen, Mitgründer des Blockchain Bundesverband e.V. und der der International Token Standardization Association (ITSA) e.V.

Prof. Philipp Sandner

Wir begleiten die Entwicklungen am Markt sehr eng und unterstützen einige Finanzdienstleister beim Einsatz dieser immer noch sehr neuen Technologie. Dabei ist es uns wichtig, dass wir den Überblick über alle relevanten Technologien gleichermaßen haben, um einen fundierten Rat anbieten zu können. Das in Zusammenarbeit mit dem Innovationsteam der Aareal Bank entstandene Papier ist unserer Ansicht nach insofern einzigartig, weil es vier der wichtigsten Blockchain-Frameworks anhand von verschiedenen Kriterien vergleicht.“

Prof. Philipp Sandner, Blockchain Bundesverband e.V.

Das Working Paper von Daniel  Höfelmann und Professor Sandner kann hier als PDF heruntergeladen werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/87743
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Quelle: Enterprise Ireland
Die fünf FinTech-Trends des Jahres 2019

Banken und Finanzdienstleister können sich in Zukunft nur behaupten, wenn...

Schließen