STUDIEN & UMFRAGEN2. September 2022

Über die Hälfte der Anleger in Europa investieren mittlerweile in Kryptowährungen

Eine Umfrage unter mehr als 10.000 Privatanlegern in den wichtigsten europäischen Märkten Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien ergab, dass 52 % in Kryptowährungen investiert sein. 31% von über 2000 institutionellen Entscheidungsträgern aus denselben Ländern gaben an, dass ihre Firmen planen, ihre Investitionen in Kryptowährungen zu erhöhen. Die Zahlen zeigen, dass der „Krypto-Winter“ weder Verbraucher noch Institutionen davon abgehalten hat, in den Markt einzutreten.

Bitstamp-Studie zu Kryptowährungen
Bitstamp

 

Eine weltweite Umfrage zur Einstellung zu Kryptowährungen hat ergeben, dass die Zahl der Investitionen in Kryptowährungen trotz des jüngsten Marktrückgangs weiter gestiegen ist. Die Umfrage im Auftrag der Kryptowährungsbörse Bitstamp zeigt, dass der Anteil der Kleinanleger, die angaben, in Schlüsselmärkten in Europa in Kryptowährungen investiert zu haben, von 45 % im April auf heute 52 % gestiegen ist.

Die Verbraucheraufklärung ist immer noch ein Problem, das Investoren davon abhält, in den Markt einzusteigen – jeder fünfte (21 %) Befragte in Europa gab an, dass er gerne in Kryptowährungen investieren würde, aber nicht genug wüsste, um loszulegen. Diese Zahl war in Großbritannien am höchsten, wo sie von 25 % im April auf heute 31 % gestiegen war.

Laut der Umfrage ist das Vertrauen in die Zukunft des Sektors in Europa weiterhin hoch. Der Anteil der Privatanleger, die Kryptowährungen als vertrauenswürdige Investition einstufen, ist von 54 % im April auf 52 % gesunken. Es gab einige große Unterschiede zwischen den Ländern – Großbritannien verzeichnete einen Rückgang von 52 % auf 42 %, während Deutschland einen Anstieg von 56 % auf 63 % verzeichnete.

Die bisher größte Umfrage zur Einstellung zu Kryptowährungen zeigte, dass Privatanleger zunehmend das Gefühl haben, dass der Markt immer noch nicht ausreichend reguliert ist – wobei der Anteil der Verbraucher auf den europäischen Märkten von 23 % im April auf heute 26 % gestiegen ist. Der größte Anstieg unter den Ländern war in Spanien zu verzeichnen, wo 34 % der Verbraucher angaben, dass es in der Branche nicht genug Regulierung gebe, verglichen mit 28 % im April.

Bitstamp

Trotz jüngster Marktherausforderungen zeigt die neueste Crypto-Pulse-Umfrage, dass Investoren immer noch mehr über Krypto wissen wollen. Daher ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, die Führung bei der Bereitstellung glaubwürdiger, gut recherchierter Bildungsinhalte zu übernehmen, um den alltäglichen Anleger zu befähigen, die beste Entscheidung für sein Geld auf dem Markt zu treffen. Wir bei Bitstamp glauben, dass Bildung der richtige Weg ist, um die Akzeptanz von Krypto durch den Mainstream voranzutreiben. Wir wollen in den kommenden Jahren weiterhin den Standard in diesen beiden Bereichen setzen, damit Krypto seinen Weg zum Mainstream im nächsten Jahrzehnt fortsetzt.“

Jean-Baptiste Graftieaux, Global CEO von Bitstamp

Eine Analyse von mehr als 2.000 Entscheidungsträgern bei Institutionen wie Banken und Investmentplattformen ergab, dass inzwischen 31 % der Unternehmen planen, ihre Investitionen in Kryptowährungen zu erhöhen, gegenüber 28 % im April. Der größte Anstieg unter den einzelnen Ländern war in Großbritannien zu verzeichnen, wo 35 % angaben, ihre Investitionen zu erhöhen, verglichen mit 28 % im April. Institutionelle Anleger in Europa zeigten ebenfalls Anzeichen für einen Fortschritt in Bezug auf die Regulierung, wobei nur 23 % sagten, dass es in der Branche nicht genug Regulierung gebe, verglichen mit 31 % im April.

Auch die Einführung von Kryptowährungen als Mainstream-Zahlungsmethode ging zügig voran – 47 % der Verbraucher auf den europäischen Märkten gaben an, dass sie sich wohl fühlen würden, wenn sie alltägliche Dinge wie Lebensmittel in Kryptowährungen bezahlen würden, verglichen mit 40 % im April. Der größte Anstieg dieser Kennzahl war in Spanien zu verzeichnen, wo fast zwei Drittel (61 %) angaben, dass sie Lebensmittel mit Kryptowährungen bezahlen würden, verglichen mit nur 49 % im April.

Da mangelndes Wissen als wichtigstes Hindernis für den Markteintritt von Verbrauchern genannt wurde, will Bitstamp bald einen Leitfaden für die Welt der Kryptographie herausbringen. Dort sollen Verbraucher einfache Artikeln, Videos und Anleitungen finden, die ihnen helfen, sich in allen Dingen rund um Kryptowährungen und Blockchain auf den neuesten Stand zu bringen.

Über die Studie

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Bitstamp-Studie Crypto Pulse Q2 hier sowie in der vollständigen Vorgängerstudie Crypto Pulse, die nach Angabe von Kontaktdaten hier erhältlich ist.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/145160
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.