ANWENDUNG3. Juni 2022

Verifone H5000-Ausfall: Telecash schafft Tauschstationen für Terminals

Telecash

Das Desaster um die defekten Verifone-Terminals geht weiter und ist für die meisten Kunden noch nicht ausgestanden. Doch die Payment-Dienstleister gehen damit sehr unterschiedlich um. Der Payment-Dienstleister Telecash hat bereits mehrere tausend Geräte ausgetauscht. Jetzt wurde ein neues Rücksendeportal eingerichtet sowie deutschlandweite Servicestationen, bei denen Händler schnell und unkompliziert die Geräte vorbeibringen und direkt aktualisiert wieder mitnehmen können.

Kommt der Prophet nicht zum Berg, kommt der Berg eben zum Propheten. Bislang hieß es, dass zur Behebung der Probleme rund um den großflächigen Ausfall der in Deutschland und Österreich weit verbreiteten Bezahlterminals vom Typ Verifone H5000 jeweils ein Bugfix oder Austausch beim Kunden vor Ort erfolgen müsse. Doch es geht auch anders, wie Telecash beweist. Seit Beginn des Vorfalls hat Telecash etliche tausend Ersatzgeräte verteilt und zusätzlich bei tausenden Kunden vor Ort neue Geräte in Betrieb genommen und die Einsatzfähigkeit wiederhergestellt.

Zudem hat das Unternehmen bereits vor einigen Tagen ein Rücksendeportal eingerichtet. Unter der Webadresse www.tctausch.de können Kunden ein Online-Formular ausfüllen und im Anschluss ihr Zahlungsterminal an Telecash einsenden – unabhängig davon, ob sie bereits Kontakt zum Kundenservice hatten oder gar bereits ein Ersatzgerät erhalten haben. Zusätzlich hat Telecash eine neue Hotline eingerichtet: Unter der Rufnummer 0800 35 777 35 (aus Österreich: 0800 56 0001 45) können bestehende Kunden nach Eingabe ihrer Terminal-ID Informationen zum aktuellen Status ihres Ersatzgerätes oder Ihrer individuellen Lösung erhalten.

Bundesweites Netz von Servicestationen

Und Telecash geht sogar noch einen Schritt weiter: Zusätzlich zum Rücksendeportal und der dafür eingerichteten Status-Hotline bietet Telecash jetzt deutschlandweit Servicestationen an, an denen gleich kostenlos die neueste Software installiert wird, so dass Händler mit einem funktionsfähigen Terminal an den Einsatzort zurückkehren. Da die Softwareaktualisierung nur durch Techniker am Terminal selbst und nicht per Fernzugriff möglich ist, erlaubt diese zusätzliche Option eine schnelle Wiederaufnahme ihres gewohnten Geschäftsbetriebs.

Aktuell kontaktieren wir unsere Händler proaktiv, um sie zu Servicestationen in ihrer Nähe einzuladen. Dazu haben wir Mitarbeiter im gesamten deutschsprachigen Raum mobilisiert. Das Ziel ist es, alle noch betroffenen Terminals so schnell wie möglich mit der neuesten Software auszustatten.“

Oliver Lohmüller-Gillot, Geschäftsführer First Data (Telecash from Fiserv)

tw 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141756
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.