MEINUNG17. Juni 2022

Verwahrung und Handel von Kryptowerten wird unumgänglich – Kommentar Dr. Johannes Schmitt, Nyala

Nyala

FinTechs haben bereits sehr früh die Verwahrung von Kryptowährungen als Geschäftsmodell entdeckt. Die etablierten Bankhäuser hingegen bleiben beim Thema Digital Assets zögerlich. Obwohl die Finanzinstitute schon in der ersten Welle der Digitalisierung der Finanzmärkte keine Vorreiter waren, scheinen sie auch dieses Mal die Zeichen der Zeit nur sehr langsam zu erkennen. Oft wird die unklare Regulatorik als Hinderungsgrund genannt, was wenig überzeugt. Denn auch wenn es keine einheitliche Regelung in ganz Europa gibt, so ist der Status von Kryptowerten als Finanzinstrumente in Deutschland bereits seit 2013 klar geregelt.

von Dr. Johannes Schmitt, Co-CEO von NYALA

Mit der Ankündigung der Commerzbank in die Verwahrung von Kryptowerten einzusteigen, ist zumindest ein erster global agierender deutscher Player auf den Zug aufgesprungen. Wenn auch mit deutlicher Verspätung. Das liegt daran, dass die großen Geldhäuser die Relevanz des Themas bisher nicht in Gänze verstanden haben. Digital Assets sind gekommen, um zu bleiben. Die Verwahrung von Blockchain-basierten digitalen Assets ist nicht einfach irgendein neuer Trend, sondern wird die bisherige Form der Wertpapieraufbewahrung komplett ablösen. So ist die Kryptoverwahrung nicht nur Voraussetzung für den Handel mit Kryptowährungen, sondern wird zunehmend auch für die Verwahrung klassischer Wertpapiere relevant.

Jede Bank wird ihren Kunden zukünftig ein Angebot zu Verwahrung und Handel von Kryptowerten machen müssen, sofern sie wettbewerbsfähig bleiben will.”

Wir gehen davon aus, dass bis Ende das Jahres noch ein bis zwei weiter große Banken folgen werden. Bankhäuser, die Ende 2024 noch keine Kryptoverwahrlizenz haben, werden vom Markt verschwinden.

Verwahrung von Kryptowerten wird Standardservice

Autor Dr. Johannes Schmitt, Nyala
Dr. Johannes Schmitt ist Co-CEO bei Nyala (Webseite). Früher war er bei der Kraken Digital Asset Exchange. Er trägt einen Doktor in Philosophie von der University of Southern California.
Bisher allerdings unterschätzen die Banken den zusätzlichen technologischen Aufwand, der für die Verwahrung von Kryptowerten im Vergleich zur Verwahrung von klassischen Wertpapieren anfällt. Auch wenn wir erwarten, dass die Verwahrung langfristig ein Standardservice wird, so gibt es zumindest momentan noch eine Knappheit an Expertise im Markt. Das betrifft vor allem die Kapazitäten für langfristige IT-Projekte und die Erfahrung mit der Aufsichtsbehörde BaFin.

Unsere Empfehlung bei Nyala lautet, so schnell wie möglich eine Entscheidung zu treffen, die dazu führt, dass die Technologie in spätestens zwei Jahren unterstützt werden kann. Die Zeiten von Proof of Concepts, die dann wieder in der Schublade landen, sind vorbei. Es braucht richtungsweisende Entscheidungen und Mut. Deutschland ist kürzlich von Coincub zum kryptofreundlichsten Land gewählt worden (Website) – eine Entscheidung, die ehrlicherweise überrascht. Wir sollten daran arbeiten, dass aus diesem schmeichelhaften Zwischenergebnis ein dauerhafter und verdienter Titel wird.Johannes Schmitt, Nyala

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/142335
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.