FINTECH4. Februar 2021

Virtuelle Kreditkarten sind laut Pleo in Unternehmen zunehmend beliebt

Nutzungsanteil für virtuelle Kreditkarten
Pleo Report 2020

Europäische Unternehmen dezentralisieren 2020 auch bedingt durch Covid-19 ihre Infrastruktur und digitalisieren in diesem Zusammenhang ihre Zahlungsprozesse. Die Akzeptanz für virtuelle Kreditkarten steigt. Gleichzeitig sinkt die Verwendung von Bargeld in den Unternehmen. Das zeigt eine aktuelle Analyse der 13.000 Unternehmenskunden des FinTechs Pleo in Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Spanien, Schweden und Irland. Der Pleo Report 2020 ist kostenlos hier abrufbar.

Durch die Corona-Pandemie haben Home-Office und Remote-Arbeiten in vielen Unternehmen stark zugenommen. Dementsprechend verdoppelten europäische Unternehmen im Jahr 2020 die Ausgaben für Telefon und Internet (+107%), sowie neue Software (+102%) im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Ausgaben für Ausrüstung und Hardware nahmen um 65 Prozent zu. Die eingeschränkte Mobilität hatte zur Folge, dass sich Reiseausgaben im Gesamtjahr um 40 Prozent verringerten. Eklatante Veränderungen zeigten sich vor allem im ersten Lockdown im April 2020. Die Reisekosten brachen um 76 Prozent ein, Büroausgaben gingen um knapp ein Drittel zurück.

Pleo Report 2020
Pleo Report 2020

Damit einher geht eine Verschiebung der Kostenanteile. Während früher oft die Reisekosten den größten Anteil hatten, liegen nun die Ausgaben für Software und Marketing meistens vorne.

Online-Einkauf und virtuelle Kreditkarten gewinnen an Bedeutung

Pleo
Pleo (Webseite) wurde 2015 in Kopenhagen von den erfahrenen FinTech-Gründern Jeppe Rindom und Niccolo Perra gegründet. Zuvor gehörten beide zu den ersten Mitarbeitern des dänischen Vorzeige-Startups Tradeshift und sammelten weitreichende Erfahrung im erfolgreichen Aufbau von Finanzprodukten. Mehr als 13.000 Unternehmen in sechs Märkten nutzen den Service von Pleo (Großbritannien, Dänemark, Schweden, Deutschland, Irland, Spanien). Pleo wird im Titans of Tech Report 2020 von GP Bullhound in den Top 10 der vielversprechendsten Startups sowie als kommendes Unicorn geführt. Pleo beschäftigt 220 Mitarbeiter aus 44 verschiedenen Ländern in Büros in Madrid, London, Stockholm, Berlin sowie Kopenhagen.

Einen immer größer werdenden Teil ihrer Ausgaben wickelten die Kunden von Pleo im Laufe des Jahres über virtuelle Kreditkarten ab. Deren Nutzung legte um 61 Prozent zu. Ihr Anteil an den gesamten Kreditkartenzahlungen stieg von 18,8 Prozent auf inzwischen 29 Prozent. Bei typischen Online-Käufen liegt der Anteil noch weitaus höher. 72 Prozent der analysierten Unternehmen zahlten 2020 mit virtuellen Karten für neue Software, 67 Prozent nutzten virtuelle Kreditkarten für Marketing und Werbeausgaben.

Mit der zunehmenden Präferenz für virtuelle Kreditkarten nahmen Barzahlungen ab. Bei physischen Bezahlvorgängen vor Ort haben sich Zahlungen mit Bargeld nahezu halbiert, entsprechend schrumpfte auch die Anzahl an Barabhebungen der Pleo-Kunden an Geldautomaten um mehr als die Hälfte.

Europaweit reduzierten Unternehmen im vergangenen Jahr, insbesondere vor dem Hintergrund der harten Lockdowns im April, ihre Ausgaben. Auch Deutschland verzeichnete einen signifikanten Einbruch. Seitdem erholen sich die Zahlen in Deutschland wieder, das Vorkrisenniveau haben die Ausgaben der Unternehmen aber noch nicht erreicht.

Pleo hat die eigene Produktplanung der turbulenten Marktdynamik des vergangenen Jahres angepasst. Ungeachtet der weltweiten Pandemie werden Innovation und Digitalisierung werden dafür sorgen, dass jeder einzelne Mitarbeiter zukünftig Unternehmensgelder ausgeben kann. Gleichzeitig wird sich sich der Aufwand für Controlling und Kosten für die Administration minimieren.

André Reimers, Head of Sales bei PleoPleo
André Reimers, Head of Sales bei PleoPleo

2020 haben wir die komplett digitale und automatisierte Buchhaltung um Funktionen wie Apple Pay und Google Play ergänzt und mit unserer Kooperation mit Mastercard und J.P. Morgan sowie durch Schnittstellen zu DATEV Online oder Flexoffice die Benutzerfreundlichkeit auf ein neues Level gehoben. Auch angesichts der absehbaren Rückkehr in ein „Neues Normal” mit wieder steigenden Geschäftsreisen hat Pleo sein Produkt diversifiziert. Mit Pleo Pocket sind Unternehmen nun auch für die komplett automatisierte Administration von Verpflegungspauschalen gerüstet. Pleo-Kunden werden nie wieder einen Pritt-Stift benötigen, um Papier-Belege aufzukleben und einzureichen.“

André Reimers, Head of Sales bei Pleo

pp
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/117365 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pleo-Spesenabrechnung jetzt mit DATEV-API

Knapp ein halbes Jahr nach dem Marktstart in Deutschland liefert das FinTech Pleo die versprochene DATEV-Anbindung aus. Nun können Unternehmen die Abrechnung der Mitarbeiter-Kreditkarten auf...

Schließen