SB & FILIALE8. Jul. 2015

ATM-Softwarehersteller Auriga startet in Deutschland mit Niederlassung in Frankfurt

Denys Prykhodov/bigstock.com
Denys Prykhodov/bigstock.com

Anfang Juli eröffnete der italienische ATM-Softwarehersteller Auriga in Frankfurt seine dritte Auslands­nieder­lassung, die sich um die DACH-Region (Deutschland, Schweiz, Österreich) kümmern soll. Auriga ist ein Anbieter von Software und Anwendungslösungen für den Bankensektor.

In Italien decke Auriga heute an 64% aller Bankautomaten (mehr als 30.000 GA) mit eigener Software ab. Im Bereich „Virtuelles Banking“ (Internet/Mobile Banking) würde der Hersteller mehr als eine Millionen Nutzer zählen.

Nun will Auriga die Expansion in das internationale Geschäft forcieren. Letztes Jahr wurden damit in Frankreich, Belgien und Großbritannien gestartet – nun folgt Deutschland. Der Marktanteil von Auriga bei Multivendor-Lösungen zum Betrieb von GA-Netzwerken beläuft sich in Westeuropa auf 13% und liegt weltweit bei 3,7%. Die Frankfurter Niederlassung unterstützt zunächst die Bekanntmachung der Marke Auriga und der „innovativen Technologien für die Bank der Zukunft“. Noch fehlt Auriga die Zulassung der DK – das sei aber bereits intensiv in Arbeit.

Vincenzo Fiore, Aurigas Gründer und PräsidentAuriga
Vincenzo Fiore, Aurigas Gründer und PräsidentAuriga

Im Zentrum von Auriga stehen Bezahlsysteme und Omni-Channel sowie das gesamte Spektrum an Produkten und Dienstleistungen, die zur Entwicklung und zum integrierten Management von SB-Kanälen (GA für Bareinzahlung/Barauszahlung und Cash-Recycling, Kiosken und ASD-Geräten)
erforderlich sind, und für das Internet, den Mobile-Bereich und Bankfilialen.

Herstellerunabhängige GAA und SB-Plattform

Mit WinWebServer (WWS) will Auriga eine Plattform zu schaffen, die komplett herstellerunabhängig ist und eine integrierte Verwaltung der GA und SB-Schaltern sowie der Internet und Mobile Kanäle ermöglichen. WWS erlaube das Erstellen einer virtuellen Omni-Kanal-Bank, die ein breitgefächertes Angebot an Dienstleistungen biete, das unkompliziert und rund um die Uhr zugänglich ist.

WWS Branch ist die letzte Neuheit von WWS und wurde auf den European ATMs 2015 in London vorgestellt. Dieses neue Modul soll die Steuerung einer auf Selbstbedienung basierten Filiale ermöglichen. Mit diesem neuen Anwendungspaket können Banken ein Filialmodell entwickeln, das papierlos und, wenn möglich, cashless ist, indem Bargeldzahlungen über SB-Geräte ohne Eingriff von Filialmitarbeitern getätigt werden.

Vision der „Bank der Zukunft“: Mitarbeiter nur noch als Berater tätig

In der Filiale der Zukunft von Auriga wird der Mitarbeiter von seiner manuellen Tätigkeit mit Bargeld befreit und kann sich ganz auf die Betreuung und Beratung der Kunden konzentrieren.

Auriga beschäftigt 178 Mitarbeiter (2014: 152 Mitarbeiter) gesteigert. Das Durchschnittsalter der Angestellten beträgt 36 Jahre.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=17136
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Versicherungsforen Leipzig
IT in Versicherungen: steigende Anforderungen, steigende Relevanz

Der Anpassungsdruck auf Geschäftsprozesse und IT-Systeme wächst. Auf dem sechsten Messekongress „IT für Versicherungen“ der Versicherungsforen Leipzig am 11. und 12. November 2014 wurde...

Schließen