INTERVIEW: CRISTINA ASTORE, SIA23. Mrz. 2016

Betrugsbekämpfung bei Instant Payment:
SIA will deutsche Banken gewinnen und investieren

SIA
Cristina Astore, Head of SIA North West Europe SIA

SIA hat Mitte Dezember eine Kooperation mit Inform zur Betrugsbekämpfung unterzeichnet (Pressemitteilung). Damit soll die Sicherheit für Banken, Acquirer und Finanzdienstleister erhöht werden. SIA plant den Dienst in ganz Europa auszurollen. Wir haben bei Cristina Astore, Head of SIA North West Europe, nachgefragt, was sich dahinter verbirgt und welche Schritte dazu in Deutschland gegangen werden sollen.

Frau Astore, ich bin aus den vorigen Meldungen nicht so ganz schlau geworden. Welche Dienstleistungen kann SIA durch das neue Kooperationsabkommen jetzt anbieten?

Die Kooperationen mit Intercope und mit Inform reflektieren den strategischen Ansatz von SIA, unsere technischen Lösungen noch effizienter, sicherer und innovativer zu gestalten.

Im Fokus der Zusammenarbeit mit Intercope stehen insbesondere unsere Netzwerklösungen, über die wir unseren Kunden den Zugang zur Abwicklung von Finanzdienstleistungen ermöglichen. Wir bieten mithilfe unseres Netzwerks SIAnet sichere Messaging-Lösungen für die Anbindung an große europäische Plattformen an: Beispielsweise an EBA (European Banking Association) Clearing‘s STEP2 für den SEPA-Zahlungsverkehr oder an TARGET2-Securities für die Abwicklung von nationalen sowie länderübergreifenden Wertpapiergeschäften.

Unternehmen, die Intercope als Messaging-Anwendung nutzen, können auf die Leistungen von SIAnet unmittelbar zugreifen: Intercope‘s BOX Messaging Hub wurde nämlich bereits in SIAnet integriert und kann darüber hinaus auch leicht in das jeweilige Kundensystem eingepflegt werden. Der BOX Messaging Hub ist auch als „Software as a Service“ (SaaS) verfügbar. In diesem Fall wird der Kunde via SIAnet an unsere Rechenzentren angebunden, von wo aus wir die Dienstleistung zur Verfügung stellen. Gleichermaßen können dann auch Verbindungen zu anderen Finanz-Messaging-Netzwerken als Dienstleistung angeboten werden.

Und warum Interscope und Inform?

Intercope ist ein von Netzwerkanbietern unabhängiger Anbieter für Softwarelösungen. Durch unsere Kooperation können wir die Verbindung zu systemrelevanten Payment-Systemen (Systemically Important Payment Systems, SIPs) über mehrere Netzwerkanbieter gewährleisten, wodurch sich die Ausfallsicherheit der angebotenen Messaging-Lösungen noch weiter erhöht.

Die Zusammenarbeit mit Inform betrifft die Erkennbarkeit von Betrug im digitalen Zahlungsverkehr. Informs innovative RiskShield-Lösung bietet ein hohes Level an Schutz für Acquirer und damit unsere Kunden in ganz Europa. Wir haben RiskShield bereits in unsere eigene Acquiring-Infrastruktur integriert, um die Sicherheit von Zahlungs- und Kartentransaktionen durch vorbeugenden Echtzeitschutz zu erhöhen. Somit schützen wir sowohl das Geschäft als auch die Reputation unserer Kunden.

Welche Kunden wollen Sie damit ansprechen?

Unsere Vereinbarungen mit Intercope und Inform betreffen vornehmlich unsere Angebote an Banken, Finanzdienstleister und Unternehmen.

Soweit klar. Was sind nun die nächsten Schritte in Deutschland?

Als europäischer Marktführer im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs planen wir, insbesondere in den deutschen Markt zu investieren, unter anderem auch durch die bereits erwähnten lokalen Partnerschaften. Dafür haben wir in Deutschland bereits eine technische Infrastruktur aufgebaut, durch die sichere Messaging-Lösungen für die Finanzbranche angeboten werden. Über diese verbinden wir schon heute die Deutsche Bundesbank und die EZB mit TARGET2-Securities. Darüber hinaus nutzen mehrere große deutsche Banken unsere Lösung, auch um auf verschiedene Handelsplätze zuzugreifen.

Außerdem bieten wir gemeinsam mit Colt die Netzwerkinfrastruktur 4CBNET an, die vier Zentralbanken miteinander verbindet: Die Deutsche Bundesbank, Banca d´Italia, Banque de France und Banco d’Espana. Wir bilden damit sozusagen das Hochgeschwindigkeits-Backbone für TARGET2 und T2S.

Soweit es die Kooperation mit Inform betrifft, werden wir den Fokus zunächst auf den vorbeugenden Schutz im Rahmen des Acquiring-Processing Geschäfts von SIA legen. Anschließend erweitern wir die Lösung gemeinsam auf Instant Payments sowie E-Commerce-Transaktionen und danach auf Bankkonten und Dienstleistungen von Telekommunikationsunternehmen.

Unser Ziel für Deutschland ist es, das Unternehmen für Dienstleistungen rund um die europäischen Zahlungssysteme und Instant Payments gemäß ERPB-Vorgaben zu sein.“

Vor kurzem haben wir eine Absichtserklärung mit EBA Clearing unterzeichnet, welche die Schaffung der ersten europaweiten Technikinfrastruktur für Instant Payments bis zum vierten Quartal 2017 vorsieht.

Instant Payments werden unseren Kunden bedeutende Geschäftschancen bieten, gleichzeitig aber auch signifikante Infrastrukturänderungen mit sich bringen, mit entsprechenden Auswirkungen auf Wettbewerbsfähigkeit und „Time-to-Market“. Mit unserer weitreichenden Kompetenz und der Erfahrung aus fast 40 Jahren in diesem Sektor wollen wir ihnen helfen, diesen Wandel positiv zu gestalten.

Vielen Dank Frau Astore für das Einordnen der Meldung!aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=28489
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AliExpress-258
Alipay kommt via PPRO für AliExpress in Europa

Alipay, Chinas führender Drittanbieter von Online-Zahlungsdienste, kommt nun via PPRO mit neue Bezahloptionen für europäische Kunden.  Im ersten Schritt werden die Zahlungsdienste für die...

Schließen