STRATEGIE23. Januar 2018

10 IT‑Experten: Die 10 Entwickler-Trends für 2018

ChakisAtelier/bigstock.com

2018 ist da – Entscheider und speziell Entwickler sollten neue Tech­no­lo­gi­en, rechtliche Ge­ge­ben­hei­ten und Markt­ver­än­de­run­gen im Blick be­hal­ten, um dem Wett­be­werbs­druck stand­zu­hal­ten. Ob Rust, Block­chain oder Ser­ver­less Pro­gramming – 10 Ex­per­ten ver­ra­ten die 10 wich­tigs­ten Ent­wick­ler-Trends für 2018. Ein Blick über den IT-Tel­ler­rand.

Maciej Gorywoda, Software Developer Scala/Android Wireprivat

Mozillas Baby: Programmiersprache Rust ist im Kommen

„Kürzlich besuchte ich einige IT-Konferenzen mit den Schwerpunkten Scala, Haskell und funktionaler Programmierung. Selten geraten Low-Level-Programmiersprachen in den Mittelpunkt der Diskussionen, doch anders bei Rust, dem neuen Baby von Mozilla. Dabei wurden vor allem Struktur, Effizienz, Sicherheit oft gelobt, zudem steht eine große Community hinter der Technologie. Bestes Beispiel ist der neue Firefox-Browser Quantum, der nun viel schneller und effizienter mit Ressourcen arbeitet als zuvor. Bei Wire setzen wir bei einigen unserer kritischen Code-Abschnitte auf Rust, wie z.B. bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, und kompilieren diese für Android und iOS. Auch bei WebAssembly kommt die Low-Level-Programmiersprache zum Einsatz. Ich denke, viele Digitalunternehmen werden 2018 auf Rust setzen und von den Vorteilen profitieren.“

Markus Hertlein, CEO & Co-Founder des :agile Accelerator Startups XignSysXignSys

Kommende EU-DSGVO setzt Impulse: Security and Privacy-by-Design

Trend für 2018 wird in meinen Augen sein, dass Entwickler, Programmierer und vor allem Software-Architekten umdenken werden und merken, dass IT-Security kein Feenstaub ist. Aufgrund der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und den weiteren EU-Verordnungen wird Security and Privacy by Design in den Fokus rücken.“

Andreas Gerauer, CTO TickarooTickaroo

Mit Bitcoin fing es an – Blockchain ist 2018 für (fast) alle da

„Viele kennen Blockchain vor allem wegen des rasanten Aufstiegs der Kryptowährung Bitcoin. Die zugrundeliegende Technologie hat allerdings auch im Unternehmenseinsatz großes Potenzial. Ei­ne Block­chain ist ei­ne welt­weit ver­teil­te Da­ten­bank, an die nur neue Da­ten­sät­ze an­ge­han­gen wer­den kön­nen. Trans­pa­renz und Un­ab­hän­gig­keit sind die gro­ßen Vor­tei­le, denn zen­tra­le Ver­wal­tungs­stel­len ent­fal­len. Aber: Für Un­ter­neh­men und Ent­wick­ler ist es wich­tig zu eva­lu­ie­ren, ob sich die Im­ple­men­tie­rung auf­grund ho­her tech­ni­scher Kom­ple­xi­tät für den ei­ge­nen An­wen­dungs­fall lohnt. All­tags­taug­li­che IT-Lö­sun­gen be­din­gen noch ei­ner Men­ge For­schungs­ar­beit, Ent­wick­ler soll­ten sich schon heu­te wei­ter­bil­den, denn die Tech­no­lo­gie wird in Zu­kunft da­zu bei­tra­gen, dass die di­gi­ta­le Welt ein Stück weit de­mo­kra­ti­scher und trans­pa­ren­ter wird.“

Ferdinand Seulen, Geschäftsführer blauarbeit.deblauarbeit.de

Time-to-market erhöhen dank agiler Software-Entwicklung

In 2018 wird sicher die Dezentralisierung durch Blockchain weiter voranschreiten. Dabei wird diese Technologie nicht nur Währungen weiter beeinflussen, sondern beispielsweise auch das „Internet of Things”. Geräte unseres täglichen Lebens werden dabei durch KI immer intelligenter und lernen, auf unsere Bedürfnisse besser einzugehen. Teams entwickeln diese Technologien ‚agile’! Agile Projektmethoden werden auch 2018 wichtig sein, um die time-to-market von digitalen Services oder Features zu erhöhen.“

Ender Özgür, Head of Software Factories bei NeofonieNeofonie

Soft-Skills sind gefragter denn je

„Kommunikation ist die Basis jeder Teamarbeit. Offenheit, Selbstreflexion und die Fähigkeit, rechtzeitig bei Bedarf nach Unterstützung zu fragen, tragen wesentlich zu einem gesunden Workflow bei. Außerdem braucht es für eine gute Zusammenarbeit im Team neben der pro-aktiven Unterstützung untereinander eine konstruktive Fehlerkultur. Wenn sich Teams Zeit für die Retrospektive nehmen, wird Raum für Feedback und Selbstreflexion geschaffen. So wird sichergestellt, dass sich alle im Team auf Augenhöhe begegnen.“

Machine Learning: Client-Architektur trifft Daten-Infrastruktur

Marco Cerqui, CEO und Co-Gründer Bring!Bring!

Für iOS wird ganz klar Swift weiter an Wichtigkeit zulegen. In der Android-Welt sehen wir einen starken Trend hin zu Kotlin. Moderne Client-Architekturen, inspiriert von den gängigen JavaScript Webframeworks wie z.B. Redux, sind zentrale Elemente in unseren Apps und werden weiter an Bedeutung gewinnen. Ganz klar gilt das auch für den aktuellen Hype um Artificial Intelligence. Mit immer mehr verknüpften Geräten und Benutzern werden ständig neue Daten generiert. Um durch Machine Learning aber auch einen wirklichen Mehrwert zu kreieren, steht der richtige Umgang mit diesen Informationen an erster Stelle. Deshalb wird es immer wichtiger, von Beginn an eine solide Daten-Infrastruktur aufzubauen, um die Möglichkeiten dieser digitalen Veränderung nicht zu verpassen.“

Thomas Maas, CEO freelancermapfreelancermap

IT-Fachkräfte sollten sich selbstständig machen

„Für Unternehmen sind Freelancer vor allem für Projekte mit einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren interessanter als Festangestellte. In Zeiten des Fachkräftemangels sollten speziell IT-Experten darüber nachdenken, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Denn: Die Auftragslage ist sehr gut und unserem Freelancer-Kompass 2017 zufolge liegt der durchschnittliche Stundensatz für Freelancer im IT-Sektor bei 87,36 Euro, Tendenz steigend. Überdies setzen Unternehmen gerne auf die ungebundenen Fachkräfte, da diese besonders flexibel einsetzbar sind und im Schnitt wesentlich mehr Know-how und vielfältige Erfahrungen aus diversen Kampagnen mitbringen. 2018 ist somit dank besserer Verdienstmöglichkeiten und mehr Flexibilität ein gutes Jahr für IT-Profis, um sich auf dem Freelancer-Markt zu positionieren.“

Von IoT zu Industrial IoT dank Edge-Computing

Jonas Kulessa, Engineering Lead bei BCG Digital VentureBCG Digital Venture

Für IoT war 2017 das Jahr der “Con­su­mer Things”. 28 Mil­li­ar­den All­tags­ge­rä­te wie Fit­ness­arm­bän­der, Ther­mo­sta­te und Ka­me­ras sind in­zwi­schen con­nec­ted. In 2018 wird sich die­ser Trend fort­set­zen und auf das in­dus­tri­el­le Um­feld aus­wei­ten. In­dus­trie 4.0 wird Rea­li­tät wer­den. Pre­dic­tive Main­ten­an­ce und Ma­chi­ne-as-Ser­vice An­wen­dun­gen wer­den eben­so ent­ste­hen wie neue Over-The-Top Ser­vices im Be­reich Au­to­ma­tic Re-Sup­p­ly. Grund­la­ge bil­den neu­en Cloud/Edge Tech­no­lo­gi­en, die durch ei­ne de­zen­tra­le Sys­tem­ar­chi­tek­tur das Pro­blem der La­tenz lö­sen.“

Serverless Programming statt teure dedizierte Backend-Lösungen

Mico Pütz, Geschäftsführer Young Digitals Consulting GmbHYoung Digitals Consulting GmbH

„‚Serverlose’ Architekturen ermöglichen hoch-skalierbare mobile Anwendungen bei minimalem Kosteneinsatz: die üblichen benötigten Dienste wie Authentifizierung, Storage, Logging etc. können dabei schlüsselfertig von einem Cloud-Dienst bezogen und als Remote-Server modular zusammengestellt werden. Neben Standard-Diensten werden aber auch komplexe Zukunfts-Technologien wie Machine Learning und KI verfügbar ohne entsprechenden Eigenentwicklungsaufwand. Google zeigt mit seinem hauseigenen Produkt „Firebase“ schon seit einiger Zeit, in welche Richtung der Trend gehen soll. Jetzt legte auch Amazon nach und hat mit AWS Amplify eine neue Schnittstelle für Entwickler veröffentlicht, um cloudbasierte Anwendungen zu schreiben. Im Zusammenhang mit Rapid Prototyping konnten wir schon hervorragende Ergebnisse erzielen. Wir sind gespannt, was uns diese Technologieentwicklung in den nächsten Jahren noch an Mehrwert bringen kann und natürlich auch, ob unter den Anbietern ausreichender Wettbewerb entsteht.“

Skills und Know-how verbessern: Open-Source wird 2018 zum Standard

Tommy Dobs, PR und Brand Storytelling Berater Mashup Communications

„Durch meine enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Bereich digitaler Unternehmen und Tech-Startups bin ich gut vertraut mit den Wünschen und Bedürfnissen der Entwickler. Im letzten Jahr spielte vor allem das Thema Open-Source eine wesentliche Rolle. Freier, quelloffener Programmcode ist für viele Unternehmen ein USP und die Demokratisierung von Quellcode wird auch 2018 anhalten. Folglich wird diese Transparenz die Qualität von Software-Produkten steigern. Gleichzeitig bleibt Open-Source, sei es das eigene private Projekt oder im beruflichen Umfeld, der ideale Weg für Entwickler, Teil einer wachsenden, inspirierenden Community zu werden, die eigenen Skills zu verbessern und das eigene Know-how zu erweitern.“aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/64392 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prognosen 2018: Finanz-Apps erfahren nachhaltigste Veränderung – WeChat aus China ragt heraus

Das App-Analyseunternehmen 'App Annie' wagt für 2018 eine Prognose der...

Schließen