SB & FILIALE25. Mai 2017

820 neue Systeme: Schweizer PostFinance rüstet das GAA-Netz mit Barcode- und NFC-Lesern aus

Diebold Nixdorf

Schweizer PostFinance modernisiert das Geld­au­to­ma­ten­netz­werk mit SB-Systemen, Monitoring-Software und Services von Diebold Nixdorf. Das Ziel: künftig kontaktlose Transaktionen zu ermöglichen – per NFC, Barcode. Sogar Gut­ha­ben­ser­vices und Twint werde weiterhin unterstützt.

Die PostFinance (Schweiz) aktualisiert das Geldautomatennetzwerk. Zum Einsatz werden neue SB-Systeme, Monitoring Software und Services von Diebold Nixdorf kommen. PostFinance betreibt bisher Systeme von Glory und Wincor-Nixdorf.

Insgesamt 820 Systeme plus Service für acht Jahren

Damit Kunden in Zukunft auch kontaktlos oder mit ihrem Smartphone Bargeld abheben können, werden die Systeme mit Barcode- und NFC-Lesern ausgestattet sein. So werden in den nächsten Jahren 820 bestehende Geräte durch neue GAA- und Cash-(Re)Cycling Systeme ersetzt. Zudem wurde vereinbart, dass das Unternehmen den Service für die nächsten 8 Jahren erbringt.

Schon heute würden die PostFinance-Geldautomaten („Postomaten“ genannt) einen breites Dienstleistungsangebot bieten. So könnten beispielsweise Guthaben für iTunes, Paysafecard, Playstation, Xbox, Nintendo, Spotify und TWINT gekauft werden. Künftig wird die Funktionalität noch einmal deutlich erweitert. Neben der Verknüpfung von Postomaten und Smartphones sollen vor allem in den Filialen von PostFinance Cash-Recycling-Systeme installiert werden, an denen Kunden Bargeld – Banknoten und Münzen – einzahlen können.

Peter Lacher, PostFinance<q>PostFinance
PostFinance

Mit der Einführung der neuen Generation von SB-Systemen von Diebold Nixdorf schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass unsere Kundinnen und Kunden in Zukunft bequem auch kontaktlos oder mit ihrem Smartphone Bargeld am Postomat abheben können.“

Peter Lacher, Leiter Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von PostFinance

Um das Service-Management zu vereinfachen und die Verfügbarkeit des Geldautomaten-Netzwerks weiter zu erhöhen, hat sich PostFinance für den Einsatz von Diebold Nixdorfs Monitoring-Software entschieden. Nach der Installation der Software werden aus allen Systemen eine Vielzahl von Status-Informationen abgerufen und ausgewertet. Im Falle einer Störung kann die Lösung entscheiden, ob ein Techniker-Einsatz vor Ort notwendig ist, oder ob die Störung per Online-Wartung behoben werden kann. So können Wartungskosten gesenkt werden.

Chrisitian Weißer, Senior Vice President Diebold Nixdorf EMEA<q>Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf

 

Als Marktführer bei Lösungen für kontaktlose Transaktionen unterstützen wir PostFinance dabei, für ihre Kunden die Brücke zwischen der digitalen und physischen Welt zu bauen.“

Chrisitian Weißer, Senior Vice President Diebold Nixdorf EMEAaj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=50656
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Samsung Pay startet am 23. Mai in der Schweiz – Bezahlen per PIN, Finger­abdruck oder Iris-Erkennung

Zusammen mit Mastercard und Visa wurde heute in Zürich der Start­schuss für Samsung Pay in der Schweiz gegeben. Besonders schick: Das Bezahl­verfahren unterstützt neben...

Schließen