STRATEGIE27. April 2018

Amazon Web Services: Wie die Cloud zum Innovationstreiber der Finanzindustrie werden könnte

Stephan Schmidt-Tank, Senior Manager, Financial Services Business Development bei Amazon Web ServicesAmazon Web Services

Schnelle Innovationen mit hohem Nutzen für die Endkunden – damit konnte die Finanzindustrie in der Vergangenheit nur bedingt überzeugen. Doch die Branche ist jetzt im Umbruch. Kreative und agile Startups wildern in den Gefilden der etablierten Anbieter und setzen von Anfang an auf Cloud-Lösungen. Das zwingt die etablierten Spieler, ihr Angebot zu modernisieren. Die Cloud vereinfacht auch diese Modernisierung. Typische Hürden wie strenge Sicherheitsbestimmungen, damit verbundene hohe Kosten und lange Entwicklungszyklen lassen sich gerade durch einen Cloud-basierten Ansatz leichter überwinden.

von Dr. Stephan Schmidt-Tank, Senior Manager, Financial Services Business Development bei Amazon Web Services

Drei Faktoren begleiten diesen digitalen Umbruch:

1. Erstens ersetzt die Interaktion mit Apps auf dem Smartphone oder im Internet zunehmend den persönlichen Austausch zwischen Kunde und Mitarbeiter.
2. Zweitens haben insbesondere jüngere Kunden andere Anforderungen an einen Finanzdienstleister als ältere und …
3. Drittens, verändern sich die rechtlichen Rahmenbedingungen immer schneller. So steigt der Druck auf etablierte Finanzdienstleister, die ihre Geschäftsmodelle, Organisationsstrukturen und Technologieinfrastrukturen flexibel anpassen müssen.

Ihre Herausforderer aus dem FinTech-Umfeld stehen dagegen vor den üblichen Startup-Problemen wie Skalierbarkeit und geringen IT-Budgets. Die Cloud ermöglicht agile Innovation und schnelle Skalierung bei einem bisher ungekannten Sicherheitsniveau.“

Agile Innovationsprozesse in jeder Organisation vorantreiben

Das Manko manch großer Finanzdienstleister ist oft mangelnde Flexibilität. Eine mit den Jahren gewachsene IT-Struktur aus Legacy-Systemen, komplexe Prozesse und oft nicht zentral vorgehaltene Daten erschweren Veränderungsprozesse. Dadurch gelingt es vielen Unternehmen nicht, das Potenzial von datengesteuerten Entscheidungen im Kundenservice, im Handel oder beim Risikomanagement voll auszuschöpfen. Die effektive Nutzung von Daten erfordert viele Ressourcen. Gefragt sind Werkzeuge, die für die effektive und effiziente Erfassung, Speicherung und Verarbeitung riesiger Datenmengen geeignet sind.

Die Cloud - AWS auf dem Messegelände in Hannover
drserg/bigstock.com

Mit Hilfe der Cloud können Finanzinstitute jeder Größe leistungsfähige Analyse-, Visualisierungs-, Speicher- und andere Management-Tools nutzen und so schneller fundiertere Entscheidungen treffen – sei es für die Kundensegmentierung, die Preisgestaltung, die Produktentwicklung oder das Cross-Selling. Die Cloud bietet zudem die notwendigen Tools, um Anwendungen entwickeln und neue Lösungen in der heute von Kunden geforderten Geschwindigkeit auf den Markt bringen zu können.

Die Allianz hat sich in Großbritannien die Eigenschaften der Cloud zu Nutze gemacht, um ihre Entwicklungsprozesse zu beschleunigen. Als Teil seiner Digitalisierungsstrategie hat der Versicherer eine vollständige Transformation hin zu einem DevOps- und Cloud-basierten Betriebsmodell begonnen und setzt dabei in hohem Maße auf Automatisierung.

Das Team ist nun in der Lage, Änderungen an Cloud-Applikationen innerhalb von 30 Minuten automatisch einzuspielen, ihre Plattform und alle Applikationen innerhalb von 3 Stunden in andere globale Regionen zu skalieren und komplett neue Mikroservices innerhalb einer Stunde zu liefern.“

Scalable Capital

Scalable Capital aus München ist ein Unternehmen aus dem FinTech-Sektor, das die Cloud nutzt. Das Unternehmen setzt auf datenbasierte Anlageempfehlungen für seine Kunden. Derzeit verwaltet es 600 Millionen Euro und nutzt dabei Analyse-Tools aus dem Cloud-Angebot von AWS. Der Algorithmus des Unternehmens sucht aus einem Portfolio von 2000 ETFs in einem mehrstufigen Verfahren die vorteilhaftesten Werte aus. Dabei werden Kriterien wie niedrige Kosten, eine hohe Liquidität, ein geringer Tracking-Error gegenüber dem zugrundeliegenden Index und eine sichere Replikationsmethode genutzt. Die Berechnungen dieses Algorithmus führt Scalable Capital mit Hilfe der Cloud aus. Die Anforderungen der BaFin und des englischen Pendants FCA erfüllt das Unternehmen mit Banklizenz dabei in beiden Ländern ohne auch nur einen einzigen physischen Server zu nutzen. Dank der Cloud kann es in den Bereichen Business Continuity, Disaster Recovery und Sicherheit höchste Standards erfüllen.

Skalierbarkeits- und Sicherheitsherausforderungen bei FinTech-Unternehmen

Dem EY FinTech Adoption Index zufolge nutzten 2017 durchschnittlich 33 Prozent der im Netz aktiven Verbraucher Services von FinTech-Unternehmen. Diese fokussieren sich darauf, auf unterschiedlichen Wegen mit Cloud-Technologien ihr Angebot für Kunden zu verbessern, statt sich damit zu verzetteln, selbst eine hochsichere Infrastruktur aufzubauen und zu unterhalten.

So auch Robinhood: Das FinTech-Startup ist eines der erfolgreichsten Beispiele dafür, wie sich in einer stark regulierten Branche Cloud-basierte Lösungen für Skalierbarkeit und Sicherheit einsetzen lassen. Das Unternehmen zeichnet sich durch kostenlose Trades, die benutzerfreundliche Mobile-Trading-App und die Möglichkeit, ein Brokerage-Konto in weniger als vier Minuten zu eröffnen, aus. Der Kundenstamm wächst und das Unternehmen gab kürzlich bekannt, drei Millionen Konten zu führen, 100 Milliarden Dollar an Transaktionen durchgeführt und ihren Kunden eine Milliarde Dollar an Transaktionsgebühren erspart zu haben – mit nur 100 Mitarbeitern. Das Erfolgsrezept stammt aus der Cloud: Mit Hilfe verschiedener Cloud-Dienste baute ein Team bestehend aus nur zwei DevOps-Profis das gesamte System. Darunter finden sich beispielsweise Services, die den Zugang zu Diensten und Daten regeln und damit die Einhaltung von Vorschriften erleichtern. Diese Dienste helfen dabei, mögliche Fälle von Betrug und Geldwäsche rechtzeitig zu identifizieren. Der Einsatz solcher Services mit dieser Geschwindigkeit und solchen Skalierungsmöglichkeiten unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards wäre ohne die Cloud nicht möglich gewesen.

Autor Dr. Stephan Schmidt-Tank, AWS
Dr. Stephan Schmidt-Tank leitet das Business Development für die Finanzdienstleistungsbranche von Amazon Web Services (AWS) in der Region EMEA. Zuvor war er zunächst als Berater bei McKinsey und dann in verschiedenen Executive Positionen bei Barclays Bank in London und Johannesburg tätig, wo er zuletzt das weltweite Risikomanagement für Operations & Technology der Investment Bank leitete. Herr Schmidt-Tank führt einen Doktortitel in Finance (Dr. rer. pol.) und hat einen European Masters in Management, ein Diplôme de Grande Ecole de Commerce und einen Abschluss als Diplom-Kaufmann.

Compliance-Anforderungen besser gerecht werden

Die Cloud ist die Antwort auf viele gesetzliche Anforderungen in der Finanzbranche. Schließlich kommt es gerade in diesem Bereich auf das Vertrauen der Kunden an. Nur mit höchsten Sicherheitsstandards lässt sich dieses Vertrauen gewinnen und dauerhaft erhalten. Für Finanzinstitute stellt der Betrieb von umfassenden Governance-, Risiko- und Compliance-Programmen eine große Herausforderung dar: Risiken in allen Geschäftsbereichen, globale gesetzliche Regelungen und eine große Anzahl von Mitarbeitern müssen gesteuert und gemanagt werden.

Durch die Bereitstellung von praktisch unbegrenzter Rechen- und Speicherkapazität und der Integration unterschiedlicher Datenquellen kann die Cloud viele dieser Probleme lindern. Umfangreiche Sicherheitszertifizierungen und -akkreditierungen und eine umfassende physische Sicherheitsstrategie des Cloud-Anbieters, aber auch der konsequente Einsatz von Verschlüsselungstechnologien sind dabei wichtige Faktoren.

Gleichzeitig verringert die Automatisierung die Wahrscheinlichkeit, dass menschliches Versagen zu Sicherheitspannen führt und spart am Ende Zeit und Kapital.

Aber auch Regulierungsbehörden benötigen sichere, agile und leistungsfähige Technologien. So entschied sich die amerikanische Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) dazu, über 90 Prozent ihrer Daten in die Cloud zu verlagern. FINRA erfasst, speichert und analysiert so täglich 37 Milliarden Datensätze.“

Die Cloud wird mehr und mehr zum Standard

Chancen auf den Finanzmärkten bieten sich heute nicht mehr nur großen Instituten mit Milliardenumsätzen. Auch sehr kleine Anbieter können punkten, wenn ihre Angebote optimal auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten, unkompliziert zu nutzen und sicher gestaltet sind. Die Entwicklung der Branche in den letzten Jahren verdeutlicht, welche Rolle Kreativität und Innovation für die Branche in Zukunft spielen werden.

Durch die Vorteile, die die Cloud in Bezug auf diese Herausforderungen bieten kann, werden Cloud-Lösungen sowohl für etablierte Unternehmen in der Finanzwelt, als auch für FinTechs und Regulierer zur neuen Normalität. Die Branche hat sich in jüngster Vergangenheit in ihrer Einstellung zu Cloud-Services grundlegend verändert: Cloud Computing ist mittlerweile in vielen Unternehmen fest im täglichen Geschäftsbetrieb verankert und ermöglicht eine Welle innovativer Lösungen für Unternehmen aller Größenordnungen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/69896
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.