EVENTS & MESSEN12. April 2018

BaFin Tech 2018 Berlin – Big Data, Blockchain, ICO und Einblicke in die Regulierung

Podiumsdiskussion der BaFin zu Technologiethemen
Emminger

Rund 350 Teilnehmer haben den harten Selektionsprozess der BaFin durchlaufen (Beratungsunternehmen, die es umsetzen müssen, waren z.B. nicht zugelassen) und durften die Einladung zur 2018er BaFin-Veranstaltung „BaFin Tech“ nach Berlin annehmen. Paneldiskussionen sowie thematische Workshops bildeten den Rahmen der zweiten BaFin Tech in Berlin.

von Dirk Emminger

BaFin-Präsident Felix HufeldEmminger
Nach der Eröffnungsrede durch BaFin-Präsident Felix Hufeld folgte eine umfangreiche Präsentation von Oliver Fußwinkel (BaFin), die die zentralen Beobachtungen und Implikationen aus einem in Kürze erscheinenden BaFin-Report zum Thema Big Data und künstliche Intelligenz (BDAI) enthielt.

Das vollständige Thesenpapier kann hier eingesehen werden. Klarheit bzw. eine eindeutige Stellung bezieht dieses Paper u.a. zu den in den letzten Wochen immer wieder diskutierten Punkten der Blackbox-Modellierung und Dokumentationspflicht in der Nutzung von komplexen AI-Modellen.

Die Aufsicht wird es daher nicht akzeptieren, wenn man ihr ein Modell als unerklärbare Blackbox präsentiert.“

Weitere Beobachtungen drehen sich um den gläsernen Kunden, das Verbrauchervertrauen in AI und die Innovationsgeschwindigkeit in Bezug auf die Anpassungsfähigkeit des regulatorischen Rahmens.

Im Anschluss an die sechs Thesen mit entsprechenden Stellungnahmen folgte die erste Podiumsdiskussion mit einem Panel von Verbandsvertretern, Banken und Dienstleistern. Den entsprechenden Impulsvortrag zur “Schönen neuen Datenwelt” hielt Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband deutscher Banken e.V.

Die inhaltliche Qualität des Podiums war leider eher gering. Negativ fiel auf, dass selbst Verbandsvertreter nicht verstehen, dass es sich bei dem Mitarbeiter von (AWS) Amazon Webservices nicht um einen Vertreter des amerikanischen BigTech-Unternehmens handelt. Fragen zu den Plänen, eine Bank zu gründen, und die Ableitung über veröffentlichte Stellenanzeigen in den USA wirkten eher hilflos als auf die Diskussion vorbereitet.

Gut vorbereitet und inhaltlich breit aufgestellt präsentierten sich die Workshops vor der Mittagspause. In kleineren Räumen gab es eine Vertiefung zu Big Data und KI aber auch weitere Workshops zu ICOs im aufsichtsrechtlichen Kontext, einen Blockchain-Workshop, die aufsichtsrechtliche Einschätzung zu Cloud Computing, Banking as a Platform und einen RegTech Slot.

Berichten nicht erwünscht

Anscheinend hoch konspirativ ging es in dem Cloud Computing Workshop zu. Teilnehmer berichteten davon, dass keine Fotos von Folien und keine Berichte ohne Abstimmung mit der Pressestelle verfasst werden dürfen. Fakt ist, dass die BaFin in einem der kommenden BaFin-Journalen einen längeren Artikel zum Thema Regulatorik im Cloud-Umfeld veröffentlichen will und wohl auch an einer neuen Orientierungshilfe arbeitet.

TrueBudget – die Anwendung der KfW auf der Blockchain

Nach der Mittagspause erfolgte ein Blockchain Showcase bzw. eine Live Demo eines von der KfW entwickelten Tools mit dem Namen TrueBudget. True Budget bzw. die hinter dem Tool stehende Mannschaft des hauseigenen Digital Office setzt mit Open-Source-Komponenten auf eine private Blockchain. Diese wird gekoppelt mit einem Regelwerk bzw. Prozessen, um mehr Transparenz in der Budgetierung von Entwicklungsprojekten über mehrere Parteien und sogar Länder hinweg zu erzeugen.

Blockchain ist ein wichtiges Thema – nicht nur für die BaFin

Bei Blockchain-Themen nicht fehlen durfte natürlich auch der Blockchain-Bundesverband und ein weiteres Panel zu Regulierungsaspekten im Kontext der Technologie. Das Panel war dominiert von rechtlichen Fragen auf der einen Seite und sehr weit hergeholten Zukunftsprojektionen (Stichwort Euro-Token) auf der anderen Seite. Einig waren sich die Teilnehmer allerdings bei der Frage nach der Rechtssicherheit und dem Wunsch nach einer internationalen Regulierung bzw. Harmonisierung.

The Coinspondent bringt es auf den Punkt.Twitter

Nach einem sehr positiven Exkurs über den Ausbau und die entsprechende Verwaltungspraxis bzgl. der Stärkung von IT-Kompetenzen in Geschäftsleitungen bei Banken und Versicherungen stand zwischen den Teilnehmern und dem Get-together nur noch die Abschlussrede von Felix Hufeld. Hufeld verzichtete in seiner Zusammenfassung auf ein Skript wie und hinterließ bei einigen Teilnehmern etwas fragende Gesichter hinsichtlich einer fast willkürlichen Nutzung von Begriffen aus der Crypto-bzw. Blockchain-Welt (siehe Tweet von „The coinspondent“ rechts).

Zusammenfassend überwiegen die positiven Erinnerungen und man kann der BaFin bis auf die in Teilen inhaltlichen Schwächen (im Eifer des Gefechts) nur zu einer guten Veranstaltung gratulieren.

Randbemerkung – 2016 startete die BaFin Tech mit vier Podiumsteilnehmern aus dem FinTech-Umfeld. 2018 überwogen auf dem Podium Verbände, Banken und Großunternehmen. Vielleicht würde der Veranstaltung in Zukunft wieder eine höhere FinTech-Dichte gut stehen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/69126
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimmen, Durchschnitt: 4,64 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regulierung von Initial Coin Offerings (ICOs): BaFin-Hinweisschreiben und auf­sichts­recht­li­che Einordnung

Die rechtliche Einordnung von Kryptowährungen und ICOs ist für viele...

Schließen